DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Toxikologie Die Vergiftung barbituratami

Die Vergiftung barbituratami


Die Beschreibung:


Aus den medikamentösen Präparaten, die Vergiftungen barbituratami belegen den bemerkenswerten Platz nach der Frequenz der Nutzung bei den Haushaltssuizidversuchen.

Je nach der Dauer des Effektes scheiden barbituraty langdauernd (8—12 Stunden — das Phenobarbital), mittler (6—8 Stunden — barbital (weronal), das barbital-Natrium (medinal) u.a. und des kurzen Effektes (4—6 Stunden — das etaminal-Natrium (nembutal) ab. Die Todesdosis für die gegebenen Präparate wird die Konzentration im Blut mehr 0,1 g/l angenommen. Die Schwere des Zustandes des Betroffenen steigert sich bei den Begleiterkrankungen, besonders der Leber und der Nieren.


Die Symptome der Vergiftung barbituratami:


Scheiden 4 klinische Hauptsyndrome ab:
1. Der komatöse Zustand und andere newrologitscheskije die Verwirrungen.
2. Die Verstöße der Atmung.
3. Die Verstöße der Funktion SSS.
4. Die trophischen Verwirrungen und der Verstoß der Nierenfunktion.
Das gemäßigte und tiefe Betäuben, sopor und das gemässigte Koma (das Synonym: der Klumpen I) haben irgendwelche spezifischen Merkmale nicht.

Für das tiefe Koma (das Synonym: das Koma II) den spezifischen Merkmalen ist die geäusserte Hypersalivation, die Bronchorrhoe verschiedener Stufe. Es ist der Verstoß der Atmung auf Kosten von der Glossoptose oder der Aspiration der Brechmassen möglich, aber die Atemdepression der zentralen Genese fehlt noch. Es Wird die Tachykardie bemerkt, aber es gibt keinen geäusserten Verstoß der Hämodynamik. Auf der EKG, außer der kompensatorischen Sinustachykardie, man kann die diffusen Veränderungen im Herzmuskel aufdecken. Die arterielle Hypotension, oligurija. Auf EEG erscheinen spezifisch "barbiturowyje der Spindel». Im Plasma des Blutes wird die hohe Konzentration barbituratow bemerkt.

Für das gewaltige Koma (das Synonym: das Koma III) dem eigentümlichen Merkmal ist  der Verstoß der Atmung der zentralen Genese infolge der Unterdrückung des Atemzentrums und die schnelle Entwicklung der Dermatitis Bullosa.


Die Gründe der Vergiftung barbituratami:


Barbituraty leisten die trennscharfe toxische Wirkung auf ZNS, gezeigt von der Unterdrückung der Funktion der Gehirnrinde infolge der Wirkung auf den Metabolismus der Nervenzellen durch die Senkung des Konsums von ihnen des Sauerstoffs und des Verstoßes in zitochromnoj dem System, dass, zur Verwirrung der Bildung des Azetylcholins und, also dem Verstoß der Sendung der nervösen Impulse in ZNS seinerseits führt.

Die toxische Wirkung auf stwolowuju bringt den Bereich und prodolgowatyj das Gehirn zum Verlust des Bewusstseins und dem Eintritt des komatösen Zustandes, zum Verstoß der Funktion der Atmung der zentralen Genese, was von der Verkleinerung BIS ZU und der Moden gezeigt wird; zur Lähmung sossudodwiga-telnogo des Mittelpunktes, dessen Vorbote kollaptoidnoje der Zustand ist; zum Verschwinden schmerz-, tast- und der Sehnenreflexe; zum Verstoß des Stoffwechsels, der Erhöhung der Wärmeabgabe, der Senkung der Körpertemperatur; zur Unterdrückung der Diurese, und oligourija trägt zur Erhöhung des Standes des restlichen Stickstoffes im Blut bei; zur Vagotonie, was von der Verstärkung der Sekretion in den Bronchien gezeigt wird.

