DE   EN   ES   FR   IT   PT


Kenalogj

Препарат Кеналог®. Bristol-Myers Squibb Comp. (Бристол-Майерс Сквибб Комп.) США



Die allgemeinen Charakteristiken. Der Bestand:

Die funktionierende Substanz: 40 Milligramme triamzenolona azetonida.

Die Hilfssubstanzen: der Benzylalkohol, des Natriums das Chlorid, karmellosa des Natriums, polissorbat 80, chloristowodorodnaja das Acidum, des Natriums gidroksid, das Wasser für die Injektionen.




Die pharmakologischen Eigenschaften:

Die Pharmakodynamik. Gljukokortikosteroid (GKS), bremst die Befreiung interlejkina-1,2, des Interferon-Gammas aus limfozitow und der Makrophagee. Leistet antiphlogistisch, protiwoallergitscheskoje, dessensibilisirujuschtscheje, protiwoschokowoje, antitoxisch und immunodepressiwnoje den Effekt.

Unterdrückt die Befreiung von der Hypophyse des adrenokortikotropen Hormons und beta-lipotropina, aber verringert den Stand zirkulierend beta-endorfina nicht. Unterdrückt die Sekretion tireotropnogo des Hormons und des follikelstimulierenden Hormons. Erhöht die Erregbarkeit des Zentralnervensystemes, verringert die Anzahl limfozitow und eosinofilow, vergrössert die Zahl der Erythrozyten (auf Kosten von der Verstärkung der Leistung der Erythropoetine).

Wirkt mit spezifisch zitoplasmatitscheskimi von den Rezeptoren, obrasuja der Komplex zusammen, der in den Zellkern durchdringt. Synthetisiert mrnk induziert die Bildung der Eiweißstoffe (in t.tsch.lipokortina), vermittelnd die Zelleffekte. Lipokortin unterdrückt fosfolipasu А2, unterdrückt die Befreiung der Arachidonsäure und ingibirujet die Synthese endoperekissej, prostaglandinow, lejkotrijenow, beitragend dem Prozess der Entzündung.

Der Proteinstoffwechsel: verringert die Anzahl des Eiweißstoffes im Plasma (auf Kosten von den Globulinen) mit der Erhöhung des Koeffizienten erhöht das Albumin/Globulin, die Synthese der Albumine in der Leber und den Nieren; verstärkt den Katabolismus des Eiweißstoffes in der Muskeltextur.

Der Lipidaustausch: erhöht die Synthese der polyungesättigten Fettsäuren und der Triglyzeride, umverteilt das Fett (die Ansammlung des Fettes bringt auf dem Gebiet des Schultergürtels, der Person, des Bauches), zur Entwicklung der Hypercholesterinämie vorzugsweise.

Der uglewodnyj Austausch: vergrössert die Absorption der Kohlenhydrate aus dem Gastrointestinaltrakt; erhöht die Aktivität glkschoso-6-fosfatasy, was zur Erhöhung des Eingangs der Glukose aus der Leber ins Blut bringt; erhöht die Aktivität fosfoenolpiruwatkarboksilasy. Und die Synthese der Transaminasen, die zur Aktivierung der Glukoneogenese bringen.

Es ist der Austausch wasser-elektrolitnyj: hält die Ionen des Natriums und das Wasser im Organismus auf, fördert die Aufzucht der Ionen des Kaliums (mineralokortikosteroidnaja verringert die Aktivität), die Absorption der Ionen des Kalziums aus dem Gastrointestinaltrakt, erhöht ihre renale Exkretion.

Der antiphlogistische Effekt ist mit der Unterdrückung der Befreiung eosinofilami der Vermittler der Entzündung verbunden; induzirowanijem die Bildungen lipokortinow und der Verkleinerung der Anzahl der Mastzellen, die die Hyaluronsäure produzieren; mit der Verkleinerung der Durchdringlichkeit der Kapillaren; von der Stabilisierung der Zellmembranen und der Membranen organell (besonders lisossomalnych).

