DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Medikamente Das protiwoopucholewoje Mittel. Das protiwoopucholewyj Antibiotikum der Gruppe antraziklinow. Doksorubizin

Doksorubizin

Препарат Доксорубицин. SC Balkan Pharmaceuticals SRL (Балкан Фармасьютикалс) Республика Молдова



Die allgemeinen Charakteristiken. Der Bestand:

Die geltende Substanz: 2 Milligramme doksorubizina in 1 ml der Lösung.

Das protiwoopucholewyj Präparat.




Die pharmakologischen Eigenschaften:

Die Pharmakodynamik. Unterdrückt die Synthese von DNS und RNK: interkalirujet in die doppelte Spirale von DNS zwischen Paaren salpetriger Gründungen (es wird die Matrix verletzt und es ändert sich die Raumstruktur) und ruft das Zerspalten von DNS infolge der Bildung der freien Radikalen herbei. Außer ihm protiwoopucholewoje ist der Effekt von der Veränderung der Zellfunktionen infolge des Zusammenbindens mit den Lipiden der Zellmembranen und der Zusammenwirkung mit topoisomerasoj II möglich bedingt.

Verfügt hoch protiwoopucholewoj und protiwolejkosnoj über die Aktivität bei der niedrigen Selektivität des Effektes. Unterdrückt krowetworenije, leistet immunossupressiwnoje und kardiotoksitscheskoje den Effekt. Kann die fernen Effekte in Form von der Entwicklung der nochmaligen Malignome (herbeirufen das Risiko wird bei der Langzeitanwendung erhöht). Leistet den krebserzeugenden Effekt bei den Tieren und ist für den Menschen potentiell krebserzeugend. Beeinflusst die sexuelle Funktion, aber beim Menschen ist dieser Effekt schwächer, als den Effekt, der in den Experimenten auf den Mäusen an den Tag gebracht wird. Tierexperimentell zeigt embriotoksitscheski und teratogennyj den Effekt, ruft die Auswürfe herbei.

Die Pharmakokinetik. Nach w/w die Einführungen wird im Plasma und den Texturen schnell verteilt,      sich in der Leber, der Lungen, das Herz und die Nieren durch 30 mit herausstellend. Objem die Verteilungen (bei der stabilen Konzentration) — mehr verringern sich 20–30 l/kg, Т1/2 die Phasen der Verteilung — neben 5 Minuten Сmax im Blut auf 50 % in die ersten 30 Minen nach der Injektion, aber der bedeutsame Stand bleibt bis 20 Uhr die Verkleinerung der Konzentration doksorubizina im Plasma erhalten hat den dreiphasigen Charakter: anfangs- Т1/2 — 10 Minen, Т1/2 der zweiten Phase — 1–3 tsch, endgültig Т1/2 — dringen 30–40 Uhr durch GEB nicht durch erreicht die gemessenen Konzentrationen in ZNS nicht; kann durch die Plazenta beim Menschen gehen. Schnell (im Laufe von 1) biotransformirujetsja in der Leber mit der Bildung florid metabolita doksorubizinola.

Die Teilwiederherstellung von den Leberfermenten wird von der Bildung der freien Radikalen, die kardiotoksitschnosti beitragen begleitet. ekskretirujetsja in der nicht geänderten Spezies und in Form von metabolitow mit der Galle (40–50 %) und dem Urin (5–12 %) im Laufe von 5 Tagen. Т1/2  die Phasen der Aufzucht — 20–48 Uhr bringt der Verstoß der Funktion der Leber zur Verzögerung der Aufzucht und kumuljazii im Plasma und den Texturen.