Das Kardiovaskuläre System. Die toxischen Dosen barbituratow verringern sokratitelnuju die Fähigkeit des Herzmuskels und den Tonus der glatten Muskulatur der Behälter, dass, zur Verkleinerung UO, MOS, ZWD, dem Fallen PSS, den arteriellen Blutdruck seinerseits beiträgt. Barbituraty in den hohen Konzentrationen leisten die unmittelbare Wirkung auf das Kapillarlager — es wird seine Durchdringlichkeit erhöht, was vom Erscheinen der Komplikationen in Form von den Wassergeschwülsten der Lungen und des Gehirns drohend ist. Nachfolgend ruft die vorliegende pathologische Kaskade das schnelle Erscheinen der trophischen Verwirrungen in Form von der Dermatitis Bullosa und nekrotitscheskogo der Dermatomyositis, verlaufend nach dem Typ schnell sich entwickelnd proleschnej herbei.


Die Behandlung der Vergiftung barbituratami:


Es ist nötig zu beachten, dass sich bei der Behandlung der Vergiftungen barbituratami die früher ehemalige traditionelle Methode der Therapie von den großen Dosen der Appetithemmer (kordiamin, das Koffein u.a.) unausgiebig bei tief barbiturowoj dem Koma und sogar gefährlich infolge der möglichen Entwicklung der spasmischen Zustände und der Atmungskomplikationen erwiesen hat, deshalb die angegebenen Präparate kann man nur bei den Patientinnen mit der leichten Stufe der Vergiftung verwenden.

Die pathogenetische Weise der Behandlung folgt die beschleunigte Befreiung des Organismus von barbituratow für die Methode der Zwangsdiurese, und bei Vorhandensein von den Merkmalen der Ateminsuffizienz — die Übersetzung des Kranken auf IWL zu halten. Die breite Nutzung der gegebenen Methode bei der Behandlung der Patientinnen mit den Vergiftungen barbituratami der schweren Stufe hat eine Art Revolution in der Toxikologie, vergleichbar mit der Ära der Antibiotika in der Chirurgie erzeugt. So wenn die Sterblichkeit bei den Patientinnen mit dem schweren Koma auf dem Hintergrund der Behandlung von den Atmungsappetithemmern 20—30 % bildete, so hat sich bei der Behandlung von der Methode der Zwangsdiurese in der Kombination mit IWL diese Zahl etwa in 10 Male verringert und bildet zur Zeit 2—3 %.

Die Methode der Zwangsdiurese wird in der Kombination mit oschtschelatschiwanijem die Plasma die 4 % von der Lösung des Bicarbonates des Natriums für die schnellste Abtragung barbituratow aus dem Blut durchgeführt. Es ist nötig die Wichtigkeit der Auffüllung der Elektrolyte des Blutes bei dieser Methode der Behandlung zu betonen und, auf die Gegenanzeigen (der standhafte Kollaps, das Herzasthma, die scharfe renale Mangelhaftigkeit, die Mangelhaftigkeit des Blutkreislaufs IIБ—III Art. zu bezeichnen). Die Kontrolle der durchgeführten Therapie verwirklicht sich mittels der Bestimmung ZWD, des Hämatokriten, der Elektrolyte des Plasmas, der Diurese und, natürlich, der Konzentration barbituratow im Blut und dem Urin. Die Übersetzung des Kranken auf IWL wird nach den allgemeingültigen Aussagen erzeugt.



Die Medikamente, die Präparate, der Tablette für die Behandlung der Vergiftung barbituratami:

  • Препарат МАННИТ.

    MANNIT

    Die diuretischen Mittel. Die Lösung osmotitscheskich diuretikow.

    TSCHAO "Biofarma" die Ukraine

    1

  • Препарат Пирацетам.

    Pirazetam

    Die nootropnyje Präparate.

    Die Publikumsgesellschaft "Biochemiker" Mordwinische Republik

  • Препарат Пирацетам.

    Pirazetam

    Die nootropnyje Präparate.

    RUP "Belmedpreparaty" die Republik Weißrussland

  • Препарат Трометамол Н.

    Trometamol N

    Das Antiazidemitscheski Mittel.

    Berlin-Chemie AG/Menarini Group (Berlin-Chemi AG/Menarini der Gruppen) Deutschland

  • Препарат Маннит.

    Mannit

    Das diuretische Mittel.

    Die Publikumsgesellschaft "Biochemiker" Mordwinische Republik

  • Препарат Пирацетам.

    Pirazetam

    Psychofördernd und nonotropnyje die Mittel.

    AG "Химфарм" Republik Kasachstan


  • Сайт детского здоровья