DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Medikamente Das protiwoopucholewoje Mittel. Das protiwoopucholewyj Antibiotikum der Gruppe antraziklinow. Doksorubizin-Ferejnj

Doksorubizin-Ferejnj

Препарат Доксорубицин-Ферейн®. ЗАО "Брынцалов-А" Россия



Die allgemeinen Charakteristiken. Der Bestand:

Die geltende Substanz: 10 Milligramme doksorubizina des Hydrochlorids in 1 Flakon.

Die Hilfssubstanzen: mannit.




Die pharmakologischen Eigenschaften:

Die Pharmakodynamik. Das protiwoopucholewyj Antibiotikum antraziklinowogo der Reihe, abgeschieden aus der Kultur Streptomyces peucetius var. caesius.

Leistet antimitotitscheskoje und antiproliferatiwnoje den Effekt. Der Mechanismus des Effektes besteht im Zusammenwirken mit DNS, die Bildung der freien Radikalen und die gerade Wirkung auf die Membranen der Käfige mit der Unterdrückung der Synthese nukleinowych der Aciden. Die Käfige sind gegen das Präparat in S - und die G2-Phasen sensorisch.

Die Pharmakokinetik. Die Absorption - hoch, die Verteilung - verhältnismäßig gleichmäßig. Durch die Bluthirnschranke dringt nicht durch. Die Verbindung mit den Plasmaeiweissen bildet daneben 75 %. metabolisirujetsja in der Leber mit der Bildung florid metabolita doksorubizinola. Die zymische Wiederherstellung doksorubizina unter dem Effekt oksidas, reduktas und degidrogenas bringt zur Bildung der freien Radikalen, was projawlenniju kardiotoksitscheskogo die Effekte beitragen kann.

Nach w/w die Einführungen geht aus dem Blut schnell verloren, in der Leber, den Nieren, den Herzmuskel, der Milz, der Lungen konzentriert worden. Die Periode der Halbaufzucht - 20-48 tsch für doksorubizina und doksorubizinola. Die Aufzucht: mit der Galle - 40 % in der nicht geänderten Spezies im Laufe von 7 Tagen, mit dem Urin - 5-12 % doksorubizina und seiner metabolitow im Laufe von 5 Tagen.


Die Aussagen zur Anwendung:

Der Krebs der Milchdrüse, der Krebs der Lunge (melkokletotschnyj), mesotelioma, der Krebs der Speiseröhre, der Krebs des Magens, das primäre hepatozelluläre Leberkarzinom, der Krebs der Bauchspeiseldrüse, insulinoma, das Karzinoid, der Krebs des Kopfes und des Halses, der Krebs der Thyreoidea, das bösartige Thymom, der Krebs der Eierstöcke, germinogennyje die Geschwülste des Hodens, die Trophoblasttumoren, der Krebs der Prostata, der Krebs der Harnblase (die Behandlung und die Prophylaxe der Rückfälle nach der operativen Intervention), der Krebs des Endometriums, der Krebs schejki matki, das Sarkom matki, das Sarkom Juinga, rabdomiossarkoma, nejroblastoma, die Geschwulst Wilmsa, das Knochengensarkom, das Sarkom der weichen Texturen, das Sarkom Kaposchi, scharf limfoblastnyj die Leukose, scharf mijeloblastnyj die Leukose, die chronisch-lymphatische Leukämie, die Hodgkin-Krankheit und nechodschkinskije limfomy, plural mijeloma.


Die Weise der Anwendung und der Dosis:

Doksorubizin kann wie als die Monotherapie, als auch in der Kombination mit anderen Zytostatiken in verschiedenen Dosen je nach dem Schema der Therapie verwendet werden. Bei der individuellen Auslese der Dosis ist nötig es sich nach den Befunden der speziellen Literatur zu richten.