Der Protiwoallergitscheski Effekt entwickelt sich infolge der Unterdrückung der Synthese und der Sekretion der Vermittler der Allergie, die Inhibitionen der Befreiung aus sensibilisirowannych der Mastzellen und der basophilen Granulozyten des Histamins u.a. ist es der Aktionsstoffe, der Verkleinerung der Zahl der zirkulierenden basophilen Granulozyten, der Unterdrückung der Entwicklung limfoidnoj und der Anschlusstextur, der Senkung der Anzahl T - und der B-Zellen, der Mastzellen, der Senkung der Sensibilität effektornych der Käfige zu den Vermittlern der Allergie, der Unterdrückung antiteloobrasowanija biologisch. Bei obstruktiwnych die Atemwegserkrankungen wird der Effekt hauptsächlich auf der Inhibition der entzündlichen Prozesse, die Unterdrückung der eosinophilen Infiltration podslisistogo der Schicht des Bronchialepithels und der Ablagerung in schleim- der Bronchien der zirkulierenden Immunkomplexe, sowie die Inhibition erosirowanija und der Desquamation schleim- gegründet. Erhöht die Sensibilität der Beta-Adrenorezeptoren der Bronchien des kleinen und mittleren Kalibers zu den endogenen Katecholaminen und exogen simpatomimetikam, verringert die Zähigkeit des Schleimes auf Kosten von der Unterdrückung oder der Kürzung ihrer Produktion.

Protiwoschokowoje und ist der antitoxische Effekt mit der Erhöhung des arteriellen Blutdrucks (auf Kosten von der Erhöhung der Konzentration der zirkulierenden Katecholamine und der Wiederherstellung der Sensibilität zu ihm der Adrenorezeptoren, sowie der Vasokonstriktion), der Senkung der Durchdringlichkeit der vaskulösen Wand, membranoprotektiwnymi von den Eigenschaften, der Aktivierung der Leberfermente, die am Metabolismus teilnehmen endo - und ksenobiotikow verbunden. Der immunodepressiwnyj Effekt ist von der Inhibition der Befreiung zitokinow (interlejkinow-1,2 bedingt; des Interferon-Gammas) aus limfozitow und der Makrophagee. Bremst sojedinitelnotkannyje die Reaktionen im Verlauf des entzündlichen Prozesses und verringert die Möglichkeit der Bildung rubzowoj die Texturen.

Nach der antiphlogistischen Aktivität triamzinolon ist zu gidrokortisonu nah, triamzinolona azetonid in 6 Male ist florider. Die mineralokortikosteroidnaja Aktivität niedrig.

Die Pharmakokinetik. Bei der intramuskulären Einführung langsam, aber wird vollständig absorbiert. Die Verbindung mit den Plasmaeiweissen - 40 %. metabolisirujetsja in der Leber mittels 6-beta-gidroksilirowanija bis zu inaktiv metabolitow; der Teilmetabolismus verwirklicht sich in den Nieren. Wird von den Nieren in Form von den inaktiven Lebensmitteln der Umwandlung herausgeführt.

Nach der intramuskulären Einführung wird Maximum des Effektes später 24-48 tsch, die Dauer des Effektes bei der intramuskulären Einführung - 1-6 Wochen, in die Höhle des Gelenkes - etwas Wochen beobachtet.


Die Aussagen zur Anwendung:

Die Systembehandlung
- Als kurzzeitige Zusatzbehandlung der nachtraumatischen Knochenarthritis, sinowita, der Knochenarthritis, rewmatoidnogo der Arthritis, scharf und podsotrogo der Bursitis, der Epikondylitis, scharf nespezifitscheskogog tenossinowita, der scharfen Attacken der Gicht, psoriatitscheskogo der Arthritis, der ankylosierenden Wirbelsäulenentzündung, juwenilnogo rewmatoidnogo der Arthritis;
- Bei den Verschärfungen oder als unterstützende Therapie der roten Systemfressenden Flechte, scharf rewmatoidnogo der Karditis;
- Pemfigoid, schwer multiformnaja das Erythem (das Syndrom des Stiwensa-Jones), eksfoliatiwnyj die Hautentzündung, die schwere Schuppenflechte
- Die geäusserten allergischen Erkrankungen: allergisch rinit.bronchialnaja das Asthma, die Wassergeschwulst Kwinke, die Kontakthautentzündung, atopitscheski die Hautentzündung, die allergischen Reaktionen auf die medikamentösen Mittel und die Seren, die Bisse der Insekten;
- Die schweren langdauernden allergischen und entzündlichen Erkrankungen der Organe der Sehkraft: der Herpes, die Iritis, die Iridozyklitis, die Chorioretinitis, diffus, die Uveitis posterior, newrit des Augennervs, simpatitscheskaja oftalmija, die Entzündung des Vordersegmentes;
- Die Erkrankungen der Atmungsorgane: symptomatisch sarkoidos, die Berylliose, die Schluckpneumonie;
- Die Blutkrankheiten: die erworbene Autoimmunanämie;
- Die onkologischen Erkrankungen: palliatiwnoje die Behandlung der Leukämie und der Leukose bei den Erwachsenen; die scharfe Leukämie bei den Kindern;
- Bei den Wassergeschwülsten: für die Verstärkung der Diurese und der Behandlung der Proteinurie bei nefrotitscheskom den essentielle Syndrom ohne Harnstoffvergiftung oder nefrotitscheskom den Syndrom, das von der roten Systemfressenden Flechte bedingt ist.

