DE   EN   ES   FR   IT   PT


Die Duodenitis



Die Beschreibung:


Die Duodenitis ist einer am meisten verbreitet gastroduodenalnych der Erkrankungen, das sich etwa mit solcher Frequenz, wie auch die Gastritis trifft. Die Duodenitis in 2-3,5 Male trifft sich bei den Männern, als bei den Frauen und hauptsächlich bei den Personen des jungen Alters öfter. Die isolierte Duodenitis wird verhältnismäßig selten diagnostiziert. Öfter entwickelt er sich in der Kombination mit der Gastritis und wird wie die Gastroduodenitis bezeichnet. Die vorliegende Gesetzmäßigkeit ist von den engen anatomo-physiologischen Wechselbeziehungen des Magens, in erster Linie antralnogo der Abteilung, piloritscheskogo des Ductus und des Anfangsbereiches 12-tiperstnoj die Därme bedingt.
Der breite Einbruch in die Praxis der Endoskopie hat zugelassen, die Duodenitis und bei anderen Erkrankungen des Verdauungssystems aufzudecken. Diese Tatsache zeugt von der engen Wechselbeziehung des Zwölffingerdarmes zu anderen Organen der Verdauung, deren Infektion zur nochmaligen Duodenitis oft bringt.
Die Aktualität der Duodenitis ist nicht nur seiner breiten Erweitertheit, sondern auch bedingt, dass die Erkrankung der Ulkuskrankheit vorangehen kann.  So ist das Problem der Duodenitis vor allem das Problem der Ulkuskrankheit mit der duodenalen Lokalisation des Geschwüres, das hauptsächlich die Männer des jungen Alters trifft.


Die Gründe der Duodenitis:


Die Ätiologie der langdauernden Duodenitis stimmt mit der Ätiologie der langdauernden Gastritis hauptsächlich überein.
Vom am meisten verbreiteten Grund der Entwicklung der Duodenitis, wie auch der Gastritis, ist das Vorhandensein chelikobakternoj die Infektionen. Außerdem meldet sich die Duodenitis von den Darmviren Koksaki, kampilobakterijami, von den Darmseuchen, den Viren der Leberentzündungen, ist auch ljambliosnaja die Ätiologie der Duodenitis möglich.
Ein wichtiges Glied der Ätiopathogenese der Duodenitis sind alimentär und newrogennyje die Faktoren. Die Verwirrung der nervösen Regelung des Zwölffingerdarmes entsteht infolge der funktionalen oder organischen Veränderungen ZNS gleichzeitig mit der Fehlleistung des Magens und wird von der Hyperchlorhydrie, dem Hypertonus, sowie nejrodistrofijej der Schleimhaut gastroduodenalnoj die Zonen realisiert. Unter den alimentären Faktoren den wichtigen Wert haben eine unregelmässige Ernährung, den Verbrauch grob, scharf, koptschennoj der Nahrung, der Gewürze, des Alkohols, die reichliche Aufnahme der Nahrung für die Nacht. Ruft die Zweifeln den beschädigenden Effekt auf die Schleimhaut des Nikotins nicht herbei.

Хеликобактерная инфекция - частая причина дуоденита

Die chelikobakternaja Infektion - der häufige Grund der Duodenitis


Die Pathogenese:


