DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Psychiatrie Die soziale Phobie

Die soziale Phobie


Die Beschreibung:


Soziofobija (von den Harnischen. socius — «allgemein, gemeinsam» und anderen-gretsch.  — ist es "die Angst") — die hartnäckige irrationale Angst der Erfüllung irgendwelcher öffentlichen Effekte (zum Beispiel, der öffentlichen Aktionen), oder der Effekte, die von der Aufmerksamkeit seitens der nebensächlichen Personen begleitet werden (die Angst, sich in der Straße zu befinden, wenn dich, die Unmöglichkeit sehen, sich mit etwas bei der Beobachtung von der Seite her u.ä. zu beschäftigen), oder einfach, sich und zu sprechen mit den unbekannten Menschen sogar zu treffen.


Die Symptome der Sozialen Phobie:


Die Angst — die Emotion, die entstehend in den Situationen der Drohung der biologischen oder individuellen Existenz des Individuums und auf die Quelle der gültigen oder vorgestellten Gefahr gerichtet ist. Die Angst ändert sich im genug breiten Umfang (die Befürchtung, die Angst, den Schreck, den Schrecken). Wenn die Quelle der Gefahr unbestimmt oder unbewusst ist, ist der entstehende Zustand die Besorgnis. Funktional ist die Angst eine Warnung des Subjektes vor der bevorstehenden Gefahr, lässt zu, die Aufmerksamkeit auf ihre Quelle zu konzentrieren, regt an, ihre Wege isbeganija zu suchen. Für den Fall fähig, wenn die Angst die Kraft des Affektes erreicht (die panische Angst, den Schrecken), ist er die Stereotype des Verhaltens (die Flucht, die Erstarrung, die Schutzaggression aufzudrängen,). Die sich bildenden Reaktionen der Angst sind verhältnismäßig standhaft und sind fähig, sogar beim Verständnis ihrer Sinnlosigkeit erhalten zubleiben. Die erhöhte Neigung des Menschen zur Angst verliert prispossobitelnogo den Wert und traditionell wird negativ betrachtet. Bei soziofobii beim Subjekt entstehen die aufdringlichen unangemessenen Emotionen der Ängste des konkreten Inhalts (die Angst, die Angst zu erröten, ausgelacht in der Öffentlichkeit u.a.m. zu sein), erfassend den Patienten in einer bestimmten Lage (die Angst steigert sich am Vortag oder während der verantwortlichen Situationen) und begleitet von den vegetativen Fehlleistungen (das Herzklopfen, den reichlichen Schweiß, der Druckschwankung u.ä.).

Wenn der Patient das deutliche kritische Verständnis der Grundlosigkeit, der Unvernünftigkeit der Ängste nicht aufdeckt, so sich es meistens nicht die Phobie, und die pathologischen Zweifeln (die Befürchtung), der Wahn, was zum Register der schweren psychischen Zustände beim Menschen schon verhält. Die Angst im Leben bei einigen Personen, die soziofobijej leiden, wir bedeuten sehr, manchmal erwirbt er den globalen Sinn in der Existenz des Individuums, stört, vom vollwertigen Leben, und zu leben obwohl er nichts mit ihm machen kann, doch bleibt beim Kranken die kritische Beziehung zur Angst erhalten.