Die lokale Behandlung. Intraartikulär oder okolossustawnoje die Einführung und die Einführung in der Scheide der Sehne als zusätzliche kurzzeitige Therapie bei sinowite, die Knochenarthritis, rewmatoidnom die Arthritis, die scharfe und subakute Bursitis, die scharfen Attacken der Gicht, die Epikondylitis, scharf nicht spezifisch tenossinowite, die nachtraumatische Knochenarthritis.


Die Weise der Anwendung und der Dosis:

Das Präparat ist für intravenös, intrakutan, innenaugen-, epiduralnogo und intratekalnogo die Anwendungen nicht vorbestimmt. Es ist nötig die Vorsicht auch in Bezug auf die unabsichtliche intravaskuläre Einführung, vor allem ins Gebiet der linken Seite der Person, der Kopfhaut, sowie in die Gesässbacke zu beachten.

Vor sich der Anwendung der Inhalt der Ampulle aufzuschütteln und in der Abwesenheit der Teilchen oder der Konglomerate zu überzeugen. Bei der Langzeitanwendung ist nötig es die Aufhebung des Präparates allmählich durchzuführen.

Die Systembehandlung (die intramuskuläre Einführung). Die Dosierung für die Erwachsenen und die Teenager ist als 12 Jahre älterer klärt sich individuell und hängt vom Charakter der Erkrankung ab, von 40 Milligramme bis zu 80 Milligramme (1 - 2 ml des Präparates) gewöhnlich abwechselnd. Das Präparat leiten mittels der langsamen tiefen intramuskulären Injektion ins Gebiet der Gesässbacke ein, der Iglu von der Länge nicht weniger 3,8 verwendend siehe Nach der Injektion es ist nötig für 1-2 Minute dicht die sterile Serviette an die Stelle der Einführung des Präparates zu drücken. Für die Behandlung sennoj des Fiebers und anderer allergischer Saisonerkrankungen ist genügend es eine Injektion des Präparates (40-100 Milligramme) während der Saison der Blüte gewöhnlich. Bei Notwendigkeit einiger Injektionen ist nötig es das Intervall zwischen den Einführungen nicht weniger als 4 Wochen zu beachten.

Den Kindern 6-12 Jahre: die Anfangsdosis - 40 Milligramme, mit der Wiederholung der Injektion durch 4 Wochen notwendigerweise.

Die lokale Behandlung
Bei der intraartikulären Einführung klärt sich die Dosis von den Umfängen des Gelenkes und der Schwere der Symptome. Gewöhnlich ist für die Erwachsenen und die Kinder 12 Jahre (älterer siehe die Gegenanzeigen) es werden die folgenden Dosen des Präparates verwendet: die kleinen Gelenke (zum Beispiel, des Gliedes der Finger der Hände und der Beine) bis zu 10 Milligramme; die Gelenke des mittleren Umfanges (zum Beispiel, Schulter-, loktewoj) 20 Milligramme; die grossen Gelenke (zum Beispiel, tasobedrennyj, knie-) 20-40 Milligramme.

Bei der Infektion einiger Gelenke kann die Gesamtdosis des Präparates bis zu 80 Milligramme bilden. Bei der exzessiven Anzahl ist nötig es sinowialnoj die Liquore ihren Bereich mit Hilfe der Spritze auszunehmen, um die Verdünnung des Präparates zu vermeiden. Für die Versorgung des schnelleren Kupierens der Symptome das Präparat kann man in der Kombination mit dem lokalen Anästhetikum (nicht enthaltend sossudossuschiwajuschtschego des Präparates) einleiten. Die Injektionen ist nötig es, so, dass durchzuführen die Bildung der Depots des Präparates im subkutanen Fettgewebe zu vermeiden. Bei den Injektionen ist nötig es die Bedingungen der strengsten Aseptik zu beachten. Vor der Durchführung der intraartikulären Injektion den Bereich der Haut bereiten vor, wie vor der Durchführung der chirurgischen Operationen. Das Präparat nochmalig zu verwenden es ist nötig nicht früher als durch 2 Wochen.