In den Mechanismen exogen (primär) der Duodenitis gehört die wichtige Rolle azidopeptitscheskoj der Aggression magen- und pankreatitscheskogo des Saftes. Der Mechanismus säurehaltig-peptitscheskogo die Beschädigungen der Schleimhaut des Zwölffingerdarmes ist wesentlich wie im Falle der angeborenen Hyperchlorhydrie des Magensaftes, als auch bei der Wirkung der alimentären Faktoren, die kisloto - und pepsinobrasowanije im Magen fördern.
Dazu trägt bei es ist die Fehlleistung motorisch-ewakuatornaja, die die Zone der langdauernden und geäusserten Senkung intraduodenalnogo rn schafft. Es war aufgedeckt, dass bei den Patientinnen von der langdauernden Duodenitis die Dauer azidifikazii des Nahrungsbreies, d.h. der Zeit niedrig intraduodenalnogo rn, in 2-5 Male diese bei den gesunden Menschen übertritt. Im Laufe der weiteren Entwicklung der Duodenitis kann die Pathogenese der Erkrankung komplizierter werden. Insbesondere bringt der Vertrieb der Entzündung in distalnom die Richtung zum Entstehen papillita (die Entzündung groß sossotschka des Zwölffingerdarmes) in der Regel. Papillit kann den weiteren Ablauf und die klinische Erscheinungsform der Duodenitis wesentlich erschweren. Den Abfluss des alkalischen Geheimnisses der Bauchspeiseldrüse und der Galle verletzend, bringt papillit zum heftigen Anwachsen säurehaltig-peptitscheskoj die Aggressionen des handelnden Magennahrungsbreies, zur Verstärkung der Beschädigung und dem Reiz der Schleimhaut des Zwölffingerdarmes. Die Stufe azidopeptitscheskogo die Beschädigungen des Zwölffingerdarmes beeinflusst der funktionale-morphologische Zustand der Schleimhaut wesentlich. Fortschreitend entartet-distrofitscheski und entzündlich verringern die Prozesse die Resistenz der Schleimhaut wesentlich und erhöhen ihre Sensibilität zu den beschädigenden Agenten. Diese Veränderungen sind bei der Atrophie der Härchen, kript und brunnerowych der Drüsen, die sekretirujut der Schleim am meisten geäußert.
Schematisch kann man die Reihenfolge der pathologischen Veränderungen in der Schleimhaut des Zwölffingerdarmes auf folgende Weise vorstellen: 1) die Beschädigung (hauptsächlich azidopeptitscheskoje) der Schleimhaut mit dem Entstehen der Entzündung; 2) die adaptazionno-kompensatorische Verstärkung der Regeneration des Epithels der Härchen und muzinoobrasowanija auf Kosten von der Hypofunktion und der Hyperplasie der Becherzellen und brunnerowych der Drüsen;  3) die Vereitelung oder die Mangelhaftigkeit der Adaptationsmöglichkeiten der Schleimhaut und den Anfang der Atrophie der Härchen, kript und brunnerowych der Drüsen; 4) die fortschreitende Atrophie der Schleimhaut, die sie die Resistenz verringert.
Die endogenen Gründe der Duodenitis sind nervös-reflektornyje, gumoralnyje und hormonal, metabolitscheskije und die toxischen Wirkungen auf die Schleimhaut und die Muskelfasern des Zwölffingerdarmes. In einer Reihe von den Fällen die Gründe der langdauernden Duodenitis ist die Helmintheninvasion (die Ankylostomiasis, opistorchos) und ljamblios.


Die Symptome der Duodenitis:


