DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Angiologija arteriowenosnaja malformazija

arteriowenosnaja malformazija


Die Beschreibung:


arteriowenosnaja malformazija (AWM) — die pathologische Verbindung zwischen Venen und den Adern, gewöhnlich angeboren. Diese Pathologie ist wegen ihres Entstehens im Zentralnervensystem breit bekannt, aber sie kann sich an einer beliebigen Stelle des Organismus, zum Beispiel, zwischen dem Lungenstamm und der Aorta (dem offenen arteriellen Durchfluß) bilden.


Die Symptome Arteriowenosnoj malformazii:


1. Der Hämorragitscheski Typ des Ablaufes der Erkrankung – in 50 – 70 % der Fälle. Dafür als der Ablauf ist das Vorhandensein beim Kranken der arteriellen Hypertension, den kleinen Umfang des Knotens malformazii, ihre Drainage zu tiefe Venen, sowie AWM der hinteren Schädelvertiefung charakteristisch.
2. Der torpidnyj Typ des Ablaufes, ist für die Patientinnen mit AWM der großen Umfänge, ihrer Lokalisation in der Rinde, die Blutversorgung von den Zweigen der mittleren Gehirnader charakteristisch.
Der Hämorragitscheski Typ:
In 50 % der Fälle ist das erste Symptom der Erscheinungsform AWM, was den Letalausgang bei 10-15 % (bei den Aneurysmen bis zu 50 %) und inwalidisaziju 20 – 30 % die Patientinnen bedingt. (N. Martin et al., 1994).
Das jährliche Risiko des Blutergusses aus AWM bildet 1,5 – 3 %. Im Laufe vom ersten Jahr nehmen nach dem Bluterguß das Risiko nochmalig - 6 % mit zunehmendem Alter eben zu. (R. Braun et al., 1990).
Im Laufe vom Leben kommt der nochmalige Bluterguß bei 34 % der Patientinnen, die nach ersten, und unter verlegenden zweiten überlebten (die Tödlichkeit bis zu 29 %) vor - 36 % leiden an drittem. (G. Rasmussen 1996).
Die Blutung aus AWM ist Grund 5-12 % der ganzen mütterlichen Sterblichkeit, 23 % aller intrakranialen Blutergüsse bei den Schwangeren. (B. Karlsson et al., 1997)
Das Bild der Subarachnoidalblutung wird bei 52 % krank (Lebedew W. W, Krylow W. W, 2000) beobachtet.
Bei 47 % der Patienten entstehen die erschwerten Formen des Blutergusses: mit der Bildung intrazerebral (38 %), subdural (entwickeln sich 2 %) und gemischt (13 %) der Hämatome, gemotompanada der Kammern bei 47 %.
Der torpidnyj Typ:
Das Anfallssyndrom (bei 26 – 67 % der Patientinnen mit AWM)
Die Clusterkephalgien.
Fortschreitend newrologitscheski das Defizit, wie auch bei den Gehirntumoren.


Die Gründe Arteriowenosnoj malformazii:


Genetisch die Geneigtheit zu AWM und sind die Tatsachen ihrer Sendung durch Erbe unbekannt. Es Wird angenommen, dass AWM — nicht die erbliche Erkrankung.
In arterio-wenosnych malformazijach meistens fehlt das Kapillarnetz, infolge sich wessen gerade schuntirowanije des Blutes aus dem arteriellen Wasserbecken ins System oberflächlicher und tiefen Venen verwirklicht.
Die Hauptmechanismen des pathologischen Einflusses arterio-wenosnoj malformazii auf das Gehirn:
- Der Bruch der pathologisch geänderten Behälter des Knäuels oder das Aneurysma der Adern, die AWM nähren.
- Die langdauernde Mangelhaftigkeit des Blutkreislaufs, die arteriowenosnym schuntirowanijem herbeigerufen ist.
- Das Syndrom des Durchbruchs des normalen Perfusionsdrucks.


Die Behandlung Arteriowenosnoj malformazii:


Hauptsächlich gibt der Behandlung von den Methoden endowaskuljarnoj die Chirurgien nach.
Die Prinzipien der Erweisung der chirurgischen Hilfe den Patientinnen mit AWM.
1. Die vollwertige Behandlung der Patientinnen mit AWM fordert die Möglichkeit der Durchführung drei Hauptvarianten der Behandlung – chirurgisch, embolisazii, radiochirurgisch.
2. Die Lösung über die Heiltaktik und den Chirurgieeingriff auf AWM soll der Chirurg verwirklichen, der die persönliche Erfahrung auf diesem Gebiet hat.
3. Bei der Debatte über die Aussagen zu den floriden Methoden der Behandlung der Patientinnen mit AWM stammen aus dem Verhältnis der Risikos des spontanen Ablaufes der Erkrankung und dem Risiko der Komplikationen dieser oder jener Weise der Behandlung.
4. Die Hauptaufgabe jeder Art der Intervention ist voll obliterazija malformazii für die Prophylaxe der intrakranialen Blutergüsse.




  • Сайт детского здоровья