DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Psychiatrie Das Syndrom des Defizits der Aufmerksamkeit und der Hyperaktivität

Das Syndrom des Defizits der Aufmerksamkeit und der Hyperaktivität


Die Beschreibung:


Das Syndrom des Defizits der Aufmerksamkeit und der Hyperaktivität (abgekürzt SDWG; angl. Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD)) — die newrologitschesko-Verhaltungsverwirrung der Entwicklung, die im Kindesalter anfängt. Wird von solchen Symptomen, wie die Schwierigkeiten der Konzentration der Aufmerksamkeit, die Hyperaktivität und die schlecht gesteuerte Impulsivität gezeigt.

SDWG und ruft seine Behandlung viel Streite herbei, schon ab 1970 beginnend. An der Existenz SDWG bezweifelt die Reihe der Ärzte, der Lehrer, der Politiker, der Eltern und der Massenmedien. Ein meinen, dass SDWG überhaupt nicht existiert, andere glauben, dass die genetischen und physiologischen Gründe des gegebenen Zustandes existieren.


Die Symptome des Syndroms des Defizits der Aufmerksamkeit und der Hyperaktivität:


A. Die Unaufmerksamkeit Für die Errichtung der Diagnose ist das Vorhandensein sechs oder mehrer aus den aufgezählten Symptomen der Unaufmerksamkeit notwendig, die beim Kind auf der Ausdehnung wie mindestens sechs Monate erhalten bleiben und sind so geäußert, dass von der ungenügenden Anpassung und der Nichtübereinstimmung mit den normalen Alterscharakteristiken zeugen:

  1. Ist oft unfähig, die Aufmerksamkeit auf den Details festzuhalten; wegen der Nachlässigkeit, des Leichtsinns lässt die Fehler in den Schulaufgaben, in der erfüllten Arbeit und anderen Tätigkeitsarten zu.
  2. Gewöhnlich spart die Aufmerksamkeit bei der Ausführung der Aufgaben oder während der Spiele mit Mühe auf.
  3. Oft bildet sich der Eindruck, dass das Kind der zu ihm gewandten Rede nicht zuhört.
  4. Oft zeigt es sich nicht im Zustand, an den angebotenen Instruktionen festzuhalten und, bis zum Ende mit der Ausführung der Stunden, der Hausarbeit oder der Pflichten am Arbeitsplatz zurechtzukommen (was mit negativ oder dem Protestverhalten, der Unfähigkeit auf keine Weise verbunden ist, die Aufgabe zu verstehen).
  5. Oft erprobt die Schwierigkeiten in der Organisation der selbständigen Ausführung der Aufgaben und anderer Tätigkeitsarten.
  6. Gewöhnlich vermeidet die Heranziehung in die Ausführung der Aufgaben, die die langdauernde Erhaltung der geistigen Anstrengung (zum Beispiel, der Schulaufgaben, der Hausarbeit fordern).
  7. Oft verliert die Sachen, die in der Schule und Heime notwendig sind (zum Beispiel, das Spielzeug, schul- der Zugehörigkeit, die Bleistifte, den Buch, die Arbeitsinstrumente).
  8. Leicht lenkt auf die nebensächlichen Antriebe ab.
  9. Oft zeigt die Vergesslichkeit in den alltäglichen Situationen.

B. Die Hyperaktivität. Das Vorhandensein sechs oder mehrer aus den aufgezählten Symptomen der Hyperaktivität und der Impulsivität, die auf der Ausdehnung mindestens sechs Monate erhalten bleiben und sind so geäußert, dass von der ungenügenden Anpassung und der Nichtübereinstimmung mit den normalen Alterscharakteristiken zeugen:

  1. Oft werden die unruhigen Bewegungen in den Händen und den Füssen beobachtet; auf dem Stuhl sitzend, wird gedreht, dreht sich.
  2. Oft steht von der Stelle in der Klasse während der Stunden oder in anderen Situationen auf, wenn man an Ort und Stelle bleiben muss.
  3. Oft zeigt die ziellose Bewegungsaktivität: läuft, wird gedreht, versucht irgendwohin hineinzukriechen, wobei in solchen Situationen, wenn es unannehmbar ist.
  4. Gewöhnlich kann nicht ist leise, ist ruhig, spielen oder, sich mit etwas auf der Freizeit beschäftigen.
  5. Oft befindet sich in der ständigen Bewegung und benimmt sich so «als ob an ihm den Motor befestigt haben».
  6. Oft kommt es schwatzhaft vor.

