DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Medikamente Das Antikoagulans des geraden Effektes - der selektive Hemmstoff des Faktors Xa. Elikwisj

Elikwisj

Препарат Эликвис®. Bristol-Myers Squibb Comp. (Бристол-Майерс Сквибб Комп.) США


Der Produzent: Bristol-Myers Squibb Comp. (Bristol-Majers Skwibb Komp.) die USA

Die Kode des Fernsprechamtes: B01AF

Die Form der Ausgabe: die Festen medikamentösen Formen. Die Tabletten.

Die Aussagen zur Anwendung: die Prophylaxe der Blutpfropfembolie.


Die allgemeinen Charakteristiken. Der Bestand:

Die geltende Substanz: 2,5 Milligramme apiksabana.

Die Hilfssubstanzen: die Laktose, die Zellulose mikrokristallinisch, kroskarmellosa des Natriums, des Natriums laurilsulfat, des Magnesiums stearat.

Die Filmhülle Opadraj II. Gelb (gipromellosa 15 cps, der Laktose das Monohydrat, des Titans dioksid, triazetin, den Farbstoff des Eisens das Oxid gelb.




Die pharmakologischen Eigenschaften:

Die Pharmakodynamik. Der Mechanismus des Effektes apiksabana besteht in ingibirowanii die Aktivitäten FXa. Infolge seiner apiksaban ändert die Werte der Kennziffern des Systems der Kürzung des Blutes: verlängert protrombinowoje die Zeit, MHO und die aktivierte Teilthromboplastinzeit (ATSCHTW). Die Veränderungen dieser Kennziffern bei der Anwendung des Präparates in der therapeutischen Dosis.nesnatschitelny sind eben individuell. Deshalb wird ihre Nutzung zwecks der Einschätzung farmakodinamitscheskoj der Aktivität apiksabana nicht empfohlen. Ingibirowanije apiksabanom der Aktivität FXa ist es mit der Hilfe chromogennogo des Testes unter Ausnutzung des Heparins "Rotachrom" bewiesen.

Die Veränderung anti FXa die Aktivitäten ist proportional zur Erhöhung der Konzentration apiksabana im Plasma, des Blutes gerade, dabei werden die maximalen Werte der Aktivität bei der Errungenschaft maximal, der Konzentration apiksabana im Plasma des Blutes beobachtet. Die lineare Abhängigkeit zwischen der Konzentration und anti-FXa von der Aktivität apiksabana wird im breiten Umfang der therapeutischen Dosen des Präparates registriert! Die Veränderungen anti-FXa die Aktivitäten sind bei der Veränderung der Dosis und der Konzentration, apiksabana mehr geäußert und sind weniger variabel, als die Kennziffern der Kürzung des Blutes. Erwartet maximal und minimal anti-FXa die Aktivität apiksabana im Gleichgewichtszustand, bei seiner Anwendung in der Dosis bildet das 2,5 Milligramm-2-Mal pro Tag, 1,3 ME/ml (5/95 prozentili - 0,67 ME/ml - 2,4 ME/ml) und 0,84 ME/ml (5/95 prozentili - 0,37ME/ml - 1,8ME/ml) entsprechend korreliert was mit den Schwingungen der gegebenen Kennziffer im Intervall zwischen der Aufnahme der Dosen des Präparates (weniger als in 1,6 Male). Auf dem Hintergrund der Therapie apiksabanom ist es der Durchführung des routinemäßigen Monitorings seiner Konzentration im Plasma des Blutes nicht erforderlich, jedoch kann die Ausführung des Testes anti-FXa die Aktivitäten Rotachrom nützlich für die Beschlußfassung über die Fortsetzung der Therapie sein.

Der Mechanismus des Effektes. Apiksaban stellt den mächtigen geraden Hemmstoff FXa dar, es ist und selektiwno der sperrende floride Mittelpunkt des Ferments, der für die perorale Anwendung vorbestimmt ist umkehrbar. Für die Realisierung antitrombotitscheskogo des Effektes apiksabana ist es des Vorhandenseins des Antithrombins III nicht erforderlich. Apiksaban ingibirujet frei und verbunden FXa, sowie die Aktivität protrombinasy. Apiksaban leistet den unmittelbaren geraden Einfluss auf, die Thrombozytenaggregation, aber indirekt ingibirujet die Thrombozytenaggregation, induzirowannuju vom Thrombin nicht. Auf Kosten von ingibirowanija die Aktivitäten FXa apiksaban verhindert die Bildung des Thrombins und der Blutpfropfe.