Die Aussagen zur Anwendung:

Das Sarkom der weichen Texturen, das Knochengensarkom, das Sarkom Juinga, der Krebs der Milchdrüse, melkokletotschnyj der Krebs der Lunge, der Krebs der Thyreoidea, das bösartige Thymom, der Krebs der Speiseröhre, das Hepatoblastom, das primäre hepatozelluläre Leberkarzinom, der Krebs des Magens, der Krebs der Bauchspeiseldrüse, das Karzinoid, der Krebs der Harnblase (die Behandlung und die Prophylaxe der Rückfälle nach der operativen Intervention), germinogennaja die Geschwulst des Hodens, der Krebs der Eierstöcke, nejroblastoma, die Trophoblasttumoren, die Geschwulst Wilmsa, der Krebs des Endometriums, der Krebs schejki matki, der Krebs der Prostata, scharf limfoblastnyj die Leukose, scharf mijeloblastnyj die Leukose, die chronisch-lymphatische Leukämie, mijelomnaja die Krankheit, limfogranulematos, nechodschkinskaja limfoma, das Sarkom Kaposchi beim AIDS, der Krebs der Nebennieren, retinoblastoma.


Die Weise der Anwendung und der Dosis:

W/w langsam, endovesikal. Das Regime des Dosierens stellen individuell, je nach den Aussagen, des Zustandes des Patienten und des verwendeten Behandlungsschemas fest.

Vom Erwachsenen, w/w — auf 60–75 Milligrammen/m2  1 einmal pro 3–4 ned, oder auf 25–30 Milligrammen/m2/sut im Laufe von 2–3 Tagen ist es jede 3–4 ned oder auf 20 Milligrammen/m2/sut 1 einmal pro Woche in 1, 8 und 15. Tage des Kurses nacheinander. Die Pause zwischen den Kursen — 3–4 ned.

Den Kindern — w/w in der Dosis die 30 Milligramme/m2/sut im Laufe von 3 Tagen jede 4 ned. In die Harnblase leiten 30–50 Milligramme 1 einmal pro Woche mit dem Intervall von 1 ned bis zu 1 Monat Bei der kombinierten Therapie — 25–50 Milligramme/m2  jede 3–4 ned ein. Die Kursdosis soll 500–550 Milligramme/m2 nicht übertreten.

Bei der Zahl der Leukozyten weniger 3,3–3,5·10 9/л und der Blutplättchen weniger 100–149·10 9/л die Dosis verringern auf 50 und 75 % entsprechend. Beim Stand des Bilirubins und mehr verringern 30 Milligramme/l die Dosis die 12-30 Milligramme/ml auf 50 und 75 % entsprechend.


Die Besonderheiten der Anwendung:

Während der Behandlung ist die strenge Kontrolle der Kennziffern des Blutes (nicht seltener 2 einmal pro Woche), der Herzaktion und der Leber (notwendig die Unterdrückung sind kostnomosgowogo krowetworenija und kardiotoksitschnost dosolimitirujuschtschimi die Faktoren). Den nochmaligen Kurs kann man nur nach der vollen Liquidation der Merkmale gematotoksitschnosti beginnen.

Mit der Vorsicht verwenden bei den Patientinnen mit der ungenügenden Reserve des Knochenmarkes, die mit dem Alter bedingt ist, der vorangehenden Anwendung der zytotoxischen Mittel oder der radialen Therapie.

Die Stomatologitscheski Interventionen ist nötig es nach Möglichkeit bis zum Anfang der Therapie zu beenden oder, bis zur Normalisierung des Blutbildes zu verschieben (es ist die Erhöhung des Risikos mikrobnych der Infektionen, die Verzögerung der Prozesse der Heilung, krowototschiwost des Zahnfleisches möglich).

Bei den geringsten Merkmalen des Treffens unter die Haut ist nötig es die Eingiessung sofort einzustellen und, für die Injektion andere Vene zu wählen.

Es ist nötig früher als durch 1 mes nach der vorangehenden Chemotherapie nicht zu verwenden.

Die Erhöhung der Konzentration motschewoj des Acidums im Blut und des Risikos der Entwicklung der Nephropathie kann die Korrektur der Dosen urikosuritscheskich protiwopodagritscheskich der Mittel fordern. Im Laufe der Behandlung muss man den ausreichenden Konsum des Liquores mit der nachfolgenden Verstärkung der Diurese für die Versorgung der Harnsäureausscheidung gewährleisten.

Die Anwendung soll vom speziell ausgebildeten medizinischen Personal unter Beachtung der bestimmten Vorsichtsmaßnahmen bei der Vorbereitung, rasbawlenii in'ekzionnych der Lösungen (im sterilen Boxen unter Ausnutzung der einmaligen Operationshandschuhe und der Masken) und die Vernichtung der Nadeln, schprizew, der Flakons, der Ampullen und des Restes des ungenutzten Präparates erzeugt werden.

