DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Dermatologie Die Mykosen der Haut

Die Mykosen der Haut



Die Beschreibung:


Alle Mykosen der Haut nennen Tinea (die Hautmykosen und die Trichophytie) mit dem Hinweis der Stelle des Erscheinens der Herde der Infektion der Haut (zum Beispiel, die Mykose der glatten Haut, die Mykose der Haut der behaarten Kopfhaut, die Mykose der Haut des Gebietes des Bartes, die Mykose der Haut der Hände, die Mykose der Füsse und so weiter).
Solche Einordnung klärt sich mit der Klinik der Mykosen der Haut. Sie ist ziemlich derartig, hat den Bereich der Besonderheiten je danach, oder anderen gribka, der Stelle seines Einbruches und der Fläche des getroffenen Bereiches der Haut, der Immunität des Menschen wenn auch.


Die Symptome der Mykosen der Haut:


Die Symptomatologie der Erkrankungen bedingt die Lokalisation der Infektion.
Scheiden die Formen der Mykosen der Haut ab:

    * Die Mykose der behaarten Kopfhaut,
    * Die Mykose der glatten Kopfhaut,
    * Die Mykose der Falten die Häute,
    * Die Mykose der Hände und der Beine,
    * Die Mykose der Nägel der Hände und der Beine.


Die Gründe der Mykosen der Haut:


Die Dermatophytien – die Mykosen, die von den pathogenen Pilzen herbeigerufen werden, treffen die Haut (gewöhnlich innerhalb der Oberhaut) und ihre Anhängsel: das Haar und die Nägel. Diese Pilze, die gewöhnlich dermatofitami genannt werden, verhalten sich zur Geburt Trichophyton, Microsporum und Epidermophyton. Diese Mikroorganismen können für die Ernährung das kohlensauere Gas aus der Luft und deshalb nicht verwenden brauchen die fertigen organischen Substanzen. Zum optimalen nahrhaften Substrat für diese Pilze dient das Keratin, das in der Hornschicht der Haut und ihren Anhängseln massenhaft enthalten ist. Ein Speziese dermatofitow können nur auf dem Menschen, andere – auf dem Menschen und den Tieren parasitieren. In diesem Zusammenhang unterscheiden entsprechend antropofilnyje und soofilnyje die Pilze. In gegenwärtig ist die Zeit neben 500 Speziesen der pathogenen Pilze – der Erreger der Erkrankungen der Haut und ihrer Anhängsel (des Haares und der Nägel) beschrieben.


Die Behandlung der Mykosen der Haut:


Die modernen Prinzipien der Behandlung der Dermatophytien sollen auf die schnellste Abtragung des kausalen Faktors – des pathogenen Pilzes aus den getroffenen Zonen der Haut und der Nägel, sowie nach Möglichkeit die Beseitigung der vorverfügenden Faktoren (erhöht potliwosti, trawmatisazii, der Begleiterkrankungen usw.) gerichtet sein. Zur Zeit existiert die große Menge der Mittel und der Methoden der Behandlung der Mykosen. Jedoch nur die Kausaltherapie – einzig und allein das ergebnisreiche Herangehen an die Behandlung der Mykosen. Sie kann naruschno durchgeführt werden, wenn das antifungale Präparat auf den getroffenen Bereich der Hautdecke oder nogtewuju die Platte aufgetragen wird, sowie es ist system-, wenn das Präparat peroral ernennen.

Die Systemtherapie wird bei der Infektion der Nägel, des Haares, sowie der umfangreichen Bereiche der Haut bei den Zuständen, die zu parzialnoj oder der vollen Erythrodermie nah sind ernannt. Die Systemtherapie gewährleistet die Durchdringung und die Ansammlung antimikotikow in den Hornsubstationen durch das Blut. Die Systempräparate werden an den Standorten gribkowoj die Infektionen in den Konzentrationen angesammelt, die um vieles die minimalen unterdrückenden Konzentrationen die Größe des Pilzes und übertreffen sind fähig, dort nach dem Abschluss der Aufnahme des Präparates erhalten zubleiben. In der modernen Heilpraxis werden die Präparate breit verwendet: griseofulwin – hauptsächlich in der Kinderpraxis, wie sicherest; terbinafin (lamisil); ketokonasol (nisoral); itrakonasol (orungal). Die Auswahl des Präparates klärt sich vor allem von der Spezies gribkowoj die Infektionen (wenn ist die Spezies patogena nicht bestimmt, ernennen das Präparat des breiten Spektrums des Effektes). Die wichtigen Kriterien sind die Lokalisation, die Erweitertheit, und die Schwere der Erkrankung. Die Anwendung system- antimikotikow ist zum Risiko der Entwicklung toxisch und der Nebenerscheinungen verknüpft, die mit der langdauernden mehrmonatlichen Aufnahme des Präparates verbunden sind. Ein sehr wesentliches Kriterium der Auswahl ist die Sicherheit der Behandlung, d.h. die Angabe zu Minimum des Risikos der Entwicklung der nebensächlichen und toxischen Effekte. Deshalb den schwangeren und fütternden Müttern, sowie den Personen, die die Begleiterkrankungen der Leber und die Nieren haben, der Erscheinungsform der medikamentösen Allergie, system- der Therapie ist nicht vorgeführt.