Die Pharmakokinetik. Die Resorption. Die absolute Biofassbarkeit apiksabana erreicht 50 % bei seiner Anwendung in den Dosen bis zu 10 Milligramme. Apiksaban dringt aus dem Gastrointestinaltrakt schnell ein, seine maximale Konzentration (Сmax) wird im Laufe von 3-4 tsch nach der peroralen Aufnahme erreicht. Die Aufnahme der Nahrung leistet den Einfluss auf die Werte der Kennziffern der Fläche unter der Kurve "die Konzentration-Zeit" (AUC) oder Сmax apiksabana nicht. Die Pharmakokinetik apiksabana für die Dosen bis zu 10 Milligramme hat den linearen Charakter. Bei der Aufnahme apiksabana in den Dosen ist 25 Milligramme höher es wird die Beschränkung der Resorption des Präparates bemerkt, was von der Senkung seiner Biofassbarkeit begleitet wird. Die Kennziffern des Metabolismus apiksabana werden niedrig oder gemäßigt inter- und innenindividuell wariabelnostju (charakterisiert die entsprechenden Werte des Koeffizienten der Variation bilden ∼20 % und ∼30 %, entsprechend).

Die Verteilung. Die Verbindung apiksabana mit den Plasmaeiweissen des Blutes des Menschen bildet ungefähr 87 %, den Umfang der Verteilung (V85) - ungefähr 21 l.

Der Metabolismus und die Aufzucht. Ungefähr wird 25 % der übernommenen Dosis in Form von metabolitow, der große Bereich - durch den Darmkanal herausgeführt. Die renale Exkretion apiksabana bildet ungefähr 27 % von seiner allgemeinen Klärfunktion.

Die allgemeine Klärfunktion apiksabana bildet ungefähr 3,3 l/Stunden, die Periode der Halbaufzucht (T1/2) - neben 12 Stunden. O-demetilirowanije und gidroksilirowanije nach 3-oksopiperidinilowomu dem Rest sind die Hauptwege der Biotransformation apiksabana. Apiksaban vorzugsweise metabolisirujetsja mit der Teilnahme des Isoferments CYP3A4/5, an der kleineren Stufe - der Isofermente CYP1A2, 2С8, 2С9, 2С19 und 2J2. Nicht geändert apiksaban ist eine Hauptsubstanz, die im Plasma des Blutes des Menschen zirkuliert, florid zirkulierend in der Blutung metabolity fehlen. Außerdem ist apiksaban ein Substrat der Transportproteine, R-glikoproteina 70 und des Eiweisses der Resistenz des Krebses der Milchdrüse (BCRP).

Der Verstoß der Nierenfunktion. Der Verstoß der Nierenfunktion leistet den Einfluss auf die maximale Konzentration apiksabana nicht. Jedoch wurde die Erhöhung der Konzentration apiksabana, korrelierend mit der Stufe der Senkung der Nierenfunktion, die nach den Werten der Klärfunktion des Kreatinins bewertet ist bemerkt. Bei den Personen mit dem Verstoß der Nierenfunktion leicht (die Klärfunktion des Kreatinins - von 51 ml/Minen bis zu 80 ml/Minen), mittler (die Klärfunktion des Kreatinins - von 30 ml/Minen bis zu 50 ml/Minen) und der schweren Stufe (die Klärfunktion des Kreatinins - von 15 ml/Minen bis zu 29 ml/Minen), wuchsen die Werte AUC apiksabana im Plasma des Blutes auf 16 %, 29 % und 44 % entsprechend im Vergleich zu den Personen, die die normalen Werte der Klärfunktion des Kreatinins hatten. Dabei leistete der Verstoß der Nierenfunktion den offensichtlichen Einfluss auf die Wechselbeziehung zwischen der Konzentration apiksabana im Plasma des Blutes und seiner anti-FXa von der Aktivität nicht. Die Forschungen apiksabana bei den Patienten mit der Klärfunktion des Kreatinins <15 ml/Minen oder sich befindend auf der Dialyse wurden nicht durchgeführt.

Der Verstoß der Funktion der Leber. Die Forschungen apiksabana bei schwer petschenotschnoj der Mangelhaftigkeit und der floriden Pathologie gepatobiliarnoj die Systeme wurden nicht durchgeführt.