DIE IMPULSIVITÄT

  1. Oft antwortet auf die Fragen, nicht nachdenkend, sie bis zum Ende nicht angehört.
  2. Gewöhnlich erwartet die Reihe in verschiedenen Situationen mit Mühe.
  3. Oft stört anderen, bleibt zu umgebend (haften, zum Beispiel, mischt sich in die Gespräche oder die Spiele ein).

II. (B.) Einige Symptome der Impulsivität, der Hyperaktivität und der Unaufmerksamkeit beginnen, die Unruhe Umgebung im Alter vom Kind bis zu sieben Jahren herbeizurufen.

III. (C.) die Probleme, die von den obenangeführten Symptomen bedingt sind, entstehen in zwei und mehreren Speziesen der umgebenden Lage (zum Beispiel, in der Schule und zu Hause).

IV. (D.) es Gibt die überzeugenden Angaben über klinitscheski die bedeutsamen Verstöße in den sozialen Kontakten oder dem Schulunterricht.

Психопатологические состояния, осложняющие течение СДВГ

Die psychopathologischen Zustände, die den Ablauf SDWG erschweren


Die Gründe des Syndroms des Defizits der Aufmerksamkeit und der Hyperaktivität:


Der genaue Grund des Entstehens SDWG ist nicht bekannt, aber es existieren etwas Theorien. Die Gründe des Entstehens der organischen Verstöße können sein:

    * Die Allgemeine Exazerbation der ökologischen Situation.
    * Die Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft und den Effekt der Medikamente, des Alkohols, der Drogen, des Rauchens in dieser Periode.
    * Die immunologische Inkompatibilität (nach dem Rhesusfaktor).
    * Die Drohungen des Auswurfes.
    * Die Langdauernden Erkrankungen der Mutter.
    * Die Vorzeitige, flüchtige oder protrahierte Geburt, die Stimulation der Stammtätigkeit, die Vergiftung von der Narkose, den Kaiserschnitt.
    * Die Stammkomplikationen (das falsche Vorliegen der Frucht, obwitije von seiner Nabelschnur) führen zu den Traumen der Wirbelsäule der Frucht, den Asphyxien, den medialen Gehirnblutergüssen.
    * Beliebige Erkrankungen der Kleinkinder mit der hohen Temperatur und der Aufnahme der starkwirkenden Medikamente.
    * Das Asthma, der Lungenentzündung, die Herzmangelhaftigkeit, den Diabetes, die Nierenerkrankungen können wie die Faktoren auftreten, die die normale Arbeit des Gehirns [29] verletzen.

Die genetischen Faktoren:

Von den Experten des Medizinisch-genetischen wissenschaftlichen Mittelpunktes RAMN und der Fakultät der Psychologie der Staatlichen Universität Moskau ist es bestimmt, dass "die Mehrheit der Forscher gleichsteht, dass es den einheitlichen Grund des Entstehens der Erkrankung misslingt, und, es scheint, an den Tag zu bringen wird niemals» gelingen. Gelehrte USA, Hollands, Kolumbiens und Deutschlands haben die Annahme vorgebracht, dass auf 80 % das Entstehen SDWG von den genetischen Faktoren abhängt. Aus den mehr als dreißig Genen-Kandidaten haben drei — das Gen des Überträgers des Dopamins, sowie zwei Gene dofaminowych der Rezeptoren gewählt. Jedoch werden die genetischen Vorbedingungen zur Entwicklung SDWG in der Zusammenwirkung mit dem Mittwoch gezeigt, der diese Vorbedingungen oder schwächen verstärken kann.