Die intravenöse Einführung:

• als Monotherapie bildet die empfohlene Dosis auf den Zyklus 60-75 Milligramme/m2 jeder drei Wochen. Gewöhnlich wird das Präparat einmalig im Laufe vom Zyklus eingeleitet; jedoch kann man ziklowuju die Dosis auf etwas Einführungen (teilen, zum Beispiel, im Laufe von drei ersten Tagen nacheinander, oder in ersten und in den achten Tag des Zyklus einzuleiten). Die Zyklen werden jede 3-4 Wochen wiederholt.

• für die Verkleinerung des toxischen Effektes Doksorubizina, besonders kardiotoksitschnosti wird das wöchentliche Regime der Einführung des Präparates auf 10-20 Milligrammen/m2 verwendet;

• in der Kombination mit anderen protiwoopucholewymi von den Präparaten wird Doksorubizin in ziklowoj der Dosis die 30-60 Milligramme/m2 jeder 3-4 Wochen ernannt.

Der Verstoß der Funktion der Leber. Bei den Patienten mit der Hyperbilirubinämie soll die Dosis doksorubizina entsprechend der Konzentration des allgemeinen Bilirubins verringert sein:

- Auf 50 % bei der Konzentration des Bilirubins im Blutserum die 1,2-3,0 Milligramme/dl;

- Auf 75 % bei der Konzentration des Bilirubins im Blutserum ist 3,0 Milligramme/dl höher.

Andere spezielle Gruppen der Patienten. Es Wird die Bestimmung der niedrigeren Dosen oder die Erhöhung der Intervalle zwischen den Zyklen bei den Patienten, die massiv protiwoopucholewuju die Therapie früher bekamen, bei den Kindern, bei den Patienten fortgeschrittenen Alters, bei den Patienten mit der Verfettung (wenn die Masse des Körpers mehr 130 % von ideal bildet, die Senkung der Systemklärfunktion doksorubizina bemerkt wird), sowie bei den Patienten mit opucholewoj von der Infiltration des Knochenmarkes empfohlen. Die intravenöse Einführung ist nötig es doksorubizina mit der Vorsicht durchzuführen. Für die Verkleinerung des Risikos der Entwicklung der Thrombosen wird und ekstrawasazii empfohlen, Doksorubizin durch den Hörer des Systems für die intravenöse Einführung, während der Infusion 0,9 % der Lösung des Chlorids des Natriums oder 5 % der Lösung der Dextrose, im Laufe von 3-5 Minuten einzuleiten.

Die summarische Dosis doksorubizina soll 550 Milligramme/m2 nicht übertreten. Bei den Patientinnen, die bekommend früher die radiale Therapie auf das Gebiet der Lungen und sredostenija oder von anderem kardiotoksitschnymi von den Präparaten behandelt sind, die summarische Dosis doksorubizina soll mehr 400 Milligramme/m2 nicht sein.

Die Einführung in die Harnblase. Die empfohlene Dosis für die endovesikale Einführung - 30-50 Milligramme auf die Installation, mit den Intervallen zwischen den Einführungen von 1 Woche bis zu 1 Monat, je nach den Zielen der Therapie - die Behandlung oder die Prophylaxe. Die empfohlene Lösungsstärke - 1 Milligramm/1 ml die Wässer für die Injektionen oder 0,9 % der Lösung des Natriums des Chlorids. Nach dem Abschluss der Instillation, für die Versorgung der gleichmäßigen Wirkung des Präparates auf schleim- der Harnblase, sollen die Patienten von einer Seite auf die andere viertelstündlich umgewandt werden. In der Regel, das Präparat soll sich in der Harnblase im Laufe von 1-2 Stunden befinden. Ende Instillation soll der Patient oporoschnit die Harnblase.

Um übermäßig rasbawlenija das Präparat vom Urin nicht zuzulassen, sollen die Patienten darüber vorgebeugt sein, was von ihm folgt, sich der Aufnahme des Liquores im Laufe von 12 Stunden vor der Instillation zu enthalten. Die Systemresorption doksorubizina ist bei der Instillation in die Harnblase sehr niedrig.

