DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Kardiologie Das Syndrom des morgani-adamsa-Stokes

Das Syndrom des morgani-adamsa-Stokes


Die Beschreibung:


Morgani — Aдамса — Cтокса das Syndrom (die Insel W Morgagni, ital. Der Arzt und der Anatom, 1682—1771; R. Adams, der irische Arzt, 1791—1875; W. Stokes, der irische Arzt, 1804—1878) — die Attacke des Verlustes des Bewusstseins, der von der heftigen Blässe und von den Zyanosen begleitet wird, den Verstößen der Atmung und den Konvulsionen infolge der scharfen Hypoxie des Gehirns, die vom schlagartigen Fallen des Herzauswurfs bedingt ist.


Die Symptome des Syndroms des morgani-adamsa-Stokes:


Der Anfall tritt schlagartig. Beim Kranken entstehen der heftige Schwindel, die Verdunkelung in den Augen, die Schwäche; er erblasst und durch etwas Sekunden verliert das Bewusstsein. Etwa erscheinen durch halbe Minuten die generalisierten epileptiformen Konvulsionen, es geschehen das unwillkürliche Urinieren und die Defäkation nicht selten. Nach noch tritt ungefähr halbe Minuten die Unterbrechung der Atmung gewöhnlich, wem die respiratorische Arrhythmie vorangehen kann, und es entwickelt sich die geäusserte Zyanose. Der Puls während des Anfalles klärt sich oder er äußerst selten, weich und leer gewöhnlich nicht. Den arteriellen Blutdruck zu messen es misslingt. Manchmal werden sehr selten oder hingegen die äußerst häufigen Herztöne angehört. Wenn der Anfall mit dem Fibrillieren der Kammern verbunden ist, wird über metschewidnym vom Schößling des Brustbeines das eigentümliche "Summen" (das Symptom Gerings) in einigen Fällen angehört. Gleichzeitig werden bei Anbruch der Zyanose die Augensehlöcher heftig ausgedehnt. Nach der Wiederherstellung der Pumpfunktion des Herzens der Patientin kommt schnell zur Besinnung, dabei erinnert er sich meistens an den Anfall und die ihm vorangehenden Empfindungen (retrogradnaja die Amnesie) nicht.
Das Tempo der Entwicklung des Anfalles, seine Schwere und die Symptomatologie können von sehr verschiedene sein. Bei der sehr kleinen Dauer hat der Anfall den reduzierten Charakter nicht selten, vom kurzzeitigen Schwindel, der Schwäche, dem kurzzeitigen Verstoß der Sehkraft beschränkt worden. Der synkopale Zustand dauert etwas Sekunden manchmal wird von der Entwicklung der Konvulsionen oder anderer Erscheinungsformen des entfalteten Anfalles nicht begleitet. Manchmal tritt der Verlust des Bewusstseins sogar bei der sehr großen Herzfrequenz nicht (neben 300 Stößen in 1 Minen), die Symptomatologie wird von der heftigen Schwäche und der Hemmung dabei beschränkt. Die ähnlichen Anfälle werden bei den Personen des jungen Alters mit gut sokratimostju des Herzmuskels und den intakten Behältern des Gehirns öfter beobachtet. Im Falle geäussert diffus (gewöhnlich atherosklerotisch) der Infektion der Gehirnbehälter entwickelt sich die Symptomatologie ungestüm hingegen.
Die Diagnose für die typischen Fälle ist nicht schwierig, aber manchmal stellt eine bestimmte Komplexität vor, da sich abortiwno die verlaufenden Anfälle, die nur vom Schwindeln gezeigt werden, der Schwäche, der Verdunkelung in den Augen, der kurzzeitigen Verfinsterung des Bewusstseins und der Blässe, bei verschiedenen pathologischen Zuständen, einschl. bei solchen rasprostranejnych, wie langdauernd zerebrowaskuljarnaja die Mangelhaftigkeit nicht selten treffen. Beim entfalteten Bild des Syndroms Morgani — führen Adamsa — des Stokes die Differentialdiagnose mit der Epilepsie meistens durch, ist mit der Hysterie seltener. Beim epileptischen Anfall die Person des Kranken giperemirowano, werden die Spannkrämpfe klonitscheskimi ersetzt, dem Anfall geht die Aura oft voran, der Puls während des Anfalles ist gewöhnlich angestrengt und ist etwas beschleunigt, der arterielle Blutdruck ist oft erhöht. Beim hysterischen Anfall verlaufend mit den Konvulsionen, klärt sich der etwas beschleunigte und gespannte volle Puls auch, der arterielle Blutdruck ist ein wenig erhöht; die Zyanose ist sogar beim ausgedehnten Anfall nicht charakteristisch. Für die zweifelhaften Fälle, besonders ist es falls notwendig, die Differentialdiagnose zwischen des morgani-adamsa-Stokes und langdauernd zerebrowaskuljarnoj von der Mangelhaftigkeit durchzuführen, langdauernd ununterbrochen monitorirowanije die EKG vorgeführt. Für die Aufspürung der verwischten Formen der Epilepsie (einschl. dienzefalnoj) wäre es auch langdauernd monitorirowanije das Elektroenzephalogramm wünschenswert.