Bei den sozialen Phobien entsteht die Angst vor der Verwirklichung dieses oder jenes Effektes in der Gesellschaft, es wird die willenstarke Komponente verletzt, dem Menschen fehlt es an der Selbstbeherrschung in dieser oder jener Lage. Die Selbstbeherrschung ist jener wichtiger Strich des Charakters, der dem Menschen hilft sich zu verwalten, vom eigenen Verhalten, die Fähigkeit zur Ausführung der Tätigkeit in den am meisten ungünstigen Bedingungen aufzusparen. Der Mensch mit der entwickelten Selbstbeherrschung versteht bei jeden, sogar die Notstandssituationen und die Umstände, die Emotionen der Stimme des Verstands, unterzuordnen, ihnen nicht zuzulassen, die organisierte Ordnung seines psychischen Lebens zu verletzen. Den Hauptinhalt dieser Eigenschaft bildet die Arbeit zwei psychologischer Mechanismen: der Selbstkontrolle und der Korrektion. Mit Hilfe der Selbstkontrolle folgt das Subjekt auf den emotionalen Zustand, die möglichen Abweichungen (im Vergleich zum Grundton-, gewöhnlichen Zustand) im Charakter seines Durchfließens an den Tag bringend. Zu diesem Ziel legt er sich die Kontrollfragen des Typs vor:« Ob ich jetzt aufgeregt aussehe "," ob ich nicht allzu gestikuliere "," ob ich überflüssig leise oder im Gegenteil laut, viel zu schnell sage, es ist "u.ä. verworren Wenn die Selbstkontrolle die Tatsache der Abweichung fixiert, so ist dieses Ergebnis Stoss zum Start des Mechanismus der Korrektion, der auf die Unterdrückungen gerichtet ist, das Festhalten der emotionalen"Explosion", auf die Rückführung des normalen Reagierens ins normative Flußbett. Bei soziofobii befindet sich der Mensch in der Macht der Zweifeln.

Den gegebenen Zustand in diesem oder jenem Lebensabschnitt erproben bis zu 6-8 % die Populationen (Libowiz, Montgomery, 1995). Die Wirkung auf die eigenen Emotionen können und vorhaltend (in einigem Sinn — prophylaktisch) den Charakter, das heißt noch bis zum Erscheinen der offenbaren Merkmale der emotionalen Unwucht, die vollkommen reale Möglichkeit solchen Ereignisses (die Situation der Gefahr, des Risikos, der erhöhten Verantwortung voraussehend u.a.) tragen, der Mensch mit Hilfe der speziellen Aufnahmen der Selbstwirkung (die Selbstüberzeugung, die Selbstbefehle usw.) strebt seinen Eintritt zu verhindern.

In einigen Fällen werden soziofobii von den Ritualen — die aufdringlichen Bewegungen und die Effekte, die für den Patienten den Schutzcharakter und bewerteten es wie die fordernden Wiederholungen in der derartigen Situation für die Warnung oder die Beseitigung der Phobien erwerben begleitet. In der zweiten Etappe, nach dem Verstoß der Selbstkontrolle, beim Menschen sprechen die Faktoren des Schutzes an. Historisch war dem ersten Gelehrten, die die genug schlanke Theorie der Abwehrmechanismen «» schufen, der bekannte österreichische Arzt und Psychoanalytiker Sigmund Freud. Zur Zeit bezeichnet der Begriff "den Abwehrmechanismus" fest verhaltungs- pattern (den Schema, den Stereotyp, das Modell), gebildet mit dem Ziel, den Schutz "ich" von ossosnawanija der Erscheinungen zu gewährleisten, die die Ängste und die Besorgnisse bewirken. Wesentlich und allgemein für verschiedene Speziese der Abwehrmechanismen, wie Freud und seine Anhänger hielten, ist, dass sie:

    * Sind unbewusst, das heißt ist sich der Mensch weder der Gründe und der Motive, noch des Ziels, der Tatsache des Schutzverhaltens zu einer bestimmten Erscheinung oder dem Objekt bewußt;
    * Die Abwehrmechanismen verzerren immer, verfälschen oder wechseln die Realität aus.

Schon bezeichnete in den ersten Arbeiten, die den Abwehrmechanismen gewidmet sind, Freud, was zwei Haupt- Weisen existiert, mit der Besorgnis zurechtzukommen. In der ersten, gesunderen Weise, er hielt die Weise der Zusammenwirkung mit der die Besorgnis bewirkenden Erscheinung: es kann und die Überwindung der Hindernisse, und "prototipitscheskim" den Situationen sein:

    * Der Verlust des bedeutsamen Objektes (des nahen Menschen, der vom Lieblingstier u.a.m.) wird;
    * Der Verlust der Beziehung mit dem Objekt (der Liebe, der Billigung, der Anerkennung seitens des bedeutsamen Menschen u.a.m.);
    * Der Verlust sich, der Persönlichkeit oder ihres Bereiches (zum Beispiel, für die Fälle mit soziofobijej — die Angst «das Gesicht" in der Konfliktsituation oder die Angst «des öffentlichen Verlachens» in der bedeutsamen Situation, die Angst der Erniedrigung zu verlieren);
    * Der Verlust der Beziehung zu sich (die Angst, die Achtung vor sich zu verlieren).