Bei den Erscheinungsformen des lokalen toxischen Effektes (ist nötig es die chemische Blasenentzündung, die von der Dysurie gezeigt werden kann, poliurijej, nikturijej, dem krankhaften Urinieren, der Hämaturie, dem Dyskomfort auf dem Gebiet der Harnblase, nekrosom die Wände der Harnblase) die Dosis, die für die Instillation vorbestimmt ist, in 50-100 ml 0,9 % der Lösung des Natriums des Chlorids aufzulösen. Die besondere Aufmerksamkeit ist nötig es den Problemen, die mit der Katheterisation verbunden sind (zum Beispiel, bei der Obstruktion der Harnröhre, die von den massiven endovesikalen Geschwülsten) bedingt ist zuzuteilen.

Die intraarterielle Einführung. Den Patientinnen mit dem hepatozellulären Leberkarzinom für die Versorgung der intensiven lokalen Wirkung bei der gleichzeitigen Verkleinerung des allgemeinen toxischen Effektes doksorubizin intraarteriell in die Hauptleberschlagader in der Dosis können die 30-150 Milligramme/m2 mit dem Intervall von 3 Wochen bis zu 3 Monaten eingeleitet sein. Die höheren Dosen ist nötig es nur für jene Fälle zu verwenden, wenn sich ekstrakorporalnoje die Aufzucht des Präparates gleichzeitig verwirklicht.

Da diese Methode potentiell gefährlich ist, und kann bei seiner Nutzung verbreitet nekros die Texturen geschehen, können die intraarterielle Einführung nur die Ärzte, in der Vollkommenheit besitzend die vorliegende Methodik verwirklichen.


Die Besonderheiten der Anwendung:

Die Behandlung doksorubizinom soll unter der Beobachtung der Ärzte, die die Erfahrung der Anwendung protiwoopucholewych die Präparate haben durchgeführt werden.

Für die Senkung des Risikos der toxischen Infektion des Herzens ist es bis zum Anfang während der Therapie doksorubizinom empfehlenswert, die regelmäßige Kontrolle seiner Funktion, einschließlich die Einschätzung der Auswurffraktion der linken Kammer laut Angaben der Echokardiographie oder Mehrkanal- radioisotopnaja die Angiographie, sowie die EKG-Kontrolle durchzuführen. Die frühe klinische Diagnose der Herzmangelhaftigkeit, die von der Anwendung des Präparates bedingt ist, ist für seine erfolgreiche Behandlung sehr wichtig. Beim Entdecken der Merkmale langdauernd kardiotoksitschnosti die Behandlung doksorubizinom sofort stellen ein.

• Scharf kardiotoksitschnost trägt durchgangs- (umkehrbar) den Charakter meistens, und gewöhnlich betrachten sie wie die Aussage zur Aufhebung der Therapie doksorubizinom nicht. Spät (verzögert) kardiotoksitschnost (hängt die Kardiomyopathie) von der summarischen Dosis ab. Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung des Verstoßes der Funktion des Herzmuskels bildet etwa 1-2 % bei der summarischen Dosis, die die 300 Milligramme/m2 gleich ist; die Wahrscheinlichkeit es wächst bei der allgemeinen summarischen Dosis in 450-550 Milligramme/m2 langsam. Bei der Überschreitung dieser Dosis wächst das Risiko der Entwicklung der stagnierenden Herzmangelhaftigkeit heftig, infolgedessen ist es die Behandlung doksorubizinom empfehlenswert, nach der allgemeinen summarischen Dosis in 550 Milligramme/m2 einzustellen. Wenn der Patient irgendwelches zusätzliche Risiko des Entstehens kardiotoksitschnosti (ist, zum Beispiel, des Hinweises in der Anamnese auf die Erkrankung des Herzens, die vorangehende Therapie antraziklinami oder antrazenedionami, die vorangehende radiale Therapie des Gebietes potentiell sredostenija, die gleichzeitige Anwendung andere kardiotoksitschnych der Präparate, solcher wie ziklofosfamid und 5-ftorurazil hat), so kann der toxische Effekt und bei niedriger kumuljatiwnych die Dosen gezeigt werden, und soll die Kontrolle der Funktion des Herzens besonders sorgfältig sein. Herbeigerufen doksorubizinom kardiotoksitschnost entwickelt sich vorzugsweise im Verlauf des Kurses der Therapie oder im Laufe von zwei Monaten können nach seinem Abschluss, die verzögerten Nebeneffekte (durch etwas Monate oder sogar der Jahre nach dem Abschluss der Therapie) jedoch entstehen.