Die Gründe des Syndroms des morgani-adamsa-Stokes:


Die Klärung der Mechanismen des Entstehens des Syndroms ist mit der Entwicklung elektrokardiografitscheskich und besonders kardiomonitornych der Forschungen verbunden. Meistens ist er von verschiedenen Formen des predserdno-Kammerblocks bedingt. Der Anfall kann zur Zeit des Übergangs des unvollständigen Vorhofkammerblockes in voll, sowie zur Zeit des Entstehens auf dem Hintergrund des Sinusrhythmus oder nadscheludotschkowych der Arrhythmien des vollen Vorhofkammerblockes entstehen. Für die ähnlichen Fälle ist die Entwicklung des Anfalles mit der Retardation des Erscheinens des Kammerautomatismus (der langdauernden vorautomatischen Pause) verbunden. Bei dem vollen querlaufenden Block entsteht der Anfall im Falle heftig ureschenija der Impulse, die aus gelegenen in Herzkammer geterotopnogo des Herdes des Automatismus stammen, unter anderem bei der Entwicklung des sogenannten Blocks des Ausgangs der Impulse diesen Herd. Manchmal bringen zur schlagartigen heftigen Senkung des Herzauswurfs der unvollständige Vorhofkammerblock der hohen Stufe mit der Durchführung auf die Kammern jedes drittes, vierten oder nachfolgend predserdnych der Impulse, sowie die langdauernde vorautomatische Pause, die dem Entstehen des kammerautomatischen Rhythmus bei der schlagartigen Entwicklung sinoatrialnoj der Block der hohen Stufen oder die volle Unterdrückung der Aktivität (die Unterbrechung) des sinusförmigen Knotens vorangeht. Meistens entsteht der Anfall, wenn die Herzfrequenz weniger als 30 Stöße in 1 Minen, obwohl einige Patientinnen das Bewusstsein sogar bei wesentlich der kleineren Herzfrequenz (12—20 in 1 Minen aufsparen wird) und hingegen kann sich der Verlust des Bewusstseins beim Kranken mit den diffusen Infektionen der Behälter des Gehirns bei den verhältnismäßig häufigen Kürzungen des Herzens (35—40 Stöße in 1 Minen) entwickeln. Zum Grund des Anfalles kann nicht nur übermäßig selten dienen, sondern auch das übermäßig häufige Tempo der Kürzungen der Herzkammern (gewöhnlich mehr 200 Stöße in 1 Minen), dass beim Herzflattern mit der Durchführung auf die Kammern jedes in den Herzvorhöfen entstehenden Impulses (das Herzflattern 1:1) und bei tachissistolitscheskoj der Form der Flimmerarrhythmie beobachtet wird. Die Arrhythmien mit solcher hohen Herzfrequenz entstehen in der Regel beim Vorhandensein beim Kranken der zusätzlichen durchführenden Wege zwischen den Herzvorhöfen und den Kammern. Endlich, manchmal bringt zur Entwicklung des Anfalles der volle Verlust sokratitelnoj die Funktionen der Herzkammern infolge ihres Fibrillierens oder der Asystolie.


Die Behandlung des Syndroms des morgani-adamsa-Stokes:


Die Behandlung der Patientinnen mit dem Syndrom Morgani — Adamsa — des Stokes bildet sich aus den Veranstaltungen, die auf das Kupieren des Anfalles gerichtet sind, und der Veranstaltungen, deren Ziel die Warnung der nochmaligen Attacken ist. Beim zum ersten Mal enthüllten Syndrom, selbst wenn diese Diagnose den vermutlichen Charakter trägt, ist die Anstaltseinweisung in die Heilinstitution des kardiologischen Profils für die Diagnosepräzisierung und die Auswahl der Therapie vorgeführt.