Später fingen die Psychologen, die Psychoanalytiker und die Psychotherapeuten an, Angst wie das Gefühl, habend von der Quelle ein bestimmtes Objekt, und die Besorgnis, für die charakteristisch gerade die Abwesenheit des konkreten Objektes und die Ausrichtung in die Zukunft zu betrachten. Wie die Angst der österreichische Psychiater W.Frankls erklärt? Das gewisse Symptom, ruft beim Patienten der Befürchtung herbei, dass er wieder wiederholt werden wird, und zusammen damit entsteht die Angst der Erwartung (die Phobie), die dazu bringt, dass das Symptom wieder wirklich erscheint, was die unsprünglichen Befürchtungen des Patienten nur verstärkt.

Bei den bekannten Bedingungen kann sich die Angst als jenen erweisen, der Patient fürchtet vor der Wiederholung was. Die Patienten sagen über die Angst der Angst (die Phobophobie) selbst. Wie sie diese Angst motivieren? Bei soziofobijach, zum Beispiel, — die Angst, in der Gesellschaft zu erröten. Wie sie auf die Angst reagieren? Von der Flucht. Zum Beispiel, sie bemühen sich, aus dem Heim nicht hinauszugehen. Die Kränklichkeit (die Pathogenität) dieses Reagierens besteht darin, dass sich die Ängste und die aufdringlichen Zustände, insbesondere vom Streben melden, die Situationen zu vermeiden, die die Besorgnis herbeirufen. W.Frankl sagt über das Folgende, dass der Patient, der an der Phobie leidet, nicht nur zu machen etwas, ungeachtet der Angst davor lernen soll, sondern auch, gerade jenen zu machen, wovor fürchtet er, jene Situationen zu suchen, in die er die Angst gewöhnlich aussteht. Die Angst wird "ohne Erfolg" zurücktreten, doch stellt er die biologische Reaktion der Besorgnis dar, die strebt diesen oder jenen Effekt zu sabotieren oder, diese oder jene Situation zu meiden, die die Angst wie gefährlich vorstellt. Wenn der Patientin gelernt hat, "vorbei" der Angst zu funktionieren, so wird sich die Angst, wie atrofirujas von der Untätigkeit allmählich beruhigen.

Bei der sozialen Phobie, im Unterschied zur panischen Verwirrung, immer existiert deutlich in der Regel der einzige Situationsgrund, der die Kaskade der psychovegetativen Erscheinungsformen startet, die in der Höhe neotlitschimy von den panischen Attacken (die Rötung der Person, die Tachykardie, das Herzklopfen, potliwost, den Tremor, dispnoe sein können u.a.). Die Besorgnis der Erwartung und das Verhalten isbeganija sind die unbedingten Attribute der sozialen Phobie auch und meistens entstehen in Zusammenhang mit der Möglichkeit, in die Situation der Beobachtung seitens der nebensächlichen Personen zu geraten. Viele Merkmale der sozialen Phobie, solche wie die Angst vor den öffentlichen Aktionen, sind bei den gesunden Personen anwesend, deshalb die Diagnose wird nur ausgestellt, falls die Besorgnis das bedeutende Dyskomfort herbeiruft, und fobitscheskije werden die Emotionen wie übermäßig und unbegründet bewertet.

Nach fenomenologitscheskim erinnert die soziale Phobie an die Erscheinungsformen die panische Verwirrung; der Unterschied besteht in wesentlich verfügbar der standfesten sozialen Situation, die diesen Zustand herbeiruft. Als selbständige diagnostische Kategorie wird die soziale Phobie von den Ärzten selten unterschieden. Gewöhnlich werden ihre Erscheinungsformen im Rahmen der einfachen Phobien, der Persönlichkeitspathologie (der generalisierten Form) oder wie die äusserste Variante kulturalnoj stydliwosti betrachtet.