Die klinischen Erscheinungsformen der Duodenitis sind sehr vielfältig. Das Krankenbild ist mit den Symptomen der Erkrankungen der benachbarten Organe eng verbunden, die ein Grund der Duodenitis (die Gastritis, die Ulkuskrankheit des Magens, die Pankreatitis, die Cholezystitis u.a.) oder seiner Untersuchung waren. Diese Besonderheit der klinischen Erscheinungsformen der Duodenitis bestätigt die Konzeption über die funktionale Einheit dieser Organe, die in gastroduodenogepatopankreatitscheskuju das System vereinigt sind.
Das am meisten typische Symptom – jaswennopodobnaja der Schmerz, der durch 1-2 Stunden nach der Aufnahme der Nahrung entsteht, hat scharf schwatkoobrasnyj, manchmal den schneidenden Charakter mit der Lokalisation in piloroduodenalnoj der Zone. Der Schmerz verringert sich wesentlich oder wird vollständig nach der Aufnahme der Nahrung, besonders der Milch, der Breie, otwarnogo des Fleisches still. Das Schmerzsyndrom wird vom Sodbrennen, dem Gefühl der Übelkeit, raspiranija in podloschetschnoj die Gebiete, saliwazijej oft begleitet. Bei einigen Patientinnen das Schmerzsyndrom und dispepsitscheskije sind die Erscheinungen außerordentlich geäußert.
Die vegetativen Verwirrungen werden fast bei allen Patientinnen von der Duodenitis im jungen Alter beobachtet. Sie können von der Klinik des Dumpingsyndroms gezeigt werden, es ist spät öfter, wenn die Schwäche, potliwost, die Schläfrigkeit, die Hypotonie und die Verstärkung peristaltiki des Darmkanales durch 2-3 Stunden nach der Aufnahme der Nahrung entsteht. Bei der langdauernden Pause können zwischen den Aufnahmen der Nahrung die Symptome der Hypoglykämie beobachtet werden: die Schwäche, das Beben im Körper, den heftig erhöhten Appetit.
Bei der langdauernden Duodenitis, besonders entsteht bei seiner atrophischen Variante, die Verwirrung der endokrinen Funktion des Zwölffingerdarmes. Der Verstoß der Leistung gastrona, sekretina, pankreosimina, enterogljukagona und anderer Hormone bringt zu den tiefen Verstößen autoreguljatornych der Funktionen gastroduodenogepatopankreatitscheskoj die Systeme. In Zusammenhang damit, dass die Mehrheit intestinalnych der Hormone, außer mestno des Effektes, das Allgemeine auf den Organismus einwirkt, erscheinen die zahlreichen nervösen-vegetativen Symptome und die Verstöße des Stoffwechsels. Es gibt die Gründung, zu meinen, dass bei den langdauernden Duodenitiden das Syndrom der duodenalen hormonalen Mangelhaftigkeit entstehen kann.
Bei der Besichtigung der Patientinnen von der Duodenitis kann man umgelegt vom weißen oder weißen-gelben Überfall die Zunge mit den Abdrücken der Zähne nach seiner lateralen Oberfläche bemerken. Bei palpazii des Bauches klärt sich ausgegossen, aber es ist die lokale Kränklichkeit in piloroduodenalnoj der Zone öfter.
Das sehr spezifische Symptom – bedingen die nächtliche Sekretion des Magensaftes und die Hyperchlorhydrie des Magensaftes auf nüchternen Magen, das bei 60 % der Patientinnen vorhanden sind und das Erscheinen des Schmerzes in der Nacht. Sogar ist bei gipochlorgidrii des Magensaftes bei den Patientinnen die geäußerte und langdauernde Senkung intraduodenalnogo rn vorhanden, das auf azidopeptitscheskoje die Beschädigung der Schleimhaut des Zwölffingerdarmes bezeichnet.
Bei den jungen Männern  bei der Duodenitis klärt sich wosbudimyj der Typ der Sekretion, seltener asthenisch, reaktionsträg und brems-, und nur bei 15 % - normal öfter.
Zur Zeit sind etwas klinische Varianten der Duodenitis bekannt: gastritopodobnyj, jaswennopodobnyj, cholezistopodobnyj, nervös-vegetativ, gemischt und asymptomatisch. Bei den Personen des jungen Alters meistens treffen sich jaswennopodobnyj die Variante, die nach den klinischen Symptomen der Ulkuskrankheit mit der Lokalisation des Geschwüres im Zwölffingerdarm identisch sein kann.
Die seltener langdauernde Duodenitis wird von den Symptomen der Dyskinesie scheltschewywodjaschtschich der Wege, der langdauernden Cholezystitis, langdauernd cholezistogepatita oder der langdauernden Pankreatitis gezeigt. Bei diesen Varianten der Erkrankung des Schmerzes können irradiirowat in recht oder link podreberje, manchmal, den querlaufenden oder umgürtenden Charakter übernehmen, wird ikteritschnost der Skleren, die leichte Gelbsüchtigkeit der Haut nicht selten beobachtet. Die Patientinnen beklagen sich das Bittermittel im Mund, manchmal das Hautjucken, bemerken die periodisch helle Färbung der Fäkalie, die Verdunkelung des Urins. Im Laufe der geäusserten Schmerzen können die Erscheinungsformen der Darmdyspepsie in Form von meteorisma, der Diarrhöe, vorübergehend neperenossimosti der Milch sein. Bei der Besichtigung der Patientinnen, außer den angegebenen Symptomen, bestimmen die gelb-Weiße den Überfall auf der Zunge, den Schmerz bei palpazii des Bauches nicht nur in piloroduodenalnoj der Zone, sondern auch in pusyrnoj dem Punkt, in recht und link podreberjach. Bei einigen Patientinnen palpirujetsja der krankhafte Rand der Leber, der wegen des Rippenbogens auftritt.
So wird die Duodenitis von verschiedenen Varianten der klinischen Symptome und der Ablauf der Erkrankung gezeigt.