In der Forschung der Pharmakokinetik und der Pharmakodynamik apiksabana bei seiner einmaligen Aufnahme in der Dosis waren die 5 Milligramme bei den Patientinnen mit petschenotschnoj von der Mangelhaftigkeit der leichten und mittleren Stufe der Ausgeprägtheit (die Klassen Tschajld-trinke ich Und und In nach, entsprechend) und der gesunden Freiwilligen vorgeführt, dass petschenotschnaja die Mangelhaftigkeit den Einfluss auf diese Kennziffern nicht leistet. Die Veränderungen anti-FXa die Aktivitäten und MHO bei den Patientinnen mit petschenotschnoj von der Mangelhaftigkeit des mittleren Schweregrades und der gesunden Freiwilligen waren vergleichbar.

Die Anwendung bei den Patienten fortgeschrittenen Alters. Bei den Patienten fortgeschrittenen Alters (ist 65 Jahre älterer) wurden die höheren Werte der Konzentration des Präparates im Plasma des Blutes, als bei den jüngeren Patienten bemerkt: der mittlere Wert AUC war ungefähr auf 32 % höher. Der Korrektion der Dosis des Präparates bei den Patienten fortgeschrittenen Alters ist es nicht erforderlich.

Das Geschlecht. Die Exposition apiksabana bei den Frauen war auf 18 % höher, als bei den Männern. Der Korrektion der Dosis des Präparates je nach dem Geschlecht des Patienten ist es nicht erforderlich.

Die Rasse und die ethnische Herkunft. Die Ergebnisse, die im Rahmen der Forschungen der I. Phase bekommen sind, zeugen von der Abwesenheit der bedeutsamen Unterschiede der Pharmakokinetik apiksabana zwischen den Vertretern europid, mongoloidnoj und der negroiden Rassen. Die Ergebnisse der Analysen der Pharmakokinetik in verschiedenen Populationen, die im Rahmen der Forschungen erfüllt sind, der aufnehmenden Patienten, die apiksaban nach der planmässigen Endoprothetik tasobedrennogo bekamen oder des Kniegelenkes, entsprechen den Ergebnissen der Forschungen der Phase. Der Korrektion der Dosis des Präparates je nach der Rasse oder der ethnischen Herkunft des Patienten ist es nicht erforderlich.

Die Masse des Körpers. Bei den Patienten mit der Masse des Körpers mehr 120 kg war die Konzentration apiksabana im Plasma des Blutes ungefähr auf 30 % niedriger, als bei den Patienten eine Masse des Körpers von 65 kg bis zu 85 kg; bei den Patienten mit der Masse des Körpers weniger 50 kg war die vorliegende Kennziffer ungefähr auf 30 % höher. Der Korrektion der Dosis je nach der Masse des Körpers des Patienten ist es nicht erforderlich.

Die Abhängigkeit der Kennwerte der Pharmakokinetik und der Pharmakodynamik. Die Abhängigkeit zwischen den Kennwerten der Pharmakokinetik und die Pharmakodynamik (einschließlich anti-FXa die Aktivitäten, MHO, protrombinowogo der Zeit, ATSCHTW) apiksabana und jegokonzentrazijej im Plasma des Blutes war für den breiten Umfang der Dosen des Präparates (von 0,5 Milligramme bis zu 50 Milligramme) studiert. Es war vorgeführt, dass die Abhängigkeit zwischen der Konzentration apiksabana und der Aktivität FXa unter Ausnutzung des linearen Modells aufs beste beschrieben wird. Die Abhängigkeit der Kennwerte der Pharmakokinetik und der Pharmakodynamik apiksabana, bewertet bei den Patienten, die die planmässige Endoprothetik tasobedrennogo verlegten oder des Kniegelenkes, entsprach diesen, beobachtet bei den gesunden Freiwilligen.


Die Aussagen zur Anwendung:

Die Prophylaxe wenosnoj die Blutpfropfembolien bei den Patienten nach der planmässigen Endoprothetik tasobedrennogo oder des Kniegelenkes.


Die Weise der Anwendung und der Dosis:

Peroral nach 1 Tablette (2,5 Milligrammen) 2 Male pro Tag unabhängig von der Aufnahme der Nahrung (die erste Aufnahme durch 12-24 tsch nach der operativen Intervention).

Bei den Patienten, die die Endoprothetik des Hüftgelenkes verlegten, die empfohlene Dauer der Therapie bildet von 32 bis zu 38 Tagen, des Kniegelenkes - von 10 bis zu 14 Tagen. Im Falle des Ausweises der Aufnahme ist nötig es das Präparat so bald wie möglich, und im Folgenden zu übernehmen, die Aufnahme 2 Male pro Tag entsprechend dem Ausgangsschema fortzusetzen. Die Anwendung bei den Patienten mit dem Verstoß der Nierenfunktion. Bei den Patientinnen mit dem Verstoß der Nierenfunktion der leichten, mittleren oder schweren Stufe mit der Senkung der Klärfunktion des Kreatinins bis zu 15 ml/Minen der Korrektion der Dosis des Präparates ist es nicht erforderlich.