    Während des entfalteten Anfalles dem Kranken zeigt sich solche unverzügliche Hilfe an Ort und Stelle, wie auch bei, der Unterbrechung des Herzens, da es unmittelbar den Grund des Anfalles sofort in der Regel misslingt festzustellen. Den Versuch, die Arbeit des Herzens wieder herzustellen beginnen mit dem heftigen Stoß von der Hand, die in die Faust zusammengepresst ist, nach dem unteren Drittel des Brustbeines des Kranken. Beim Fehlen des Effektes beginnen die indirekte Massage des Herzens, und im Falle der Unterbrechung der Atmung — die Atemspende des Kompanien in den Mund sofort. Nach Möglichkeit führen die Reanimationsveranstaltungen im breiteren Umfang durch. So wenn elektrokardiografitscheski das Fibrillieren der Kammern enthüllt ist, erzeugen defibrilljaziju von der elektrischen Kategorie der hohen Anstrengung. Im Falle des Entdeckens der Asystolie sind äusserlich, tschrespischtschewodnaja oder transwenosnaja die elektrische Herzstimulation, die Einführung in der Höhle des Herzens der Lösungen des Adrenalins, des Kalziums des Chlorids vorgeführt. Dieser Veranstaltungen setzen bis zum Abschluss des Anfalles oder des Erscheinens der Merkmale des biologischen Todes fort. Die abwartende Taktik ist unzulässig: Obwohl der Anfall gehen kann und darf man ohne Behandlung, überzeugt niemals sein, dass er vom Tod des Kranken nicht zu Ende gehen wird.

    Die medikamentöse Prophylaxe der Attacken ist nur möglich, falls sie von den Anfällen der Tachykardie oder der Tachyarrhythmie bedingt sind; ernennen die ständige Aufnahme verschiedene protiwoaritmitscheskich der Mittel. Bei allen Formen des Vorhofkammerblockes die Attacken des Syndroms Morgani — dienen Adamsa — des Stokes zur absoluten Aussage zur chirurgischen Behandlung — die Einbettung der elektrischen Herzschrittmacher. Das Modell des Stimulators wählen je nach der Form des Blocks. So werden beim vollen Vorhofkammerblock die asynchronen ständig geltenden Herzschrittmacher implantieren. Wenn kritisch ureschenije des Rhythmus des Herzens auf dem Hintergrund des unvollständigen Vorhofkammerblockes periodisch geschieht, werden die Herzschrittmacher, die sich "gemäß Forderung" einreihen (das Regime "demand") implantieren. Die Elektrode des implantierten Herzschrittmachers leiten durch Vene in die Höhle der rechten Herzkammer gewöhnlich ein, wo mit Hilfe dieser oder jener Vorrichtungen es in meschtrabekuljarnom den Raum fixieren. Seltener (bei geäußert sinoaurikuljarnoj dem Block oder der periodischen Unterbrechung des sinusförmigen Knotens) fixieren die Elektrode in der Wand des rechten Herzvorhofes. Der Körper des Stimulators verfügen in die Rectusscheide, bei den Frauen — in retromammarnom den Raum gewöhnlich. Von verwendet früher als die Einbettung der Elektroden auf dem offenen Herzen haben wegen trawmatitschnosti die Operation tatsächlich verzichtet. Die Fristen der Arbeit der elektrischen Herzschrittmacher klären sich vom Fassungsvermögen ihrer Stromquellen und den Kennwerten der vom Gerät generierten Impulse. Die Arbeitsfähigkeit der Stimulatoren kontrollieren 1 einmal pro 3—4 Monate mit Hilfe speziell ekstrakorporalnych der Anlagen. Es sind die abgesonderten erfolgreichen Versuche der Einbettung der Stimulatoren, die programmirowannyje generieren ("paarig", "zusammengehakt" u.ä.) beschrieben Die Impulse, die kupirowat die Attacke der Tachykardie erlauben, sowie winzig defibrilljatorow, deren Arbeitselektrode sich in den Herzmuskel der Herzvorhöfe oder der Kammern eingelebt werden kann. Diese Geräte sind mit den Systemen für die automatische Analyse elektrokardiografitscheskoj die Informationen versorgt und sprechen beim Entstehen bestimmter Verstöße des Herzrhythmus an. In einer Reihe von den Fällen ist die Destruktion (kriochirurgitscheskaja, laser-, chemisch oder mechanisch) der zusätzlichen durchführenden predserdno-Kammerwege, zum Beispiel, des Bündels Kenta bei den Patientinnen mit dem Syndrom der vorzeitigen Herzkammererregung, das von der Flimmerarrhythmie erschwert ist vorgeführt.




  • Сайт детского здоровья