Die Erweitertheit der sozialen Phobie in der Population wechselt von 3 bis zu 13 % ab. Meistens bei den einsamen Frauen mit dem niedrigen sozial-ökonomischen Status beobachtet worden, wird sie mit den Depressionen, sowie mit anderen Verwirrungen des beunruhigten Spektrums oft kombiniert. Die generalisierte Form der sozialen Phobie (wird beim Vertrieb der Ängste auf viele öffentliche Situationen) sehr oft mit beunruhigt (sich entziehend) dem Typ der Persönlichkeit kombiniert.


Die Gründe der Sozialen Phobie:


Für die Erklärung der Ätiologie der sozialen Phobie waren wie biologisch, als auch psychologisch die Hypothesen entwickelt. Es ist die Aufmerksamkeit auf die Bedeutsamkeit nejroendokrinnych der Abnormitäten, der genetischen Faktoren, der verletzenden Emotionen, des Defizits der sozialen Fertigkeiten und die Reihe anderer Faktoren dabei gewandt. Es bleibt jedoch unklar übrig, welche ihrer die wichtigste "pathogene" Rolle spielen.


Die Behandlung der Sozialen Phobie:


Die Pharmakotherapie.
Aus den pharmakologischen Präparaten bei soziofobii meistens serotoninergitscheskije die Antidepressiva, werden die Anxiolytika (hauptsächlich, bensodiasepinowogo der Reihe), die Betablocker (für das Kupieren der vegetativen Erscheinungsformen), die Hemmstoffe Mao (umkehrbar) und triasolowyje bensodiasepiny verwendet. Die Auch bestimmte Klasse der Antidepressiva ist wie die umkehrbaren Hemmstoffe Mao, zum Beispiel, moklobemid bekannt. Sie sind bei soziofobii, insbesondere für die Fälle der sozialen Besorgnis ergebnisreich. Die physischen Symptome der Anstrengung können infolge der Anwendung der Beta-Blocker (propanolol oder das Atenolol) verringert sein. Sie schreiben für die Fälle der Angst des Entstehens solcher physischen Symptome, wie, zum Beispiel, das Beben bei der Aktion in der Versammlung oft aus. Die Chancen der Errungenschaft standfest poloschitelno@go des Effektes von der Anwendung der Antidepressiva werden erhöht, wenn die Medikamente, mit der Verhaltungstherapie zu kombinieren. Für die Fälle der allgemeinen beunruhigten Verwirrungen gibt die Kombination der Pharmakotherapie mit der Verhaltungstherapie die optimalsten Ergebnisse.

Die Verhaltungstherapie.
Die Verhaltungstherapie ist auf die standhafte Reduktion der Symptome ausgerichtet. Gleich am Anfang der therapeutischen Arbeit muss man sich klären, was ein Grund der Symptome ist und was sie unterstützt. Die Behandlung wird entsprechend einem bestimmten Plan ausgewählt. Der Experte für die Verhaltungstherapie wählt die Methoden und der Technik aus, deren Effektivität in der Arbeit gerade mit diesen Symptomen schon bewiesen ist. In den Abständen zwischen den Besuchen des Internisten erfüllen die Patienten die Hausaufgaben, die allmählich Schritt für Schritt komplizierter werden.

In der Verhaltungstherapie soziofobii scheiden drei wichtige Lagen ab:

  1. Die Arbeit mit den die Besorgnis herbeirufenden Gedanken.
  2. Die Leistung der sozialen Fertigkeiten.
  3. Die Überwindung der Entfremdung.

Diese drei Lagen ist wie möglich, zu kombinieren, als auch, unabhängig voneinander zu verwenden.

Die Arbeit mit den die Besorgnis herbeirufenden Gedanken.
Sie ist wie auch die kognitive Therapie (die Erkenntnis = der Gedanke) bekannt. Der erste Schritt besteht in der Observation der negativen Gedanken (zum Beispiel, «Ich bin überzeugt, dass bei mir das Beben erscheinen wird», oder "Sie werden mich vom Spaßverderber» berücksichtigen, oder "Wird schrecklich, wenn ich ihm nicht gefallen werde»).