Die Befunde nach der Anwendung des Präparates bei den Patienten, die die Klärfunktion des Kreatinins <die 15 ml/Minen haben, sowie bei den Patienten sich befindend auf der Dialyse, fehlen. Die Anwendung des Präparates Elikwisj bei der vorliegenden Kategorie der Patienten wird nicht empfohlen.

Die Anwendung bei den Patienten mit dem Verstoß der Funktion der Leber. Es ist nötig die Vorsicht bei der Aufnahme des Präparates Elikwisj von den Patienten mit petschenotschnoj von der Mangelhaftigkeit des leichten und mittleren Schweregrades (zu beachten der Klasse Und oder In nach Tschajld-trinke ich), dabei ist es der Korrektion der Dosis nicht erforderlich. Die Anwendung des Präparates bei den Patientinnen mit schwer petschenotschnoj von der Mangelhaftigkeit wird nicht empfohlen.

Die Anwendung bei den bejahrten Patienten. Der Korrektion der Dosis des Präparates bei den Patienten fortgeschrittenen Alters ist es nicht erforderlich.

Die Masse des Körpers. Der Korrektion der Dosis je nach der Masse des Körpers des Patienten ist es nicht erforderlich.

Der Korrektion der Dosis des Präparates je nach dem Geschlecht des Patienten ist es nicht erforderlich.

Die Rasse und die ethnische Herkunft. Der Korrektion der Dosis des Präparates je nach der Rasse oder der ethnischen Herkunft des Patienten ist es nicht erforderlich.


Die Besonderheiten der Anwendung:

Die Anwendung bei der Schwangerschaft und im Laufe der Frauenmilchernährung. Die Anwendung bei der Schwangerschaft. Es gibt nur die begrenzten Angaben über die Anwendung des Präparates Elikwisj im Laufe der Schwangerschaft. Die Anwendung apiksabana wird bei der Schwangerschaft nicht empfohlen.

Die Anwendung im Laufe der Frauenmilchernährung. Es gibt keine Einführungen über die Aufzucht apiksabana oder seiner metabolitow mit der Brustmilch beim Menschen. Bei Notwendigkeit der Anwendung des Präparates Elikwisj im Laufe der Milchabsonderung ist nötig es die Frauenmilchernährung einzustellen.

Wie auch bei der Anwendung anderer Antikoagulanzien, ist die sorgfältige Beobachtung der Patienten, die Elikwisj übernehmen, hinsichtlich der Entwicklung der Blutungen notwendig. Bei der Entwicklung der schweren Blutungen ist nötig es die Aufnahme des Präparates Elikwisj aufzuheben.

Bei der Entwicklung gemorragitscheskich der Komplikationen muss man die Behandlung vom Präparat aufheben und, die Überprüfung hinsichtlich der Aufspürung der Blutungsquelle erfüllen. Falls notwendig ernennen die entsprechende Behandlung, insbesondere die chirurgische Unterbrechung der Blutung oder die Transfusion sweschesamoroschennoj die Plasma des Blutes.

Die Ausführung spinalyjuj, der Epiduralanästhesie oder der Punktionen bei den Patienten, die Elikwisj bekommen. Bei der Ausführung spinalnoj oder der Epiduralanästhesie oder der Explorativpunktion der gegebenen Gebiete haben die Patienten, die die Antithrombotika zwecks der Prophylaxe der Blutpfropfembolie bekommen, ein Risiko der Entwicklung epiduralnych oder spinalnych der Hämatome, die, ein Grund der standhaften oder irreversibelen Lähmungen seinerseits sein können. Das vorliegende Risiko kann unter Anwendung von bestimmt epiduralnogo des Katheters in posleoperazionnom die Periode oder bei der parallelen Anwendung anderer medikamentöser Mittel, die die Hämostase beeinflussen noch mehr wachsen. Bestimmt epiduralnyje oder subarachnoidalnyje sollen die Katheter wie mindestens 5 Stunden vor wwedenijaperwoj die Dosen des Präparates Elikwisj ausgenommen sein. Die ähnliche Erhöhung des Risikos kann bei der Ausführung der traumatischen oder vielfachen Punktionen epiduralnogo oder subarachnoidalnogo der Räume bemerkt werden. Es ist das häufige Monitoring der Patienten hinsichtlich der Entwicklung der Erscheinungsformen der Verstöße der Funktion des Nervensystemes (in der Einzelheit/Taubheit oder der Schwäche der unteren Gliedmaßen, des Verstoßes der Funktion des Darmkanales oder der Harnblase) notwendig. Bei der Entwicklung solcher Verstöße ist die Ausführung der Extraüberprüfung und der Behandlung notwendig. Vor der Ausführung der Interventionen auf epiduralnych oder die Subarachnoidalräume bei den Patienten, die die Antikoagulanzien bekommen, einschließlich zwecks der Prophylaxe der Thrombosen, ist die Einschätzung des Verhältnisses des potentiellen Nutzens und der Risiken notwendig.