Es ist nötig in einer Spritze mit anderen protiwoopucholewymi von den Präparaten nicht zu mischen.

Es ist bei der Schwangerschaft kontraindiziert. Die Kategorie des Effektes auf die Frucht nach FDA — D. Für die Zeit der Behandlung ist nötig es die Frauenmilchernährung einzustellen.


Die nebensächlichen Effekte:

Seitens des kardiovaskulären Systems und des Blutes (krowetworenije, die Hämostase): ≤10 % (bei der allgemeinen summarischen Dosis mehr 550 Milligramme/m2) — die stagnierende Herzmangelhaftigkeit, die von den Atemnoten gezeigt wird, der Geschwollenheit der Füsse und der Hämmerchen, dem beschleunigten oder nicht rhythmischen Herzklopfen und fordernde der unverzüglichen Unterbrechung der Behandlung, da die Entwicklung irreversibel möglich ist und schließlich der Letalkardiomyopathie (je nach sie sich der Dosis oder der Dauer der Behandlung und durch etwas Wochen nach der Aufhebung des Präparates entwickeln kann); scharf predserdnaja und die Kammerarrhythmie (vorzugsweise in den ersten Stunden nach der Einführung); selten, im Laufe von einigen Tagen oder den Wochen nach der Einführung — toxisch miokardit oder das Syndrom perikardita-miokardita (die Tachykardie, die Herzmangelhaftigkeit, perikardit); der Blutplättchenmangel, der Felty-Syndrom, der den Berg tscheres10-15 die Tage nach dem Anfang der Behandlung erreicht (das Blutbild wird gewöhnlich auf 21 Tag nach der Unterbrechung der Einführung wieder hergestellt); Die Phlebosklerose (bei der Einführung zu kleine Venen oder die nochmalige Einführung zu eine und derselbe Vene), die Flut des Blutes zur Person und die Hyperämie im Verfolg Vene (bei der viel zu schnellen Einführung).

Seitens der Organe SCHKT: die Übelkeit, das Erbrechen, die Mundentzündung oder die Speiseröhrenentzündung (können tscheres5-10 der Tage, insbesondere bei der Einführung im Laufe von 3 konsequenten Tagen entstehen, und, zur Entwicklung der schweren Infektionen zu bringen), die Exulzeration in SCHKT; selten — die Anorexie, die Diarrhöe.

Von der Seite her motschepolowoj die Systeme: die Hyperurikämie, die Nephropathie (ist mit der erhöhten Bildung motschewoj die Aciden verbunden), die rötliche Färbung des Urins (geht im Laufe von 48 verloren). Bei der endovesikalen Einführung — das Brennen in der Harnblase und der Harnröhre, die Verwirrung des Urinierens (die Kränklichkeit, satrudnennost usw.), die Blasenentzündung, die Hämaturie.

Seitens der Hautdecken: die Alopecia (voll und umkehrbar), die Verdunkelung der Sohlen, der Handflächen und der Nägel, den Rückfall des radialen Erythems.

Die allergischen Reaktionen: das Exanthem, das Jucken, die erhöhte Körpertemperatur, den Schüttelfrost, die Anaphylaxie.

Die Übrigen: das Extravasat, die Zellulitis, nekros (beim Treffen in die umgebenden Texturen), ist — die Konjunktivitis, slesotetschenije selten.


Die Zusammenwirkung mit anderen medikamentösen Mitteln:

Farmazewtitscheski ist mit den Lösungen des Heparins, deksametasona, ftorurazila, gidrokortisona des Natriums des Sukzinates, aminofillina, zefalotina (unvereinbar es ist die Bildung der Ablagerung möglich).

Streptosozin vergrössert Т1/2  doksorubizina.

Verstärkt den toxischen Effekt andere protiwoopucholewych der Mittel (die Verschärfung gemorragitscheskogo der Blasenentzündung, die ziklofosfamidom herbeigerufen ist, die Erhöhung gepatotoksitscheskogo die Effekte 6-merkaptopurina u.a.) und der radialen Therapie (auf die Funktion des Knochenmarkes, den Herzmuskel, die Schleimhäute, die Haut und die Leber).