Die Behandlung des Syndroms des Defizits der Aufmerksamkeit und der Hyperaktivität:


In verschiedenen Ländern das Herangehen an die Behandlung und die Korrektion SDWG und können sich die verfügbaren Methoden unterscheiden. Jedoch halten ungeachtet dieser Unterschiede, die Mehrheit der Experten ergebnisreichst das komplexe Herangehen, das in sich etwas Methoden kombiniert, die für jeden konkreten Fall individuell ausgewählt sind. Es werden die Methoden der Modifikation des Verhaltens, der Psychotherapeutik, pädagogisch und nejropsichologitscheskoj die Korrektionen verwendet. «Die medikamentöse Therapie wird nach den individuellen Aussagen für jene Fälle ernannt, wenn die Verstöße seitens der kognitiven Funktionen und des Problems des Verhaltens beim Kind mit SDWG nur mit Hilfe der nicht medikamentösen Methoden nicht überwunden sein können.»  In den USA für die Behandlung wird herbeirufend das allmähliche Gewöhnen ritalin verwendet.

Farmakokorrekzija. Bei der Behandlung SDWG als Aushilfsmethode werden die medikamentösen Mittel verwendet. Bekannteste von ihnen sind Psychostimulatoren, solche wie metilfenidat, dekstroamfetamin mit amfetaminom und dekstroamfetamin. Einer der Mängel dieser Präparate — die Notwendigkeit, sie mehrmals im Tag (die Zeit des Effektes neben 4 Stunden zu übernehmen). Jetzt sind metilfenidat und dekstroamfetamin mit amfetaminom des langwierigen Effektes (bis 12 Stunden) erschienen. Auch verwenden die Präparate anderer Gruppen, zum Beispiel, — atomoksetin.

Die besondere Vorsicht ist bei der Bestimmung der Stimulatoren den Kindern, da die Reihe der Forschungen dass ihre hohen Dosen (zum Beispiel, Methylphenidate mehr 60 mg/Tag vorgeführt hat) notwendig oder die falsche Anwendung ruft das allmähliche Gewöhnen herbei und kann die Teenager anregen, die höheren Dosen für die Errungenschaft des narkotischen Effektes zu verwenden. Laut der Forschung, die in die USA unter den Kokainrauschgiftsüchtigen durchgeführt wird, bei den Personen mit SDWG anwendend die Stimulatoren im Teenageralter ist die Wahrscheinlichkeit der Vorliebe zum Kokain in 2 Male höher, als dabei wer diagnosirowan SDWG war, aber wendete die Stimulatoren nicht an.

In 2010 war in Australien die Forschung über die Ergebnislosigkeit und die Ineffektivität der Behandlung SDWG von den Stimulatoren veröffentlicht. Die Forschung erfasste die Menschen, die während 20 Jahre beobachteten.

Der Ausschuss nach den Rechten des Kindes der Organisation der Vereinten Nationen hat die Empfehlungen verlegt, in die das Folgende heißt: «der Ausschuss äußert die Besorgtheit von den Angaben darüber, dass das Syndrom des Defizits der Aufmerksamkeit mit der Hyperaktivität (SDWG) und das Syndrom des Defizits der Aufmerksamkeit (SDW) falsch diagnostiziert wird, und dass sich daraufhin die Psychostimulatoren, ungeachtet der zunehmenden Anzahl der Zeugnisse von der schädlichen Wirkung dieser Präparate übermäßig anmelden. Der Ausschuss empfiehlt, die weiteren Forschungen in Bezug auf die Diagnostik und die Behandlung SDWG und SDW, einschließlich die möglichen negativen Effekte der Psychostimulatoren auf das physische und psychologische Wohlergehen der Kinder, sowie in der maximalen Stufe durchzuführen, andere Formen des Ordnens und der Behandlung bei der Anrede zu den Verhaltungsverwirrungen zu verwenden».