• Im Laufe der Behandlung doksorubizinom muss man die Einschätzung gematologitscheskich der Kennziffern bis zu und während jedes Zyklus der Therapie, einschließlich die Bestimmung der Anzahl der Leukozyten, der Blutplättchen, des Hämoglobins, der Blutzellen und petschenotschnych der Funktionstests durchführen.

• ist nötig es Bei dem Erscheinen der ersten Merkmale ekstrawasazii doksorubizina (das Brennen oder die Kränklichkeit an der Stelle der Injektion) die Infusion sofort einzustellen, und dann, die Infusion zu andere Vene bis zur Einführung der vollen Dosis zu erneuern. Mestno die Veranstaltungen nach der Beseitigung der Folgen ekstrawasazii durchzuführen. Es ist zweckmässig, die Pakete mit dem Eis zu verwenden.

• ist nötig es die Einführung zu Venen über den Gelenken oder zu Venen der Gliedmaßen mit verletzt wenosnym oder der Lymphenabfuhr Nach Möglichkeit zu vermeiden.

• Bei der Anwendung doksorubizina infolge schnell lisissa opucholewych der Käfige kann die Hyperurikämie beobachtet werden, infolgedessen, den Patienten während der Therapie ist es empfehlenswert, die Konzentration motschewoj die Aciden, des Kaliums, des Kalziums und des Kreatinins zu bestimmen. Solche Veranstaltungen wie powyschenaja die Hydratation, oschtschelatschiwanije des Urins und die prophylaktische Bestimmung allopurinola für die Verhinderung der Hyperurikämie lassen zu, auf Minimum das Risiko der Komplikationen, die mit dem Syndrom lisissa den Geschwülsten verbunden sind zurückzuführen. Bei der Behandlung der Hyperurikämie und der Gicht kann die Korrektur der Dosen protiwopodagritscheskich die Mittel infolge der Erhöhung der Konzentration motschewoj des Acidums auf dem Hintergrund der Behandlung vom Präparat gefordert werden.

• ist nötig es die Patientinnen mit sich entwickelnd nejtropenijej/lejkopenijej sorgfältig für die Aufspürung der Merkmale des Entstehens der Infektion zu beobachten.

• die Absage auf die Immunisierung, wenn sie vom Arzt im Intervall von 3 Monate bis zu 1 Jahr nach der Aufnahme des Präparates nicht gebilligt ist; anderen Familienangehörigen des Kranken, die mit ihm wohnen, es ist nötig auf die Immunisierung mit der peroralen Vakzine gegen die Poliomyelitis zu verzichten; die Kontakte mit den Menschen, die die Vakzine gegen die Poliomyelitis bekamen zu vermeiden, oder, den Vorhänger zu tragen, der die Nase und den Mund schließt.

• ist nötig es den Männern und den Frauen detorodnogo des Alters während der Behandlung doksorubizinom auch als mindestens im Laufe von 3 Monaten nach die sicheren Methoden der Kontrazeption zu verwenden.

• Bei der Arbeit mit doksorubizinom muss man die Regeln der Anrede mit den zytotoxischen Substanzen achten. Die vom Präparat verschmutzte Oberfläche ist es empfehlenswert, von der verdünnten Lösung gipochlorita des Natriums (des enthaltenden 1 % des Chlors) zu bearbeiten. Bei dem Treffen des Präparates auf die Haut - sofort, das reichliche Waschen der Haut zu Wasser mit der Seife oder der Lösung des Natriums des Hydrokarbonates zu erzeugen; beim Treffen ins Gesicht - weki zurückzuziehen und das Waschen des Auges (Auges) von der großen Menge des Wassers im Laufe von den nicht weniger 15 Minuten zu erzeugen.


