DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Medikamente Die Mittel, die das kardiovaskuläre System beeinflussen. Des Natriums adenosintrifosfata-Darniza

Des Natriums adenosintrifosfata-Darniza

Препарат Натрия аденозинтрифосфата-Дарница. ЗАО "Фармацевтическая фирма "Дарница" Украина


Der Produzent: geschlossene AG "die Pharmazeutische Firma" Дарница "die Ukraine

Die Kode des Fernsprechamtes: C01EB10

Die Form der Ausgabe: die Flüssigen medikamentösen Formen. Die Lösung für die Injektionen.

Die Aussagen zur Anwendung: Das intermittierende Hinken. Die Tachykardie. Die Krankheit Rejno. Die Muskeldystrophie. Die Muskelatrophie.


Die allgemeinen Charakteristiken. Der Bestand:

Die funktionierende Substanz: adenosintriphosphate sodium, adenosin-5 '-trifosfornoj die Aciden dinatrijewaja das Salz dreiwasser-;

1 ml der Lösung für die Injektionen enthält ATF dinatrijewoj die Salze (des Adenosins trifosfata dinatrijewoj die Salze) in der Umrechnung auf 100 % die wasserfreie Substanz die 10 Milligramme;

Die Hilfssubstanzen: des Natriums gidroksid (2 m die Lösung), das Wasser für die Injektionen.




Die pharmakologischen Eigenschaften:

Die Pharmakodynamik. Adenosintrifosfat (ATF) ist physisch makroergitscheskim von der Vereinigung. Wird tatsächlich in allen Texturen des Organismus mittels oxydations- fosforilirowanija und im Laufe des Zerspaltens der Kohlenhydrate synthetisiert. Am meisten wird in der Muskeltextur synthetisiert, wo die Energie, die in den Molekülen ATF geschlossen ist, bei der Muskelkürzung verwendet wird. Die Energie, die beim Zerfall ATF ausgelöst ist, wird in den Prozessen der Synthese, unter anderem das Eichhorn, des Harnstoffes verwendet.

Im Nervensystem des Moleküls ATF erfüllen die Rolle nejromediatora, übergeben das Signal in purinergitscheskich sinapsach. Gleichzeitig begleitet ATF azetilcholinowuju und noradrenergitscheskuju mediaziju.

Bei der Systemeinführung des Natriums adenosintrifosfat-Darniza zeigt metabolitscheskoje, antiaritmitscheskoje den Effekt, verbessert den Gehirn- und Koronarblutkreislauf. Der Antiaritmitscheski Effekt ist mit der Unterdrückung des Automatismus sinusnogo des Knotens und der Durchführung der Impulse nach den Purkinje-Fasern verbunden.

Teilweise sperrt die Kalciumductus und erleichtert die Transmembranumstellung der Ionen des Kaliums.

Die Pharmakokinetik. Otsledit die Kinetik des parenteral eingeleiteten Präparates ATF es möglich wegen der hohen Anstrengung der vielfältigen Reaktionen, die mit der Teilnahme eigenen ATF geschehen nicht scheint. Zugleich ist es bekannt, dass des Natriums adenosintrifosfat an der Stelle der Einführung auf das Adenosin und fosfatnyje die Reste schnell zerfällt, die für die Synthese der neuen Moleküle ATF im Folgenden verwendet werden.

Die pharmazeutischen Charakteristiken.

Die fisiko-chemischen Haupteigenschaften: der durchsichtige farblose oder ein wenig gelbliche Liquor.

Die Unvereinbarkeit. Das Präparat darf man nicht gleichzeitig mit karbamasepinom, dipiridamolom, ksantinami, antiaritmitscheskimi von den Mitteln einleiten.


Die Aussagen zur Anwendung:

Im Bestande von der Komplextherapie der Muskeldystrophie und der Atrophie; für das Kupieren der Anfälle nadscheludotschkowoj die Tachykardien; bei den Krämpfen der peripherischen Behälter (das intermittierende Hinken, die Krankheit Rejno, obliterirujuschtschi die Thrombangiitis).

Bei den zentralen, peripherischen und gemischten Formen der erblichen Pigmentdegeneration der Netzhaut.


Die Weise der Anwendung und der Dosis:

Des Natriums adenosintrifosfat-Darniza leiten intramuskulär oder intravenös ein.

Für die Behandlung der Muskeldystrophien, der Verstöße des peripherischen Blutkreislaufs in die ersten 2-3 Tage ernennen nach 1 ml intramuskulär 1 einmal pro Tag, in die nachfolgenden Tage – nach 1 ml 2 Male im Tag oder sofort 2 ml 1 einmal pro Tag. Die Kur – 30-40 Tage. Falls notwendig wiederholen den Kurs durch 1-2 Monate.

Bei der erblichen Pigmentdegeneration der Netzhaut leiten nach 5 ml intramuskulär   2 Male im Tag, mit dem Intervall 6-8 Stunden, täglich im Laufe von 15 Tagen ein. Falls notwendig können die Kurse mit dem Intervall 8-12 Monate wiederholt sein.

Für das Kupieren nadscheludotschkowych der Tachyarrhythmien leiten intravenös 1-2 ml im Laufe von  5-10 Sekunden (ein der Effekt wird durch 20-40 Sekunden beobachtet). Falls notwendig leiten die selbe Dosis durch 2-3 Minute nochmalig ein.


Die Besonderheiten der Anwendung:

Die Anwendung im Laufe der Schwangerschaft oder des Fütterns von der Brust.

Die Befunde bezüglich der Anwendung des Präparates fehlen im Laufe der Schwangerschaft und des Fütterns von der Brust.

Die Kinder.

Die Erfahrung der Anwendung des Präparates den Kindern fehlt, deshalb das Präparat ist dieser Alterskategorie kontraindiziert.