Die lokale Behandlung ist ein untrennbarer Bestandteil der Therapie einer beliebigen Mykose. Die äusserlichen antifungalen Präparate enthalten die sehr hohen Konzentrationen der geltenden Substanzen gegen die Erreger der Mykosen, die auf der Oberfläche der Herde der Infektion entstehen, wo die am meisten lebensfähigen Pilze gelegen sind. Bei der lokalen Behandlung wird die Entwicklung der nebensächlichen Reaktionen sogar bei der Langzeitanwendung antimikotikow selten beobachtet. Die Bestimmung der äusserlichen Therapie ist von der begleitenden somatischen Pathologie, dem Alter des Patienten, der möglichen Entwicklung interreakzi bei der gleichzeitigen Aufnahme anderer medikamentöser Präparate nicht beschränkt. Meistens verfügen lokal antimikotiki über das breite Spektrum nicht nur antigribkowogo, sondern auch des antimikrobischen und antiphlogistischen Effektes, was den sehr wesentlichen Wert hat, da die Bakterienflora gribkowoj sehr oft begleitet und erschwert den Ablauf der Mykose. Zur Zeit gibt es im Arsenal der praktischen Ärzte die reiche Auswahl der antifungalen Präparate des lokalen Effektes in Form von den Lösungen, den Cremes, der Salben, der Puder. Die meiste Nachfrage benutzen ofizinalnyje die Präparate, die hauptsächlich in Form von den Cremes und die Lösungen verwendet werden: klotrimasol, ketokonasol, terbinafin, bifonasol, oksikonasol, mikonasol, ekonasol (Ekodaks). Tatsächlich verfügt jedes der aufgezählten Präparate über die hohe Aktivität zur Mehrheit der Speziese der Erreger der Mykosen, und die Konzentration des antifungalen Mittels, die auf den Oberflächen des Herdes der Infektion geschaffen wird ist für die Unterdrückung des Lebensvorganges aller Pilze-Erreger ausreichend. Jedoch berücksichtigend, dass die Behandlung genug langdauernd durchgeführt werden soll (im Laufe von 3–4 Wochen) im Regime 2 divisibel Anwendungen pro Tag, dem wichtigen Kriterium der Auswahl ist der Wert und, also die Fassbarkeit des Medikaments für den Patienten. Insbesondere verfügt ekonasol (Ekodaks) über das breite Spektrum der antifungalen Aktivität, der hohen Effektivität bei der Behandlung der Dermatophytien der Haut und ist zum Preise von verfügbar. Laut Angaben der Forschung, die von E.A.Batkajewym und I.M.Korsunski auf dem Lehrstuhl dermatowenerologii RMAPO durchgeführt ist, bei 22 Patientinnen von den Mykosen der Füsse und der glatten Haut hat der 1 % der Creme Ekodaks die Anwendung zu klinisch und etiologitscheskomu der Heilung bei allen Patientinnen im Laufe von drei Wochen gebracht. Nur wurde bei einem Patienten dieser Gruppe am Anfang der Behandlung die kleine Verstärkung des Juckens und der Hyperämie bemerkt, die regressirowali im Laufe der Behandlung selbständig ist. Die Nutzung der 1 % der Creme Ekodaks bei 11 Kindern mit mikrosporijej der glatten Haut (von, ihnen bei 8 mit den Herden auf der behaarten Kopfhaut), die parallel mit der lokalen Behandlung griseofulwin in den Altersdosierungen verwendet wurde, nach der dreiwöchentlichen Behandlung gelang kliniko-mikologitscheskogo nach der Heilung bei allen Patientinnen zu streben. Der nebensächlichen Reaktionen wurde für einen Fall bemerkt.



Die Medikamente, die Präparate, der Tablette für die Behandlung der Mykosen der Haut:


  • Сайт детского здоровья