Die nebensächlichen Effekte:

Seitens der Organe krowetworenija: dososawissimaja, den umkehrbaren Felty-Syndrom und die Neutropenie. Möglich auch die Entwicklung des Blutplättchenmangels und der Anämie. Der Felty-Syndrom erreicht den niedrigsten Wert durch 10-14 Tage nach der Einführung des Präparates gewöhnlich, die Wiederherstellung des Blutbildes wird auf 21 Tag gewöhnlich beobachtet.

Seitens kardiovaskulär системы:проявлением früh (scharf) kardiotoksitschnosti doksorubizina in erster Linie ist die Sinustachykardie und\oder der Abnormität auf der EKG (den nicht spezifischen Veränderungen der Wellen ST-T). Auch können die Tachyarrhythmien (und die Kammertachykardie aufnehmend), die Kammerextrasystolie, sowie die Bradykardie, den Vorhofkammerblock und den Block der Stiele des Bündels Gissa bemerkt werden. Das Entstehen dieser Erscheinungen nicht ist ein Prognosefaktor der Entwicklung nachher verzögert kardiotoksitschnosti immer, sie kommen klinitscheski bedeutsam selten vor, fordern die Aufhebungen der Therapie doksorubizinom nicht. Später (verzögert) wird die Infektion des Herzmuskels von der Senkung der Auswurffraktion der linken Kammer ohne klinische Symptome und\oder den Symptomen der stagnierenden Herzmangelhaftigkeit (SSN) (die Atemnot, die Wassergeschwulst der Lungen, die peripherischen Wassergeschwülste, die Cardiomegalie und die Hepatomegalie, oligurija, die Bauchwassersucht, ekssudatiwnyj die Rippenfellentzündung, den Rhythmus des Galopps) gezeigt. Auch können die Erscheinungen perikardita und miokardita bemerkt werden. Von der schwersten Form, die antraziklinami den Kardiomyopathien herbeigerufen ist, ist gefährlich für das Leben SSN, beschränkend kumuljatiwnuju die Dosis des Präparates. Die Phlebitis, die Thrombophlebitis, tromboembolitscheskije die Komplikationen, einschließlich die Lungenembolie (in einer Reihe von den Fällen mit dem Letalausgang).

Seitens verdauungs- системы:анорексия, die Übelkeit, das Erbrechen, die Mundentzündung oder die Speiseröhrenentzündung (für die schweren Fälle kann sich die Exulzeration der Schleimhäute des Gastrointestinaltraktes entwickeln), die Hyperpigmentierung der Schleimhaut der Mundhöhle, des Schmerzes auf dem Gebiet des Bauches, der Blutung aus dem Gastrointestinaltrakt, die Diarrhöe, die Kolitis. Die Erhöhung der Konzentration des allgemeinen Bilirubins und der Aktivität "petschenotschnych" der Transaminasen im Blutserum.

Von der Seite her motschewydelitelnoj die Systeme. Die Färbung des Urins in die rote Farbe im Laufe von 1-2 Tagen nach der Einführung doksorubizina.

Seitens der Organe чувств:конъюнктивит, die Keratitis, slesotetschenije.

Seitens fertil системы:аменорея (nach Abschluss der Therapie geschieht die Wiederherstellung owuljazii, kann vorzeitig menopausa jedoch treten); oligospermija, die Azoospermie (in einer Reihe von den Fällen wird die Anzahl spermatosoidow bis zum normalen Stand wieder hergestellt; es kann durch etwas Jahre nach dem Abschluss der Therapie) geschehen.