Die besonderen Sicherheitsmaßnahmen.

Die intravenöse Einführung des Präparates muss man unter den Bedingungen des Krankenhauses, unter der medizinischen Beobachtung in der Regel durchführen, bei der Kontrolle der Funktion des Herzens wäre es langsam wonach wünschenswert, den arteriellen Blutdruck zu messen.

Vorsichtig bei der geäusserten Bradykardie, das Syndrom der Schwäche des sinusförmigen Knotens, АV-блокаде І die Stufen, der Neigung zur arteriellen Hypotension zu verwenden.

Das Präparat darf man nicht in den großen Dosen gleichzeitig mit den Herzglykosiden einleiten.

Die Fähigkeit, die Geschwindigkeit der Reaktion bei der Verwaltung des Kraftverkehrs oder der Arbeit mit anderen Mechanismen zu beeinflussen.

Während der Behandlung ist nötig es sich der Verwaltung des Kraftverkehrs oder der Arbeit mit anderen Mechanismen zu enthalten, die die erhöhte Aufmerksamkeit fordern.


Die nebensächlichen Effekte:

Seitens des Zentralnervensystemes: die Kephalgie, den Schwindel, der kurzzeitige Verlust des Bewusstseins, die Empfindung der Kompression im Kopf, der Phobie.

Seitens des Organes der Sehkraft: die Ungenauigkeit der Sehkraft.

Seitens des Gastrointestinaltraktes: die Übelkeit, den metallischen Beigeschmack im Mund, die Verstärkung der Motorik des Gastrointestinaltraktes (bei der intravenösen Einführung).

Seitens des kardiovaskulären Systems: die Empfindung des Herzklopfens, die Empfindung des Dyskomforts im Brustkorb, die Tachykardie oder die Bradykardie, die arterielle Hypotension, die Arrhythmie, den Verstoß der AV-Leitungsfähigkeit (den Vorhofkammerblock), die Asystolie.

Seitens des stütz-motorischen Apparates: der Schmerz in den Händen, dem Rücken, dem Hals.

Von der Seite her motschewydelitelnoj die Systeme: die Verstärkung der Diurese.

Seitens des Atemsystemes: die Atemnot, den Bronchospasmus.

Die Veränderungen seitens der Haut und des subkutanen Zellstoffes: die Hyperämie der Person, das Jucken, die Blüte auf der Haut.

Die Verstöße an der Stelle der Einführung: die Empfindung pokalywanija.

Die allergischen Reaktionen: die Reaktionen der Hypersensibilität, die allergische Hautentzündung, das Nesselfieber, anafilaktitscheski der Schock.

Die allgemeinen Verwirrungen: die erhöhte Schweißabsonderung, die Hyperthermie, die Empfindung der Hitze.


Die Zusammenwirkung mit anderen medikamentösen Mitteln:

Bei der gemeinsamen Anwendung mit dipiridamolom steigert sich der Effekt dipiridamola, unter anderem sossudorasschirjajuschtschich der Effekt.

Es wird einiger Antagonismus bei der gemeinsamen Anwendung des Präparates mit den Ableitungen purina (das Koffein und teofillin) gezeigt.

Man darf nicht gleichzeitig mit den Herzglykosiden in den großen Dosen einleiten, da sich das Risiko der Entwicklung der nebensächlichen Reaktionen seitens des kardiovaskulären Systems steigert.

Bei der gleichzeitigen Anwendung mit ksantinola nikotinatom sinkt der Effekt des Natriums adenosintrifosfata.

Karbamasepin kann die Effekte des Adenosins verstärken, zur Entwicklung des Blocks bringen.


Die Gegenanzeigen:

Die individuelle erhöhte Sensibilität zum Präparat, den scharfen Herzinfarkt, die arterielle Hypotension, die schweren Formen der Bradyarrhythmien, die AV-Blockade II-III der Stufe, dekompensirowannaja das Stadium der Herzmangelhaftigkeit, den Herzschock und andere Speziese des Schocks, das Syndrom der Prolongation QT, den Gehirnschlag; die entzündlichen Erkrankungen der Lungen, langdauernd obstruktiwnyje die Erkrankungen der Lungen (zum Beispiel, das Bronchialasthma); die Schwangerschaft, die Periode des Fütterns von der Brust, das Kindesalter. Man darf nicht gleichzeitig mit den Herzglykosiden in den großen Dosen einleiten.


Die Überdosierung:

Die Symptome: der Schwindel, die arterielle Hypotension, der kurzzeitige Verlust des Bewusstseins, die Arrhythmie, den Vorhofkammerblock II und die III. Stufe, die Asystolie, den Bronchospasmus, die Kammerverstöße, die sinusförmige Bradykardie und die Tachykardie. Es ist die Entwicklung der allergischen Reaktionen auch möglich.

Die Behandlung. Die Einführung des Präparates sofort stellen ein und ernennen das Cardiotonicum. Die Therapie symptomatisch. Die Konkurrenzantagonisten des Adenosins sind ksantiny (eufillin, teofillin).


Die Bedingungen der Aufbewahrung:

Die Haltbarkeitsdauer. 2 Jahre. In der originellen Packung bei der Temperatur von 2 °s bis zu 8 °s zu bewahren. An der für die Kinder unzugänglichen Stelle zu bewahren.


Die Bedingungen des Urlaubes:

Nach dem Rezept


Die Packung:

Nach 1 ml in der Ampulle; auf 10 Ampullen in der Schachtel; auf 5 Ampullen in umriss- jatschejkowoj der Packung; nach 2 umriss- jatschejkowyje die Packungen im Paket.



Die ähnlichen Präparate

Des Natriums adenosintrifosfat

Das Metabolitscheski Mittel.





  • Сайт детского здоровья