Bei der Innenherdeinführung bei den kleinen Herden der Infektion: die Gelenkkapselentzündungen (die Bursitiden), periostitach dem Erwachsenen und den Kindern ist 12 Jahre je nach der Größe und der Lokalisation der die Behandlung untergezogenen Infektionen im Alter älterer leiten bis zu 10 Milligramme des Präparates und bei den Infektionen des großen Umfanges - von 10 bis zu 40 Milligramme des Präparates ein, verdünnen von der physiologischen Lösung des Natriums des Chlorids und wejeroobrasno leiten ins Gebiet ein, das mit der meisten Kränklichkeit charakterisiert wird. Es ist nötig die Bildung der großen Depots das Präparat zu vermeiden. Kenalog kann man auch mit dem lokalen Anästhetikum mischen. Das Präparat nochmalig zu verwenden es ist nötig nicht früher als durch zwei Wochen.

Bei der Einführung ins Gebiet der Hautinfektionen, 1 ml des Präparates in der Konzentration verdünnen die 40 Milligramme/ml vom lokalen Anästhetikum, das nicht sossudossuschiwajuschtschego die Substanzen enthält, und vermischen in der Spritze. Die Injektion führen horizontal ins Gebiet zwischen der Haut und der Unterhautschicht für die Versorgung der Anästhesie des Infiltrates durch. Als voraussichtliche Dosis wird 1 Milligramm des Präparates auf 1 cm3 der Oberfläche der Hautinfektion empfohlen. Bei der Behandlung einiger Herde der Infektion in eine Aufnahme soll die Tagesdosis des Präparates vom Erwachsenen 30 Milligramme, und den Kindern (siehe die Gegenanzeigen) - 10 Milligramme nicht übertreten. Bei den Keloiden das Präparat kann man ohne Verdünnung unmittelbar in die Textur rubza einleiten; subkutan nicht einzuleiten. Das Präparat nochmalig zu verwenden es ist nötig nicht früher als durch 2 Wochen.


Die Besonderheiten der Anwendung:

Die Schwangerschaft und die Milchabsonderung. Die Befunde nach der Sicherheit der Anwendung des Präparates Kenalog von den schwangeren Frauen fehlen. Bei der Langzeitanwendung des Präparates Kenalog von der schwangeren Frau darf man nicht den Verstoß der intrauterinen Entwicklung der Frucht ausschließen. Bei der Anwendung des Präparates Ende Schwangerschaft existiert die Gefahr der Entwicklung der Atrophie der Nebennieren der Frucht.

Bei der Anwendung des Präparates während der Schwangerschaft (ist nötig es sowie den Frauen detorodnogo des Alters außer der Schwangerschaft) in jedem konkreten Fall den vermuteten Nutzen für die Frau und das mögliche Risiko für das Kind gegenüberzustellen. GKS bei der Systemanwendung dringen in die mütterliche Milch durch, deshalb es ist nötig in jedem konkreten Fall den vermuteten Nutzen für die Frau und das mögliche Risiko für das Kind gegenüberzustellen.

Das Präparat ist für intravenös, intrakutan, innenaugen-, epiduralnogo und intratekalnogo die Anwendungen nicht vorbestimmt. Die ernsten unerwünschten Erscheinungen waren bei epiduralnom und intratekalnom die Weisen der Einführung bemerkt.
Für die Warnung der Atrophie der Texturen an der Stelle der intramuskulären Injektion ist nötig es das Präparat tief in den Gesässmuskel zu führen.

Das Präparat leistet den therapeutischen Effekt im Laufe von der langdauernden Periode der Zeit nach der Einführung, jedoch ist er für die Anwendung in den Extrasituationen nicht vorbestimmt. Bei der lokalen Anwendung des Präparates muss man seine Vereinbarkeit mit den gleichzeitig eingeleiteten lokalen Anästhetiken bewerten.

Es wird die Vermischung mit dem gleichen Umfang der Lösungen der lokalen Anästhetiken (1 % die Lösung prokaina oder 1 % die Lösung lidokaina) in der Spritze, aber nicht in der Ampulle zugelassen.

Bis zum Anfang muss man und während GKS die Therapien die allgemeine Analyse des Blutes, glikemiju, den Inhalt der Elektrolyte im Plasma des Blutes kontrollieren.