Der Einfluss auf die Fähigkeit zum Fahren des Kraftverkehrs und die Verwaltung der Mechanismen. Elikwisj leistet den wesentlichen Einfluss auf die Fähigkeit zur Führung des Wagens und der Arbeit mit den Mechanismen nicht.


Die nebensächlichen Effekte:

Die unerwünschten Reaktionen waren bei 11 % der Patienten bekommend apiksaban in der Dosis-2,5 das Milligramm 2 Male im Tag bemerkt. Wie auch bei der Anwendung anderer Antikoagulanzien, die Blutung kann bei den Patienten mit den Risikofaktoren, solchen wie, die organische Infektion verbunden mit der Blutung entstehen.naiboleje die häufigen Nebeneffekte waren die Anämie, die Blutung, des Hämatoms, die Übelkeit. Die unerwünschten Reaktionen, die sich bei den Patienten entwickelten, verlegend ortopeditscheskoje die operative Intervention, auf dem Hintergrund der Therapie apiksabanom sind niedriger vorgestellt.

Weiter wird unter der Frequenz der nebensächlichen Reaktionen verstanden: oft - ≥1/100, <1/10, selten - ≥1/1000, <1/100, ist> 1/10000, <1/1000 selten-.

Seitens des Blutes und des Lymphensystems: oft - die Anämie (einschließlich posleoperazionnaja und postgemorragitscheskaja, begleitet von den entsprechenden Änderungen der Ergebnisse der labormässigen Forschungen); selten - der Blutplättchenmangel (einschließlich die Senkung der Anzahl der Blutplättchen).

Von der Seite her immunnoj die Systeme: selten - die Hypersensibilität.

Seitens des Organes der Sehkraft: selten - der Bluterguß in der Textur des Bulbus (einschließlich den Bluterguß in die Augapfelbindehaut).

Seitens des kardiovaskulären Systems: oft - die Blutung (einschließlich das Hämatom, vaginal und uretralnyje die Blutungen); selten - die arterielle Hypotension (einschließlich die Hypotension während der Prozedur).

Seitens des Atemsystemes: selten - die Nasenblutung; selten - krowocharkanje.

Seitens des Gastrointestinaltraktes: oft - die Übelkeit; selten - die Magendarmblutung (einschließlich das Erbrechen mit der Beimischung des Blutes und melena), das Vorhandensein des nicht geänderten Blutes in der Fäkalie; selten - rektalnoje die Blutung, das Zahnfleischbluten.

Seitens der Leber und scheltschewywodjaschtschich der Wege: selten - die Erhöhung der Aktivität der Transaminasen (einschließlich die Erhöhung der Aktivität alaninaminotransferasy), die Erhöhung der Aktivität aspartataminotransferasy, das Gamma-glutamiltranspeptidasy, die pathologischen Veränderungen der Funktionsproben der Leber, die Erhöhung der Aktivität der alkalischen Phosphatase im Blut, die Erhöhung der Konzentration des Bilirubins im Blut.

Seitens des stütz-motorischen Apparates: selten - der Muskelbluterguß.

Von der Seite her motschewydelitelnoj die Systeme: selten - die Hämaturie (einschließlich die entsprechenden Änderungen der Ergebnisse der labormässigen Forschungen).

Die Übrigen: oft - das geschlossene Trauma; selten - die Blutergüsse und die Blutung nach der Ausführung der invasiven Prozeduren (einschließlich das Hämatom nach der Prozedur, die Blutung aus posleoperazionnoj die Wunden, das Hämatom auf dem Gebiet der Punktion des Behälters und am Aufstellungsort des Katheters), das Vorhandensein abgetrennt aus der Wunde, den Bluterguß auf dem Gebiet des Schnittes (einschließlich das Hämatom auf dem Gebiet des Schnittes), die Blutung während der operativen Intervention.