Seitens der Haut und haut- придатков:в die Mehrheit der Fälle entwickelt sich die umkehrbare volle Alopecia. Die Erneuerung des Haarwuchses fängt durch 2-3 Monate nach der Unterbrechung der Einführung des Präparates gewöhnlich an. Auch können die Hyperpigmentierung der Haut und der Nägel, die Photoempfindlichkeit, das Nesselfieber, die Blüte, das Jucken entstehen. Bei einigen Patientinnen, die früher die radiale Therapie nach der Einführung doksorubizina durchgeführt wurde (gewöhnlich durch 4-7 Tage) die Hypersensibilität der gereizten Haut, das Erscheinen des Erythems mit der Bildung pusyrkow, die Wassergeschwulst, der starke Schmerz, feucht epidermit an den Stellen bemerkt wurden, die den Feldern der Bestrahlung entsprechen.

Allergisch реакции:кожная die Blüte, die Hautentzündung, das Nesselfieber, die Hyperämie der Haut der Handflächen und der Sohlen, den Bronchospasmus, die Anaphylaxie (ist selten).

Die lokalen Reaktionen. Nicht selten zeigt sich eritematosnaja istschertschennost im Verfolg Vene, in die die Infusion erzeugt wurde, dann es kann die lokale Phlebitis oder die Thrombophlebitis entstehen. Auch kann sich die Phlebosklerose besonders entwickeln wenn doksorubizin nochmalig zu kleine Vene eingeleitet wird. Im Falle des Treffens des Präparates in die umgebenden Texturen können die lokale Kränklichkeit, die schwere Entzündung des subkutanen Zellstoffes und nekros der Texturen entstehen.

Bei intraarteriell wwedeniiw die Supplementierung zur Systemgiftigkeit können des Magengeschwüres und des Zwölffingerdarmes (beobachtet werden ist, auf Kosten von refljuksa der Präparate in die Magenschlagader wahrscheinlich); die Verschmälerung der Gallendurchflüsse infolge herbeigerufen vom Präparat sklerosirujuschtschego der Cholangitis.

Bei der endovesikalen Einführung: die Blasenentzündung, die Färbung des Urins in die rote Farbe.

Die Übrigen: das Unwohlsein, die Asthenie, das Fieber, den Schüttelfrost, priliwy die Hitze zur Person, die Hyperurikämie oder die Nephropathie, die mit der erhöhten Bildung motschewoj die Aciden verbunden ist, die Entwicklung scharf limfozitarnogo oder mijelozitarnogo der Leukose.


Die Zusammenwirkung mit anderen medikamentösen Mitteln:

Doksorubizin kann die Giftigkeit andere protiwoopucholewych der Mittel, besonders mijelotoksitschnost und die toxische Wirkung auf den Gastrointestinaltrakt verstärken.

Bei der gleichzeitigen Nutzung doksorubizina und anderer zytotoxischer Präparate, die potentiell kardiotoksitschnostju (zum Beispiel, 5-ftorurazil verfügen und\oder ziklofosfamid) wird die Durchführung der sorgfältigen Kontrolle der Funktion des Herzens im Laufe vom ganzen Kurs der Therapie gefordert.

Auf dem Hintergrund doksorubizina ist die Verstärkung der Erscheinungen gemorragitscheskogo der Blasenentzündung möglich, die ziklofosfamidom und die Verstärkung der Hepatotoxizität 6-merkaptopurina herbeigerufen wird.

Streptosotozin vergrössert die Periode der Halbaufzucht doksorubizina.

Doksorubizin verstärkt die toxische von der Bestrahlung herbeigerufene Myokardwirkung, die Schleimhäute, die Haut und die Leber.

Urikosuritscheski protiwopodagritscheskije vergrössern die Präparate das Risiko der Entwicklung der Nephropathie.

Die gepatotoksitschnyje Präparate, die Funktion der Leber verschlimmernd, können die Giftigkeit doksorubizina erhöhen.

Doksorubizin darf man nicht mit anderen Präparaten mischen. Es ist nötig den Kontakt mit den alkalischen Lösungen nicht zuzulassen, da es zur Hydrolyse doksorubizina bringen kann.