Bei der Langzeitanwendung GKS wächst das Risiko der Entwicklung subkapsulnoj die Cataracten und die Glaukome, manchmal mit der Beschädigung des Augennervs. Auch es kann die Frequenz der Sekundärinfektionen der Augen zunehmen.

Es ist die Forschung sinowialnoj dem Liquor in jedem Gelenk für die Exklusion septitscheskogo des Prozesses notwendig. Die bedeutende Verstärkung der Schmerzen, die von der lokalen Wassergeschwulst begleitet wird, der weiteren Beschränkung der Beweglichkeit des Gelenkes, dem Fieber und dem Unwohlsein, gestattet die Gründung, die Entwicklung septitscheskogo der Arthritis zu vermuten. Wenn die Sepsis bestätigt wird, ist die Durchführung der entsprechenden antimikrobischen Therapie notwendig. Bei der Therapie während der interkurrenten Infektionen, septitscheskich der Zustände, die Schwindsucht - führen die Behandlung von den Antibiotika gleichzeitig durch.

Es ist nötig in "die instabilen" Gelenke, ins Gebiet achillowa die Sehne (das Risiko des Bruches) nicht einzuleiten. Die Vakzinierung von den lebendigen Virusvakzinen ist im Laufe von der Therapie GKS kontraindiziert. Die Immunisierung mit den getöteten Virus- oder bakteriellen Vakzinen auf dem Hintergrund der Anwendung GKS gewährleistet die erwartete Größe der Anzahl der Abwehrstoffe nicht gibt den erwarteten Schutzeffekt nicht. Deshalb ist nötig es die ähnlichen Präparate 8 Wochen vor und im Laufe von 2 Wochen nach der Vakzinierung nicht zu ernennen.

Bei den Patientinnen, nicht weh tuend vom Chickenpox und bekommend die Behandlung GKS, wächst das Risiko der Erkrankung vom Chickenpox oder Herpesinfektion beim zufälligen Kontakt mit den infizierten Personen. Für solche Fälle wird die passive Immunisierung empfohlen. Die Vorsicht ist bei den Patientinnen nach den Operationen und den Brüchen der Knochen notwendig, da gljukokortikosteroidy die Heilung der Wunden und der Brüche in Zusammenhang mit der Verstärkung der Aufzucht des Kalziums aus dem Organismus verzögern können.

Der Effekt GKS steigert sich bei den Patientinnen mit der Leberzirrhose oder der Hypothyreose. Die Anwendung des Präparates Kenalog kann die Kennziffern der Teste in der Hypersensibilität ändern.

GKS können einige Merkmale der vorhandenen Infektionskrankheiten, sowie das Erscheinen der Infektion im Laufe der Behandlung maskieren. Bei ihrer Aufnahme können die Senkung der Immunität und die Abschwächung des Prozesses der Lokalisation der Infektion bemerkt werden.

Die Anwendung GKS kann die Exazerbation des Zustandes und die Verstärkung der Migration der Larven bei den Patientinnen von der Strongyloidosis provozieren, was der schweren Enterokolitis und dem Letalausgang infolge gram-negativ septizemii bringen kann.

Bei der Anwendung GKS (der besonders hohen und mittleren Dosen gidrokortisona und kortisola) können die Erhöhung des arteriellen Blutdrucks, die Flüssigkeitsretention und der Salze, die verstärkte Aufzucht des Kaliums beobachtet werden. Obwohl diese Erscheinungen bei der Bestimmung synthetisch GKS (solcher weniger geäußert sind wie das Präparat Kenalog), die Beschränkung des Salzes in der Nahrung und die zusätzliche Einnahme der Präparate des Kaliums jedoch gefordert werden können. Bei der Langzeitanwendung des Präparates ist nötig es den ausreichenden Konsum der Eiweißnahrung, die für die Aufrechterhaltung des Stickstoffgleichgewichts des Organismus notwendig ist zu gewährleisten.

Beim Vorhandensein beim Patienten der Ulkuskrankheit des Magens kann ihre Verschärfung auf dem Hintergrund der Behandlung GKS asymptomatisch bis zum Durchbohren des Geschwüres oder des Anfanges der Blutung sein. Auch die Tatsache berücksichtigend, dass GKS bei der Langzeitanwendung die erhöhte Magensaftazidität herbeirufen, was zur Bildung des Magengeschwüres bringen kann, es ist nötig das entsprechende Behandlungsschema der Ulkuskrankheit zu ernennen.