Die Zusammenwirkung mit anderen medikamentösen Mitteln:

Der Einfluss anderer Präparate auf die Pharmakokinetik apiksabana die Hemmstoffe des Isoferments CYP3A4 und R-glikoproteina. Die Kombination apiksabana mit ketokonasolom (in der Dosis die 400 Milligramme, 1 einmal pro Tage), dem seienden mächtigen Hemmstoff wie des Isoferments CYP3A4, als auch R-glikoproteina, brachte zur Erhöhung des mittleren Wertes AUC apiksabana in 2 Male und des mittleren Wertes Сmax - in 1,6 Male. Der Korrektion der Dosis apiksabana bei seiner Kombination mit ketokonasolom ist es nicht erforderlich, jedoch soll apiksaban mit der Vorsicht bei den Patienten, die die Systemtherapie asolowymi die antifungalen Mittel bekommen, unter anderem ketokonasolom, oder anderen mächtigen Hemmstoffen des Isoferments CYP3A4 und R-glikoproteina verwendet werden.

Die Präparate, in der gemässigten Stufe die die Geschwindigkeit verringernden Eliminationen apiksabana oder ingibirujuschtschije das Isoferment CYP3A4 und\oder R-glikoprotein, wie es erwartet wird, werden zur Erhöhung der Konzentration apiksabana im Plasma des Blutes in der kleineren Stufe bringen. Zum Beispiel, der Diltiazem (der gemässigte Hemmstoff des Isoferments CYP3A4 und der schwache Hemmstoff R-glikoproteina) in der Dosis die 360 Milligramme 1 einmal pro Tage, brachte zur Erhöhung der mittleren Werte AUC apiksabana in 1,4 Male und der mittleren Werte Cmax - in 1,3 Male. Naproksen (rief der Hemmstoff R-glikoproteina) bei der Anwendung in der Dosis die 500 Milligramme bei den gesunden Freiwilligen die Erhöhung der mittleren Werte AUC und Сmax apiksabana in 1,5 und 1,6 Male, entsprechend herbei. Dabei wurde die Erhöhung der Werte der Kennziffern des einschränkenden Systems des Blutes bemerkt. Jedoch wurde auf dem Hintergrund solcher Kombination die Einflüsse naproksena auf die Thrombozytenaggregation, die mit dem Verstoß des Metabolismus der Arachidonsäure verbunden ist, und klinitscheski der bedeutsamen Elongation der Blutungszeit nicht beobachtet.

Der Korrektion der Dosis apiksabana beim Kombinieren mit den gemässigten Hemmstoffen des Isoferments CYP3A4 und\oder R-glikoproteina ist es nicht erforderlich.

Die Induktionsapparate des Isoferments CYP3A4 und R-glikoproteina. Die Kombination apiksabana mit rifampizinom (den mächtige Induktionsapparat des Isoferments CYP3A4 und R-glikoproteina) brachte zur Senkung der mittleren Werte AUC und Сmax apiksabana ungefähr auf 54 % und 42 %, entsprechend. Offenbar, die Kombination apiksabana mit anderen mächtigen Induktionsapparaten des Isoferments CYP3A4 und R-glikoproteina (insbesondere fenitoinom, karbamasepinom, dem Phenobarbital oder den Präparaten des Hartheus prodyrjawlennogo) kann zur Senkung der Konzentration apiksabana im Plasma des Blutes auch bringen. Der Korrektion der Dosis apiksabana bei seinem Kombinieren mit den Mitteln der vorliegenden Gruppe ist es nicht erforderlich, es ist nötig mit der Vorsicht jedoch, die gegebenen Mittel zu kombinieren.

Die Antikoagulanzien, die Hemmstoffe der Thrombozytenaggregation und NPWP. Nach der gemeinsamen Einführung enoksaparina (einmalig, in der Dosis die 40 Milligramme) und apiksabana (einmalig, in der Dosis die 5 Milligramme) wurde der additive Effekt der gegebenen Mittel auf die Aktivität FXa bemerkt.

Der Merkmale pharmakokinetisch oder farmakodinamitscheskogo die Zusammenwirkungen apiksabana mit azetilsalizilowoj vom Acidum (in der Dosis waren die 325 Milligramme, 1 einmal pro Tage) bei den gesunden Menschen nicht bemerkt.

Das Kombinieren apiksabana mit klopidogrelom (in der Dosis die 75 Milligramme, 1 einmal pro Tage) oder der Kombination klopidogrela (75 Milligramme) und azetilsalizilowoj die Aciden (162 Milligramme, 1 einmal pro Tage) in der I. Phase der klinischen Forschung brachte zur Erhöhung der Blutungszeit, der weiteren Unterdrückung der Thrombozytenaggregation oder der Erhöhung der Kennziffern des Systems der Kürzung des Blutes (protrombinowogo die Zeit, MHO und ATSCHTW) im Vergleich zur Anwendung dieser antiagregantow in der Monotherapie nicht.