Das Herangehen, das in GUS verbreitet ist ist nootropnyje die Präparate, die Substanzen, die die Arbeit des Gehirns verbessern, der Austausch, die Energetiken, die den Tonus der Rinde vergrössern. Auch werden die Präparate ernannt, die aus den Aminosäuren bestehen, die, nach den Behauptungen der Produzenten, den Stoffwechsel des Gehirns verbessern. Es gibt keine Beweise der Effektivität solcher Behandlung.

    * Die Psychostimulatoren
          o Fenamin
          o Ritalin (Metilfenidat)
    * Die Antidepressiva
          o Wenlafaksin
          o Imipramin
          o Nortriptilin
          o Atomoksetin

Das Nefarmakologitscheski Herangehen.

Gegenwärtig existiert etwas nicht pharmakologisches Herangehen an die Methoden der Behandlung SDWG, die mit farmakokorrekzijej kombiniert werden kann, oder, unabhängig verwendet werden.

    * Nejropsichologitscheski (mit Hilfe verschiedener Öbungen).
    * Sindromalnyj.
    * Bichewioralnaja oder die Verhaltungspsychotherapeutik wird auf diesen oder jenen Verhaltungsschablonen betont, entweder, bildend, oder, sie mit Hilfe der Ermutigung, die Strafen, der Nötigung und wdochnowlenija löschend. Kann nur nach nejropsichologitscheskoj die Korrektionen und sosrewanija der Strukturen des Gehirns verwendet werden, andernfalls ist die Verhaltungstherapie nicht effektiv.
    * Die Arbeit an der Persönlichkeit. Die familiäre Psychotherapeutik, die die Persönlichkeit bildet und die, wohin bestimmt diese Qualitäten (rastormoschennost, die Aggressivität, die Hyperaktivität zu richten).

Dieser Komplex der Methoden der Psychokorrektion und der Pharmakotherapie wird bei der termingemäßen Diagnostik den hyperfloriden Kindern rechtzeitig helfen, die Verstöße zu kompensieren und, im Leben vollwertig realisiert zu werden.



Die Medikamente, die Präparate, der Tablette für die Behandlung des Syndroms des Defizits der Aufmerksamkeit und der Hyperaktivität:

  • Препарат Пирацетам.

    Pirazetam

    Das nootropnoje Mittel.

    Geschlossene AG "ФармФирма" Soteks "Russland

  • Препарат Пирацетам.

    Pirazetam

    Das nootropnoje Mittel.

    Geschlossene AG "Вертекс" Russland

  • Препарат Церетон®.

    Zeretonj

    Das nootropnoje Mittel.

    Geschlossene AG "ФармФирма" Soteks "Russland

    1

  • Препарат Циннаризин таблетки 25 мг № 50.

    Zinnarisin die Tabletten die 25 Milligramme №

    Die antihypertensiven Mittel. Die Blocker der Kalciumductus. Die Ableitungen des Dihydropyridines.

    Die GmbH "АСФАРМА" Russland

  • Препарат Пирацетам капс. 400мг №60.

    Pirazetam kaps. 400мг №

    Die nootropnyje Präparate.

    Geschlossene AG "Nordstar" Russland

  • Препарат Церетон®.

    Zeretonj

    Das nootropnoje Mittel.

    Geschlossene AG "ФармФирма" Soteks "Russland

  • Препарат Мемоплант.

    Memoplant

    Das angioprotektornoje Mittel der Pflanzenherkunft.

    Dr. Willmar Schwabe GmbH und Co. KG. ("Doktor Wilmar Schwabe GmbCh und Zu. Kg") Deutschland

  • Препарат Нотта®.

    Nottaj

    Das Gomeopatitscheski Mittel.

    Richard Bittner (Richard Bittner) Österreich

  • Препарат Пиковит Форте №30.

    Pikowit den Fort №

    Das Polyvitaminmittel.

    Krka Slowenien


  • Сайт детского здоровья