Bei den Kindern im Laufe der Größe GKS sollen nur nach den absoluten Aussagen und unter der besonders sorgfältigen Beobachtung des behandelnden Arztes verwendet werden.

Bei der Behandlung GKS können die Verstöße des Menstruationszyklus beobachtet werden. In Zusammenhang mit dem Risiko der Entwicklung ist nötig es schwer die allergischen Reaktionen (bis zu anafilaktitscheskogo des Schocks) auf dem Hintergrund der Einverleibung GKS, die besondere Vorsicht bei der Behandlung der Patienten mit den Allergien in der Anamnese zu beachten.

Das Präparat enthält den Benzylalkohol, fähig, die ernsten nebensächlichen Reaktionen (einschließlich mit dem Letalausgang), besonders bei den Kindern herbeizurufen. Es ist nötig es bei der Bestimmung den Patienten (besonders den Kindern) der hohen Dosen des Präparates Kenalog und der langdauernden Kuren zu berücksichtigen.

Der Einfluss auf die Fähigkeit die Beförderungsmittel und die Mechanismen zu verwalten. mami im Laufe der Behandlung muss man sich des Fahrens des Kraftverkehrs und der Beschäftigungen von den potentiell gefährlichen Tätigkeitsarten enthalten, die die erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeiten und die Schnelligkeit der psychomotorischen Reaktionen fordern.


Die nebensächlichen Effekte:

Die Frequenz der Entwicklung und die Ausgeprägtheit der Nebeneffekte hängt von der Dauer der Anwendung, der Größe der verwendeten Dosis und der Möglichkeit der Beachtung des Tagesrhythmus der Bestimmung ab.

Seitens des endokrinen Systemes: die Verstöße des Menstruationszyklus (die Dysmenorrhöe, die Amenorrhoe), die Senkung der Toleranz zur Glukose, gljukosurija, steroidnyj die Zuckerkrankheit oder die Demonstration der latenten Zuckerkrankheit, die Erhöhung des Bedürfnisses nach dem Insulin oder peroral sacharosnischajuschtschich die Präparate bei Vorhandensein vom Diabetes, die Unterdrückung der Funktion der Nebennieren und der Hypophyse, das Syndrom Izenko-Kuschinga (lunoobrasnoje die Person, die Verfettung gipofisarnogo des Typs, den Hirsutismus, die Erhöhung des arteriellen Blutdruckes, die Muskelschwäche, strii), die Hemmung der sexuellen Entwicklung bei den Kindern.

Seitens des Verdauungssystems: die Pankreatitis, erosiwnyj die Speiseröhrenentzündung, das Geschwür mit den möglichen Blutungen und der Perforation, meteorism.

Seitens des kardiovaskulären Systems: die Arrhythmien, der Bradykardie (bis zur Unterbrechung des Herzens); die Entwicklung (bei den veranlagten Patienten) oder die Verstärkung der Ausgeprägtheit der Herzmangelhaftigkeit, der Veränderung auf der EKG, charakteristisch für die Hypokaliämie, die Erhöhung des arteriellen Blutdruckes, nekrotisirujuschtschi die Angiitis, die Übergerinnbarkeit, die Blutpfropfembolie, die Thrombophlebitis.

Seitens des Nervensystemes: die Erhöhung des intrakranialen Blutdrucks, die Pseudogeschwulst des Gehirns, die Konvulsion, den Schwindel, die Kephalgie, die Schlaflosigkeit, parestesija, die Exazerbation des Ablaufes der psychiatrischen Erkrankungen, die Depression (manchmal schwer), die Euphorie, die Gefälle der Stimmung, die Psychosen, die Veränderung der Persönlichkeit.

Seitens der Sinnesorgane: der schlagartige Verlust der Sehkraft (es ist die Ablagerung der Kristalle des Präparates in den Augenkammern möglich), der hintere Subkapsellinsenstar, das Glaukom, die Erhöhung des Augeninnendruckes mit der möglichen Beschädigung des Sehnerves, die Neigung zur Entwicklung nochmalig bakteriell, gribkowych oder der Virusinfektionen der Augen, der trophischen Veränderungen der Hornhaut, den Exophthalmus.

Seitens des Stoffwechsels: gipokalzijemija, die Erhöhung der Masse des Körpers, die negative N-Bilanz, die Flüssigkeitsretention und des Natriums (der peripherischen Wassergeschwülste), die Hypernatriämie, die Hypokaliämie.