Jedoch ist nötig es die Vorsicht bei der gleichzeitigen Anwendung apiksabana mit NPWP (einschließlich, mit azetilsalizilowoj vom Acidum), in Zusammenhang damit zu beachten, dass die gegebenen Präparate das Risiko der Entwicklung der Blutungen vergrössern.

Es ist nicht empfehlenswert, die Präparate gleichzeitig zu verwenden, deren Effekt mit der Entwicklung der ernsten Blutungen, solcher wie verbunden sein kann: nefrakzionirowannyj das Heparin oder die Ableitungen des Heparins (niskomolekuljarnyje das Heparin), oligossacharidy, ingibirujuschtschije FXa (zum Beispiel, fondaparinuks), die geraden Hemmstoffe des Thrombins II (zum Beispiel, desirudin), trombolititscheskije die medikamentösen Mittel aufnehmend, die Antagonisten der Rezeptoren zu glikoproteinam IIb/IIIa, tijenopiridiny (zum Beispiel, klopidogrel), dipiridamol, dekstran, sulfinpirason, die Antagonisten des Koagulationsvitamines und andere Antikoagulanzien für die Aufnahme peroral. Man muss bemerken, dass es nefrakzionirowannyj das Heparin möglich ist, in den Dosen, die für die Unterstützung der Passierbarkeit wenosnogo oder den arteriellen Katheter notwendig sind zu verwenden.

Das Kombinieren mit anderen medikamentösen Mitteln. Es war klinitscheski bedeutsam pharmakokinetisch oder farmakodinamitscheskogo die Zusammenwirkungen apiksabana mit dem Atenolol oder famotidinom nicht enthüllt. Das Kombinieren apiksabana (in der Dosis die 10 Milligramme) mit dem Atenolol nicht (in der Dosis die 100 Milligramme) brachte zur Entwicklung klinitscheski der bedeutsamen Veränderungen der Kennwerte der Pharmakokinetik apiksabana, jedoch wurde es von der Senkung der mittleren Werte AUC und Сmax apiksabana auf 15 % und 18 % entsprechend im Vergleich zum Regime der Monotherapie begleitet. Die Bestimmung apiksabana (in der Dosis 10мг) mit famotidinom (in der Dosis die 40 Milligramme) leistete den Einfluss auf, des Wertes AUC oder Сmax apiksabana nicht.

Der Einfluss apiksabana auf die Pharmakokinetik anderer medikamentöser Mittel. In den Forschungen in vitro apiksaban nicht ingibirowal die Aktivität der Isofermente CYP1A2, CYP2A6, CYP2B6, CYP2C8, CYP2C9, CYP2D6 oder CYP3A4/(ingibirujuschtschaja die Konzentration (IC50)> waren 45 mkmol/l), die schwache Unterdrückung der Aktivität des Isoferments CYP2C19 (IC50> 20 mkmol/l) apiksabanom in der Konzentration jedoch aufgedeckt, die wesentlich die maximale Konzentration des Präparates im Plasma des Blutes bei seiner klinischen Anwendung übertritt. Apiksaban ist kein Induktionsapparat der Isofermente CYP1A2, CYP2B6, CYP3A4/5 in den Konzentrationen bis zu 20 mkmol/l. In diesem Zusammenhang wird es erwartet, dass bei der gemeinsamen Anwendung er den Einfluss auf die Klärfunktion der Präparate, metabolisirujuschtschichsja von diesen Isofermenten nicht leisten wird. Außerdem apiksaban nicht ingibirujet in der bedeutsamen Stufe die Aktivität R-glikoproteina.

In den Forschungen bei den gesunden Freiwilligen, apiksaban änderte in der bedeutsamen Stufe die Pharmakokinetik digoksina, naproksena oder des Atenolols nicht.


Die Gegenanzeigen:

Die Hypersensibilität zu einer beliebigen Komponente des Präparates, klinitscheski die bedeutsame Blutung, die Erkrankung der Leber, die von den Verstößen im System der Kürzung des Blutes und klinitscheski vom bedeutsamen Risiko der Entwicklung der Blutungen begleitet wird, die schweren Verstöße der Funktion der Leber, den Verstoß der Nierenfunktion mit der Klärfunktion des Kreatinins weniger 15 ml/Minen, sowie die Anwendung bei den Patienten, die sich auf der Dialyse befinden, das Alter bis zu 18 Jahren, die Schwangerschaft, die Frauenmilchernährung. Es ist nicht empfehlenswert, apiksaban mit den Präparaten gleichzeitig zu verwenden, deren Effekt mit der Entwicklung der ernsten Blutungen verbunden sein kann (es siehe die Abteilung "die Zusammenwirkung mit anderen medikamentösen Mitteln").