Farmazewtitscheski ist mit dem Heparin, deksametasonom, fljuorourazilom, gidrokortisonom, des Natriums vom Sukzinat, aminofillinom, zefalotinom, anderer protiwoopucholewymi von den Präparaten unvereinbar.

In Zusammenhang damit, dass bei der Behandlung doksorubizinom die Unterdrückung der physischen Abwehrmechanismen möglich ist, die Vakzinierung ist es empfehlenswert, nach einer bestimmten Zeit nach dem Abschluss der Behandlung durchzuführen: das Intervall wechselt von 3 Monate bis zu 1 Jahr ab.


Die Gegenanzeigen:

Die erhöhte Sensibilität zu doksorubizinu oder anderen Komponenten des Präparates, sowie zu anderem antraziklinam und antrazendionam. Die Schwangerschaft und die Periode des Fütterns von der Brust

Die intravenöse Einführung ist bei kontraindiziert: geäußert mijelossupressii, geäußert petschenotschnoj der Mangelhaftigkeit, die schwere Herzmangelhaftigkeit und die Arrhythmien, vor kurzem den verlegte Herzinfarkt, der vorangehenden Therapie von anderem antraziklinami oder antrazendionami in den summarischen Höchstdosen, das Chickenpox, den umgürtenden Herpes. Die Einführung in die Harnblase ist bei kontraindiziert: die invasiven Geschwülste mit penetrazijej in die Wand der Harnblase, der Harnweginfektion, die Zystitis.

Mit der Vorsicht: die Ulkuskrankheit des Magens und des Zwölffingerdarmes, die Hyperbilirubinämie, früher die durchgeführte radiale Therapie oder die Chemotherapie, uratnyj nefrolitias (einschl. in der Anamnese), petschenotschnaja die Mangelhaftigkeit, die Infiltration des Knochenmarkes opucholewymi von den Käfigen.


Die Überdosierung:

Die scharfe Überdosierung doksorubizina kann zu schwer mijelossupressii bringen (vorzugsweise zum Felty-Syndrom und dem Blutplättchenmangel), zu den toxischen Effekten seitens des Gastrointestinaltraktes, die scharfen Infektionen des Herzens herbeizurufen.

Der Gegengift zu doksorubizinu ist nicht bekannt. Im Falle der Überdosierung wird die symptomatische Therapie empfohlen.


Die Bedingungen der Aufbewahrung:

Die Liste Und. An der trockenen vor dem Licht geschützten Stelle, die für die Kinder unzugänglich ist, bei der Temperatur ist es + 5 ° als S.Srok Godnosti - 2 Jahre höher. Nach Ablauf von der Haltbarkeitsdauer nicht zu verwenden, die auf der Packung angegeben ist. Die Bedingungen des Urlaubes aus den Apotheken. Nach dem Rezept.


Die Bedingungen des Urlaubes:

Nach dem Rezept


Die Packung:

Liofilisat in den Flakons auf 10 Milligrammen. Nach 1 Flakon im Papppaket mit der beigefügten Instruktion über die Anwendung. Auf 5 Flakons in umriss- jatschejkowoj der Packung, nach 1 oder 2 umriss- jatschejkowyje die Packungen zusammen mit der Instruktion über die Anwendung im Papppaket. Nach 10 umriss- jatschejkowych der Packungen zusammen mit 5 Instruktionen über die Anwendung in der Pappschachtel (für die Krankenhäuser).



Die ähnlichen Präparate

Препарат Доксорубицин. ЗАО "Брынцалов-А" Россия

Doksorubizin

Die protiwoopucholewyje Antibiotika und die nahen Präparate. Antrazikliny und die nahen Vereinigungen.



Препарат Доксорубицин. ЗАО "Брынцалов-А" Россия

Doksorubizin

Das protiwoopucholewoje Mittel. Das protiwoopucholewyj Antibiotikum der Gruppe antraziklinow.



Препарат Растоцин. ЗАО "Брынцалов-А" Россия

Rastozin

Die protiwoopucholewyje Antibiotika und die nahen Präparate.





  • Сайт детского здоровья