Seitens des stütz-motorischen Apparates: die Verzögerung der Größe und der Prozesse der Verknöcherung bei den Kindern, die Osteoporose (ist - die pathologischen Brüche der Knochen sehr selten, aseptisch nekros die Köpfe Schulter- und des Oberschenkelknochens), den Bruch der Sehnen der Muskeln, die Steroidmyopathie, die Senkung der Muskelmasse (die Atrophie).

Seitens der Hautdecken und der Schleimhäute: die Petechien, die Ekchymosen, hyper- oder die Hypopigmentation, die Neigung zur Entwicklung der Pyodermia und der Candidosen, den Hirsutismus, die verzögerte Heilung der Wunden, die Hautverdünnung, die Steroidaknen, strii, das Erythem auf dem Gebiet der Person, die erhöhte Schweißabsonderung, die woltschanko-ähnlichen Beschädigungen der Haut.

Die allergischen Reaktionen: generalisiert (das Exanthem, das Jucken, anafilaktitscheski der Schock), die lokalen allergischen Reaktionen.

Die Allgemeinen: die Entwicklung oder die Verschärfung der Infektionen, lejkoziturija, das Syndrom "der Aufhebung" nach der heftigen Unterbrechung der Nutzung des Präparates.

An der Stelle der Einführung: das Brennen, onemenenije, den Schmerz, pokalywanije, der Infektion (des sterilen Abszesses), nekros der umgebenden Texturen, die Bildung rubzow an der Stelle der Injektion, die Hautatrophie und des subkutanen Zellstoffes bei w/m die Einführung (es ist die Einführung in den Deltamuskel besonders gefährlich).


Die Zusammenwirkung mit anderen medikamentösen Mitteln:

Die kombinierte Anwendung mit nesteroidnymi von den antiphlogistischen Mitteln erhöht das Risiko des Entstehens der Magendarmblutungen und der Bildung der Geschwüre. Kenalog kann die renale Klärfunktion salizilatow erhöhen, deshalb auf ihrem Hintergrund kann die Konzentration salizilatow im Blutserum sinken. Andererseits, die Aufhebung der Therapie vom Präparat Kenalog auf dem Hintergrund der Aufnahme der hohen Dosen salizilatow kann zum toxischen Effekt der Letzten bringen. Es ist nötig die besondere Vorsicht bei der gleichzeitigen Bestimmung GKS und azetilsalizilowoj die Aciden den Patienten mit der Hypoprothrombinämie zu beachten.

Bei der gemeinsamen Anwendung GKS und ketokonasola sinkt die Klärfunktion GKS, was zur Verstärkung ihres Effektes bringt. Die Serumkonzentration isoniasida kann bei seiner Anwendung zusammen mit GKS sinken.

Die gleichzeitige Anwendung ziklosporina und GKS bringt zur Verstärkung des Effektes odich der Präparate. Triziklitscheski antidepressanty können die Ausgeprägtheit der Depression, die von der Aufnahme GKS herbeigerufen ist verstärken, deshalb sie sind für die Therapie der gegebenen Nebeneffekte nicht vorgeführt.

Bei der gleichzeitigen Aufnahme mit den peroralen Kontrazeptiven kann die Periode der Halbaufzucht GKS, ihren Effekt verlängert werden, und, sich die Frequenz der Nebeneffekte zu steigern, zu wachsen.

Die Effektivität des Präparates Kenalog kann sinken, wenn er gleichzeitig mit den Induktionsapparaten petschenotschnych der Fermente (rifampizin, barbituraty, fenitoin, karbamasepin, primidon, efedrin und aminoglutetimid eingeleitet wird).

GKS verringern den therapeutischen Effekt protiwodiabetitscheskich der Mittel, verstärken oder schwächen den Effekt der Antikoagulanzien.

Bei der gleichzeitigen Bestimmung amfoterizina In und der Mittel, die das Kalium aus dem Organismus auswaschen, GKS die Hypokaliämie verstärken können.

Die Hemmstoffe azetilcholinesterasy und GKS zeigen den Antagonismus bei der gemeinsamen Anwendung.

Die kombinierte Anwendung GKS und der Präparate naperstjanki kann zur Verstärkung der Giftigkeit der Letzten bringen.

Der Effekt des Wachstumshormons kann unter dem Einfluß von GKS geschwächt werden.