Mit der Vorsicht. Apiksaban soll mit der Vorsicht bei der Ausführung spinalnoj, der Epiduralanästhesie oder der Punktionen (siehe die Abteilung "Besondere Hinweise"), sowie bei den Patienten, die die Systemtherapie die mächtigen Hemmstoffe des Isoferments CYP3A4 und R-glikoproteina bekommen, solchen wie asolowyje die antifungalen Mittel (unter anderem ketokonasol, itrakonasol, worikonasol und posakonasol), die Hemmstoffe proteasy WITSCH (zum Beispiel, ritonawir) verwendet werden. Auch ist nötig es, die Vorsicht bei der Anwendung apiksabana mit den mächtigen Induktionsapparaten des Isoferments CYP3A4 und R-glikoproteina (insbesondere rifampizinom, fenitoinom, karbamasepinom, dem Phenobarbital oder den Präparaten des Hartheus prodyrjawlennogo) zu beachten.

Das Risiko der Entwicklung der Blutungen. Das Präparat ist es empfehlenswert, mit der Vorsicht bei den Zuständen zu verwenden, die mit dem erhöhten Risiko der Blutungen charakterisiert werden: von den angeborenen oder erworbenen Verstößen der Gerinnbarkeit des Blutes; die Verschärfungen der Ulkuskrankheit des Gastrointestinaltraktes; die bakterielle Endokarditis; die Blutplättchenmangel; trombozitopatijach; den Gehirnschlag, in der Anamnese; vor kurzem die verlegte operative Intervention auf kopf- oder das Rückenmark, sowie auf den Organen der Sehkraft; bei der schweren unkontrollierbaren arteriellen Hypertension (siehe die Abteilung "Besondere Hinweise").

Außerdem ist nötig es die Vorsicht bei der gleichzeitigen Anwendung apiksabana mit nesteroidnymi von den antiphlogistischen Präparaten (NPWP), (einschließlich, mit azetilsalizilowoj vom Acidum), in Zusammenhang damit zu beachten, dass die gegebenen Präparate das Risiko der Entwicklung der Blutungen vergrössern.

Die operativen Interventionen, die mit perepomom schejki die Hüften verbunden sind. Im Rahmen der klinischen Forschungen Elikwisj wurde bei den Patienten nicht verwendet, die die dringenden operativen Interventionen anlässlich des Bruches schejki die Hüften verlegten, deshalb seine Effektivität und die Sicherheit bei der vorliegenden Kategorie der Patienten wurde nicht studiert.


Die Überdosierung:

Der Gegengift ist nicht bekannt. Bei der Überdosierung wächst das Risiko der Blutungen. Im Rahmen der kontrollierten klinischen Forschungen apiksaban nahm sich peroralyju mit den gesunden Freiwilligen in den Dosen bis zu 50 Milligramme/Tage im Laufe von von 3 bis zu 7 Tagen (25 Milligramme, 2 Male pro Tag, im Laufe von 7 Tagen oder 50 Milligrammen, 1 einmal pro Tage, im Laufe von 3 Tagen) vor, dass es in 10 Male als die maximale empfohlene Dosis für den Menschen höher ist; klinitscheski der bedeutsamen unerwünschten Effekte wurde dabei nicht bemerkt.

Im Falle der Überdosierung des gegebenen Präparates kann man die Frage über die Anwendung der aktivierten Kohle betrachten.


Die Bedingungen der Aufbewahrung:

Bei der Temperatur zu bewahren es ist 30 °s nicht höher. An der für die Kinder unzugänglichen Stelle zu bewahren! Die Haltbarkeitsdauer - 3 Jahre. Nach Abschluss der Haltbarkeitsdauer nicht zu verwenden.


Die Bedingungen des Urlaubes:

Nach dem Rezept


Die Packung:

Die Tabletten abgedeckt mit der Filmhülle, 2,5 Milligramme. Auf 10 Tabletten in blistere aus PWCH/PWDCH die Filme. Nach 1,2 oder 6 blisterow zusammen mit der Instruktion über die Anwendung im Papppaket. Auf 10 Tabletten in gelocht blistere aus PWCH/PWDCH die Filme. Nach 6 oder 10 blisterow zusammen mit der Instruktion über die Anwendung im Papppaket.



  • Сайт детского здоровья