Solche Gedanken werden, um geprüft ihre Übereinstimmung mit der gültigen Lage der Sachen zu bestimmen. Nach Möglichkeit werden sie in mehr realistisch umgeformt und oft werden positiv.

Die Erwerbung der sozialen Fertigkeiten.
Es ist bewiesen, dass bei der Mehrheit leidende soziofobijej die Besorgnis vom Mangel bestimmter sozialer Fertigkeiten bedingt ist. Sich das Risiko nicht verstanden zu erweisen nimmt zu, wenn der Mensch das Gespräch nicht beginnen kann oder, als Antwort auf die Bitte absagen. Die Erwerbung der sozialen Fertigkeiten geschieht unter den Bedingungen der Gruppe gewöhnlich, wo im Laufe der Rollenspiele modelt werden, werden besprochen und es werden diese oder jene sozialen Situationen gespielt. Eines der wichtigen Momente der Überwindung soziofobii ist das tägliche Training der langsamen Rede. Man muss 30 Minuten im Tag auf das Training der langsamen Rede zuteilen. Wobei, es zu machen kostet die Heime im vollständig ruhigen Zustand in absentia anderer Menschen. Nach etwas Wochen der täglichen Trainings kann man die langsame Rede mit den am meisten bevollmächtigen Menschen gebrauchen.

Die Überwindung der Entfremdung.
Die Verhaltungstherapie kann erfolgreich nicht sein, bis die Entfremdung überwunden ist. Es sind die Öbungen "auf das Öffnen", besonders in den Situationen sehr ergebnisreich, die die Besorgnis provozieren. Beginnen gewöhnlich mit den einfachen Situationen, sie allmählich komplizierend. Die Patienten können auf die Party, zum Beispiel, gehen, ins Geschäft die Ausschussware zurückgeben oder, das Café besuchen und, dort die Schale des Kaffees austrinken (selbst wenn schütteln sich dabei bei ihnen die Hände). Die Besorgnis, die bei der Ausführung dieser Öbungen entsteht, wird sich allmählich verringern. Bei der Ausführung solcher Aufgaben deckt der Mensch auf, dass der negative davon erwartete Effekt der Wirklichkeit nicht entspricht, und er kommt zur nächsten Situation mit dem großen Gefühl des Selbstbewusstseins heran.



Die Medikamente, die Präparate, der Tablette für die Behandlung der Sozialen Phobie:

  • Препарат Пароксин.

    Paroksin

    Die Antidepressiva.

    Die GmbH «Farma der Start» die Ukraine

  • Препарат Эсцитам.

    Eszitam

    Die Antidepressiva.

    Die GmbH «Farma der Start» die Ukraine

    3

  • Препарат Ципралекс.

    Zipraleks

    Das Antidepressivum.

    Lundbeck (Lundbek) Dänemark

  • Препарат Золофт®.

    Soloftj

    Das Antidepressivum.

    Pfizer (Pfajser) die USA

    1

  • Препарат Рексетин.

    Reksetin

    Die Antidepressiva.

    Gedeon Richter (Gedeon Richter) Ungarn

  • Препарат Паксил.

    Paksil

    Das Antidepressivum.

    Glaxo Operetaions UK Limited (Glakso Operejschns JUK Mit beschränkter Haftung) Großbritannien

  • Препарат Плизил.

    Plisil

    Das Antidepressivum.

    Teva (Tewa) Israel

  • Препарат Актапароксетин.

    Aktaparoksetin

    Das Antidepressivum.

    Actavis Ltd. (Aktawis Ltd.) die Schweiz

  • Препарат Аурорикс.

    Auroriks

    Die Antidepressiva.

    Das Fluor. Hoffmann-La Roche Ltd., (Choffman-Lja Rosch Ltd) die Schweiz

  • Препарат Сирестилл.

    Sirestill

    Das Antidepressivum.

    Italfarmaco (Italfarmako) Italien

  • Препарат Рексетин.

    Reksetin

    Die Antidepressiva.

    Gedeon Richter (Gedeon Richter) Ungarn


  • Сайт детского здоровья