Der Effekt nedepoljarisujuschtschich miorelaksantow kann sich oder geschwächt werden unter dem Einfluß von GKS steigern.

Bei der gleichzeitigen Anwendung GKS mit den lebendigen virustötenden Vakzinen und auf dem Hintergrund anderer Speziese der Immunisierungen nimmt das Risiko der Aktivierung der Viren und der Entwicklung der Infektionen zu. Bei der Therapie GKS können die falschen-negativen Ergebnisse der Teste im Vorhandensein der bakteriellen Infektion beobachtet werden.


Die Gegenanzeigen:

- Die Hypersensibilität zu einer beliebigen Komponente des Präparates;
- Scharf virus-, bakteriell, gribkowyje die Systeminfektionen;
- Bei der intramuskulären Applikation - essentiell trombozitopenitscheskaja des Purpurs;
- Das Kindesalter bis zu 6 Jahren (der intramuskulären Einführung).

Mit der Vorsicht. Die langdauernde renale Mangelhaftigkeit, die scharfe Glomerulonephritis; der langdauernde Nephrit; die Thrombophlebitis; die Blutpfropfembolie; die Osteoporose; der Hautausschlag; metastasirujuschtschaja das Karzinom; miastenija grawis; die Leberzirrhose; langdauernd petschenotschnaja die Mangelhaftigkeit, die Hypothyreose, die Thyreotoxikose, die Krankheit Izenko-Kuschinga, die Zuckerkrankheit, die Speiseröhrenentzündung, die Gastritis, die Ulkuskrankheit des Magens (die floriden oder latenten Phasen); die nicht spezifische ulzeröse Kolitis mit der Drohung die Perforation oder der Abszedierung, die Schlaflosigkeit, die Depression, die Euphorie, die Psychose oder die Psychoneurose, immunodefizitnyje die Zustände (einschl. das AIDS oder WITSCH die Verseuchung), der Erscheinungsform des Herpeses auf der Schleimhaut der Augen; der Abszess, die Divertikel-Entzündung, vor kurzem die verlegte Operation nach der Bildung der Anastomose des Darmkanales; vor kurzem der verlegte Herzinfarkt), dekompensirowannaja die langdauernde Herzmangelhaftigkeit, die arterielle Hypertension, die Hyperlipidämie); die Schwangerschaft, die Periode, des Fütterns von der Brust; fortgeschrittenes Alter.


Die Überdosierung:

Die Symptome: die Verwickeltheit des Bewusstseins, die Übelkeit, das Erbrechen, der Verwirrung des Traumes, die Euphorie, die Anregung, die Depression, die Magendarmblutungen, die Nasenblutungen, lunoobrasnoje die Person, die arterielle Hypertension. Bei der Langzeitanwendung und der schnellen Aufhebung des Präparates-gnetenije die Funktionen der Rinde der Nebennieren, das Syndrom Kuschinga.

Für die Fälle der Überdosierung muss man die Dosis bis zur allmählichen Aufhebung des Präparates verringern und, die symptomatische Behandlung durchführen. Es gibt keinen spezifischen Gegengift. Die Effekte der Überdosierung können etwas Wochen erhalten bleiben.


Die Bedingungen der Aufbewahrung:

Bei der Temperatur von 15 bis zu 25 °s an der vor dem Licht geschützten Stelle. An der für die Kinder unzugänglichen Stelle zu bewahren. Die Liste B.Srok Godnostis - 3 Jahre. Das Präparat nach dem Ablauf der Frist der Tauglichkeit, der auf der Packung angegeben ist nicht zu verwenden.


Die Bedingungen des Urlaubes:

Nach dem Rezept


Die Packung:

Suspensija für die Injektionen die 40 Milligramme/ml. Die Packung: auf 5 Ampullen (1 ml) in den Verkaufsstand. 1 Verkaufsstand zusammen mit der Instruktion über die Anwendung ist ins Papppaket unterbracht.



Die ähnlichen Präparate

Препарат Триакорт®. Bristol-Myers Squibb Comp. (Бристол-Майерс Сквибб Комп.) США

Triakortj

Gljukokortikosteroid für die lokale Anwendung.



Препарат Фокорт-Дарница. Bristol-Myers Squibb Comp. (Бристол-Майерс Сквибб Комп.) США

Fokort-Darniza

Kortikosteroidy für die Anwendung in der Dermatologie. Triamzinolon.



Triamzinolon-FPOj

Gljukokortikosteroid.





  • Сайт детского здоровья