Изменения слизистой оболочки при дуодените

Die Veränderungen der Schleimhaut bei der Duodenitis


Die Behandlung der Duodenitis:


Die Behandlung der Patientinnen soll sich unter Berücksichtigung der klinischen Variante der Duodenitis verwirklichen. Bei den primären langdauernden Duodenitiden die Behandlung führen durch, wie bei der langdauernden Gastritis mit der erhöhten Sekretion oder der Ulkuskrankheit. Bei der Behandlung der nochmaligen langdauernden Duodenitiden muss man in erster Linie die Erkrankung berücksichtigen, dessen Untersuchung die langdauernde Duodenitis ist. Die geäusserten Symptome sind bei der Duodenitis Aussage für die Anstaltsbehandlung.
Den wichtigen Komponenten der Komplextherapie ist eine Heilernährung. In der scharfen Periode der Erkrankung ernennen allen Patientinnen die Diät № 1а, die mit der Diät № 1б und №1 mit dem Intervall 10 Tage konsequent ersetzt wird. Es ist dabei wichtig, die Besonderheiten einer diätetischen Ernährung bei einigen Formen der Duodenitis zu berücksichtigen. Insbesondere wird bei den Patientinnen mit cholezistopodobnym von der Duodenitis in der scharfen Periode neperenossimost der Milch, des Öles nicht selten beobachtet, während es den Patientinnen mit dem geäusserten nervösen-vegetativen Syndrom nicht immer so die strenge Diät zu ernennen ist nötig. Im Laufe der Remission die Diät differenzieren, in Anbetracht klinisch die Besonderheiten der Erkrankung: bei jaswennopodobnom die Variante – die Diät № 1, bei cholezistopodobnom – die Diät № 5, bei gastrititscheskom – die Diät № 2, wenn beim Kranken gipochlorgidrija oder anazidnoje der Zustand bestimmt ist.
Die medikamentöse Therapie ernennend, berücksichtigen die Besonderheiten der Pathogenese der Erkrankung, die funktionalen-morphologischen Veränderungen in gastroduodenalnom die Abteilung und die klinischen Symptome. Insbesondere ist die Behandlung der Patientinnen mit jaswennopodobnym von der Variante der Duodenitis diesem bei den Patientinnen von der Ulkuskrankheit des Zwölffingerdarmes gewöhnlich ähnlich. Dabei spielen die entscheidende Rolle cholinolitiki (das Atropin), die unter Berücksichtigung des Rhythmus des Schmerzsyndroms, der Besonderheiten der Magensekretion und in der Kombination mit antazidami ernennen. Man kann etwas Varianten ihrer Bestimmung verwenden.
Bei der erhöhten Magensaftazidität auf nüchternen Magen und in beide Sekretionsphasen sind 0,1 % die Lösung des Atropins nach 1 ml unter die Haut vorgeführt. Antazidy: almagel nach 1 Dessertlöffel in 1 Stunde nach der Aufnahme der Nahrung.
Bei den Patientinnen zur Duodenitis mit der hohen Kennziffer des Säuregehaltes nur in basalnuju die Phase der Magensekretion das Atropin ernennen 15-20 Minuten vor dem Essen in der Kombination mit antazidami. Antazidy nach der Aufnahme der Nahrung sind nur beim erhalten bleibenden Schmerzsyndrom vorgeführt.
Bei newrastenitscheskom den Syndrom, der oft begleitenden Duodenitis bei den jungen Männern, ernennen die Beruhigungsmittel (die Tinktur oder der Extrakt des Baldrians), die Tranquilizer und die Präparate der Belladonna, in deren Bestand entsprechend das Phenobarbital und abgeleitete barbiturowoj die Aciden eingehen.
Der cholezistopodobnoje Ablauf der Duodenitis fordert die zusätzliche Bestimmung scheltschegonnych der Präparate, die choleretitscheskim die Effekte verfügen. Cholekinetiki sind in Zusammenhang mit der möglichen Verstärkung des Schmerzsyndroms unter den Bedingungen der Hemmung des Abtransportes der Galle, die von der Wassergeschwulst großen sossotschka den Zwölffingerdarm im Laufe der Verschärfung der Duodenitis bedingt ist nicht vorgeführt.
Im Falle der geäußerten entzündlich-erosiwnych Veränderungen der Schleimhaut des Zwölffingerdarmes, besonders kann man mit der Heranziehung in den Prozess groß sossotschka des Zwölffingerdarmes, mit den Erscheinungen der Cholestase die antiphlogistische Therapie ernennen.
Die Vitaminkur und die physiotherapeutischen Prozeduren werden ebenso, wie bei den funktionalen Magenverstimmungen und den langdauernden Gastriten durchgeführt.


