DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Chirurgie Der Infarkt des Darmkanales

Der Infarkt des Darmkanales


Die Beschreibung:


Der Infarkt des Darmkanales sind Herde omertwenija im Darmkanal, die infolge des Verstoßes entstehenden Zustellungen des Blutes nach den Adern des Darmkanales.


Die Gründe des Infarktes des Darmkanales:


Eine seltene Komplikation der Atherosklerose der Adern des Darmkanales ist die Entwicklung in ihnen der Thrombose infolge des Verschlusses ihres Lichtstreifens.
Bei der Thrombose der kleinen Zweige der Adern des Darmkanales dank der Entwicklung des Umgehungsblutkreislaufs kann jener schrecklicher Erscheinungen nicht beobachtet werden, die bei der Verstopfung der grossen Adern entstehen; im letzteren Fall bilden sich die Infarkte des Darmkanales.

Нарушение кровообращения - причина инфаркта кишечника

Der Verstoß des Blutkreislaufs - der Grund des Infarktes des Darmkanales


Die Symptome des Infarktes des Darmkanales:


Der Thrombose der Adern des Darmkanales können die Attacken der starken Leibschmerzen vorangehen, ist mit dem Erbrechen oft. Bei der Verstopfung der Ader und dem Entstehen des Infarktes des Darmkanales entwickelt sich die schwere Klinik während des sehr kurzen Zeitraums. Bei der Patientin beklagt sich den Ausbruch der heftigen, ausgegossenen, nicht selten umherwandernden Leibschmerzen, es ist mehr geäußert auf dem Gebiet des Nabels öfter.
Der Schmerz hört bei der Einführung der narkotischen Präparate nicht auf. Heftig wird der allgemeine Zustand verschlimmert, manchmal entwickelt sich das schwere Bild des Kollapses.
Die Symptome des Reizes des Bauchfelles fehlen zunächst, sie erscheinen später, mit der Entwicklung der Erscheinungen der Bauchfellentzündung. Bald erscheint bei der Thrombose der oberen Ader des Darmkanales das nochmalige Erbrechen mit der Beimischung des Blutes der Farbe des Kaffeedickichts, sowie der Galle. Im Folgenden übernehmen die Brechmassen kalowyj den Charakter.
Bei der Thrombose der unteren Darmader fehlt das Erbrechen gewöhnlich. Es ist das Entdecken in der Fäkalie des Blutes, das in Zusammenhang mit der Darmblutung aus dem Anus in der nicht geänderten Spezies in der großen Menge (1 l und mehr abgeschieden werden kann) charakteristischer. Das Vorhandensein des reinen Blutes im Stuhl führt zur falschen Diagnose der Blutung aus den Hämorrhoiden oft.
Im Folgenden entwickelt sich das schwere Bild des Ileus, hört otchoschdenije des Stuhles und der Gase auf, daraufhin erscheinen omertwenija der Schlingen des Darmkanales die Symptome der Bauchfellentzündung. Der Patientin kommt schnell um, wenn rechtzeitig die Sofortmassnahmen (desintoksikazija, den Chirurgieeingriff nicht verwendet sind), was selten vorkommt.
Richtig prischisnennoje trifft sich die Erkennung der Thrombose der Adern des Darmkanales infolge von der Atherosklerose selten. Meistens handeln die Patientinnen ins Krankenhaus mit der Diagnose anderer Erkrankungen der Organe der Bauchhöhle (die Wurmfortsatzentzündung, den Ileus, die bittere-Steinkrankheit, magen- oder die Darmblutung, den akuten Bauch).
Wichtig für die Bestimmung der richtigen Diagnose fortgeschrittenes Alter, sind das Vorhandensein der geäusserten Atherosklerose, besonders der Atherosklerose der Bauchaorta und der unteren Gliedmaßen, tromboembolitscheskich der Prozesse.


Die Behandlung des Infarktes des Darmkanales:


Bei der schnellen Erkennung der Thrombose kann die Bestimmung in die ersten Stunden des Heparins intravenös mit dem Intervall in 6 tsch während zwei Tage auf dem Hintergrund der Anwendung trombolititscheskich der Präparate und azetilsalizilowoj die Aciden unter Kontrolle der Gerinnbarkeit zur Wiederherstellung des Blutkreislaufs in der gestopften Ader beitragen. Der Chirurgieeingriff mit der Abtragung des getroffenen Abschnittes des Darms bei omertwenii des kleinen Bereiches des Darmkanales, unternommen rechtzeitig, bis zur Entwicklung der ausgegossenen Bauchfellentzündung, kann zum günstigen Ausgang bringen.
Die Prophylaxe ist mit der Behandlung der Atherosklerose und der Hochdruckkrankheit verbunden.




  • Сайт детского здоровья