Schwächt den Effekt inaktiwirowannych und der lebendigen Virusvakzinen. Kann die Nebeneffekte der lebendigen Virusvakzinen verstärken.


Die Gegenanzeigen:

Die Hypersensibilität zu gidroksibensoatam, die geäusserte Unterdrückung der Funktion des Knochenmarkes infolge der Aufnahme andere chimioterapewtitscheskich der Präparate oder der radialen Therapie, die vorangehende Behandlung antraziklinami in den summarischen Höchstdosen, den Felty-Syndrom, den Blutplättchenmangel, die Anämie, die schweren Verstöße der Funktion der Leber, die scharfe Leberentzündung, die schweren Erkrankungen des Herzens (miokardit, die geäusserten Verstöße des Rhythmus, die scharfe Phase des Herzinfarktes), die Schwangerschaft, das Füttern von der Brust. Bei der endovesikalen Einführung (zusätzlich): die invasiven Geschwülste mit penetrazijej in die Wand der Harnblase, die Infektionen und die Zystitis und motschewywodjaschtschich der Wege.

Die Beschränkungen zur Anwendung. Die Ulkuskrankheit des Magens und des Zwölffingerdarmes, die Bilirubinämie, die Gicht (einschl. in der Anamnese), uratnyj nefrourolitias (einschl. in der Anamnese), parasitarnyje und die Infektionskrankheiten virus-, gribkowoj oder der bakteriellen Natur (zur Zeit oder vor kurzem verlegt, einschließlich den neulichen Kontakt mit den Patientinnen), einschl. den einfachen Herpes, der den Herpes umgürtet (wiremitscheskaja die Phase), das Chickenpox, die Masern, der Amöbiasis, die Strongyloidosis (bestimmt oder der Verdächtigte) — das Risiko der Entwicklung der schweren generalisierten Erkrankung; das Alter bis zu 2 und nach 70 Jahren (es ist die Erhöhung der Frequenz kardiotoksitscheskogo die Effekte möglich), die organischen Infektionen des Herzens (das Risiko der Entwicklung kardiotoksitscheskogo die Effekte bei den niedrigen Dosen).


Die Überdosierung:

Die Symptome: die Verstärkung der toxischen Effekte (die Entzündung der Schleimhäute, den Felty-Syndrom, den Blutplättchenmangel).

Die Behandlung: die Therapie von den Antibiotika, das Umgießen granulozitarnoj die Massen, die symptomatische Behandlung der Entzündung der Schleimhäute.


Die Bedingungen der Aufbewahrung:

Bei der Temperatur 2-8 °C, in trocken, geschützte vom Licht und die für die Kinder unzugängliche Stelle zu bewahren. Die Haltbarkeitsdauer die 3 Jahre. Nach dem Ablauf der Frist der Tauglichkeit angegeben auf der Packung nicht anzuwenden.


Die Bedingungen des Urlaubes:

Nach dem Rezept


Die Packung:

Die Lösung für die Injektionen die 2 Milligramme/ml, nach 5 ml in jedem Flakon. Nach 1 oder nach 5 Flakons, zusammen mit der Instruktion über die Anwendung in der Papppackung.



Die ähnlichen Präparate

Препарат Доксорубицин. SC Balkan Pharmaceuticals SRL (Балкан Фармасьютикалс) Республика Молдова

Doksorubizin

Die protiwoopucholewyje Antibiotika und die nahen Präparate. Antrazikliny und die nahen Vereinigungen.



Препарат Доксорубицин-Ферейн®. SC Balkan Pharmaceuticals SRL (Балкан Фармасьютикалс) Республика Молдова

Doksorubizin-Ferejnj

Das protiwoopucholewoje Mittel. Das protiwoopucholewyj Antibiotikum der Gruppe antraziklinow.



Препарат Растоцин. SC Balkan Pharmaceuticals SRL (Балкан Фармасьютикалс) Республика Молдова

Rastozin

Die protiwoopucholewyje Antibiotika und die nahen Präparate.





  • Сайт детского здоровья