Die Prophylaxe:


Die Prophylaxe der Duodenitis ist eine Prophylaxe der funktionalen Verwirrungen, die ihnen vorangehen. Es ist die Sekundärprophylaxe der Erkrankung nicht weniger aktuell, die gerufen ist jaswoobrasowanije im Zwölffingerdarm, periduodenit, der Erkrankung gepatobilliarnoj des Systems und der Bauchspeiseldrüse zu verhindern.
Der Hauptinhalt der Sekundärprophylaxe – prophylaktisch protiworezidiwnoje die Behandlung, die im Laufe der Gesundheitsbetreuung durchführen. Die Behandlung nimmt eine diätetische Ernährung und die Pharmaka auf, die unter Berücksichtigung der Besonderheiten der klinischen Erscheinungsformen und der Prognose ernennen. So den Patientinnen mit jaswennopodobnym von der Variante der Duodenitis der Vorführung protiwojaswennaja die Therapie. Bei hartnäckig, ist reidiwirujuschtschem die Therapien der langdauernden Duodenitis mit der Drohung jaswoobrasowanija oft und anderer Komplikationen soll die prophylaktische Behandlung ganzjährig mit der periodischen Anstaltseinweisung im Falle des Erscheinens der typischen klinischen Symptome der Ulkuskrankheit sein.
Die Gesundheitsbetreuung der Patientinnen nimmt ihre Berücksichtigung, die periodische ärztliche Besichtigung im Herbst und dem Frühling mit der Durchführung ambulatorisch die Überprüfungen und protiworezidiwnogo der prophylaktischen Behandlung auf.



Die Medikamente, die Präparate, der Tablette für die Behandlung der Duodenitis:

  • Препарат Рекутан.

    Rekutan

    Die Dermatologitscheski Präparate.

    Arterium (Arterium) die Ukraine

  • Препарат Алмагель®.

    Almagelj

    Das antazidnoje Mittel.

    Actavis Ltd. (Aktawis Ltd.) die Schweiz

  • Препарат Нукс вомика-Гомаккорд .

    Nuks womika-Gomakkord

    Komplex gomeopatitscheski das Präparat.

    Biologische Heilmittel Heel GmbH (Biologische Chajlmittel Chejel GmbCh) Deutschland

  • Препарат Алмагель®А.

    AlmageljA

    Antazidnoje und das mestno-anästhesierende Mittel.

    Actavis Ltd. (Aktawis Ltd.) die Schweiz

  • Препарат Гастро-норм.

    Der gastro-Normen

    Das Mittel für die Behandlung peptitscheskoj die Geschwüre.

    Arterium (Arterium) die Ukraine

  • Препарат Релцер.

    Relzer

    Das antazidnoje Mittel. Das Karminativum.

    Glenmark Pharmaceuticals Ltd. (Glenmark Farmasjutikals Ltd) Indien

  • Препарат Гастрацид.

    Gastrazid

    Das antazidnoje Mittel.

    Natur Produkt Europe B.V. (Der Naturen das Produkt Europa groß W) die Niederlande


  • Сайт детского здоровья