DE   EN   ES   FR   IT   PT


medicalmeds.eu Die Folgen der Wirkung der äußerlichen Gründe Die Vergiftung von den Lebensmitteln der Thermooxydationsdestruktion

Die Vergiftung von den Lebensmitteln der Thermooxydationsdestruktion


Die Beschreibung:


Die Polyäthylen bekommen mittels der Polyrisation des Äthylens. Am meisten hat die breite Anwendung das Polyäthylen WD (der hohe Blutdruck) bekommen, das für die Herstellung des Filmes, der Blätter, der Kanister, der Fässer und anderer vielfältiger Erzeugnisse verwendet wird.

Bei der Anwendung des Polyäthylens als Verpackung und das Packmaterial für die Lebensmittel ist es die Migrationen der toxischen Substanzen nicht enthüllt. Jedoch geschieht bei der Bearbeitung des Polyäthylens heiss die Fähre (80°С) die Migration der Oligomere. Beim Erwärmen des Polyäthylens bis zu 150°С wird die Mischung der flüchtigen Lebensmittel, die die ungesättigten Kohlenwasserstoffe enthalten, den Formaldehyd, das Dioxid des Kohlenstoffes, das Oxid des Kohlenstoffes abgeschieden.

Bei den noch mehr hohen Temperaturen werden die Lebensmittel der Thermooxydationsdestruktion, die den abärgernden und toxischen Effekt leisten abgeschieden: sie können die scharfen und langdauernden Vergiftungen herbeirufen.

poliwinilchlorid (das Polyvinylchlorid) - das Thermoplastisch- Material, das von der Polyrisation winilchlorida in der Anwesenheit emulgatorow und die Initiator bekommen wird (die organischen und unorganischen Peroxide, des Kaliums oder des Ammoniums persulfaty u.a.) mit der Ergänzung der Weichmacher und der Stabilisatoren (die Vereinigung der Brei, des Kadmiums und anderer Metalle). PDK für poliwinilchlorida - 6 Milligramme/m3.

Bei der Überarbeitung des Polyvinylchlorids kann das Luftverhältnis chlorhaltig winilom und anderen flüchtigen organischen Substanzen (die Äthern phosphor- und ftalewoj der Aciden u.a.) verschmutzt sein. Die parogasowosduschnyje Mischungen, die sich infolge der Thermooxydationsdestruktion des Polyvinylchlorids bilden, können ein Grund der scharfen und langdauernden professionellen Vergiftungen sein.

Die polistirolnyje Plaste bekommen mittels der Polyrisation des Styrols unter Ausnutzung der Weichmacher, der Initiator (der organischen Peroxide), der mineralischen Füllmassen und der Farbstoffe. Von ihnen stellen die Funkausrüstung, die Gegenstände des häuslichen Gebrauches, die Spielzeuge, die Verpackung für die Packung der Waren, oblizowotschnuju die Fliese usw. her

Akriloplasty (verfügen die organischen Glaser, das Plexiglas) über die wertvollen optischen und fisiko-mechanischen Eigenschaften. Zu ihm verhalten sich polimetilakrilat, polimetilmetakrilat, polibutilakrilat. Ergeben sich mittels der Polyrisation der Äthern akrilowoj und metakrilowoj der Aciden in der Anwesenheit perekisnych der Katalysatoren und mit der Einführung der Weichmacher und der Farbstoffe.

In den Produktionsräumen können Paare abgeschieden werden, die den abärgernden Effekt auf die Schleimhäute der Augen und die oberen Luftwege leisten.

Die Phenoplaste ergeben sich auf der Grundlage fenolformaldegidnych der Harze (bakelity der gleichen Marken) mit den Füllmassen (kaolin, die Zellulose u.a.) und den Härtungsmitteln (urotropin u.a.). Je nach dem Bestand der Füllmassen und anderer Zusatzstoffe bekommen die Plaste (zum Beispiel, tekstolit, steklowoloknit, faolit), verfügend über die erhöhte Haltbarkeit und andere wertvolle physischen Eigenschaften.

Im Laufe der Herstellung fenolformaldegidnych der Pressepulver, sowie bei der nachfolgenden Überarbeitung der Phenoplaste und der Erzeugnisse von ihnen, in die Luft der Produktionsräume handeln das Phenol und der Formaldehyd. Bei der Zusammenwirkung des Staubes der Phenoplaste mit den flüssigen Umgebungen des Organismus wird etwas des freien Phenols (oder anderen Phenols) und des Formaldehyds (oder anderer Aldehyde) auch abgeschieden. So sind wesentlich professionell wrednostjami auf diesen Unternehmen der phonol und den Formaldehyd. PDK für den Staub des Phenoplastes - 6 Milligramme/m3.

Die Harze epoksidnyje (epon). Ergeben sich von der Kondensation epichlorgidrina mit dem Alkohol oder dem Phenol. Für die verhärtenden Harze, die in der Qualität dielektrikow und isoljazionnogo des Materials verwendet werden, werden verschiedene Härtungsmittel (polietilenpoliaminy, geksametilendiamin, diisozianaty u.a.) verwendet. Verhärtend epoksidnyje werden die Harze für die Herstellung der Lacke, der Farben, der Imprägnierungen usw. verwendet

Im Laufe des Erhaltens epoksidnych der Harze, sowie bei ihrer Anwendung kann die Luft der Produktionsräume von den Ausgangslebensmitteln und anderen Ingredienzen, die beim Erhalten des Harzes verwendet sind verschmutzt werden.

Die epoksidnyje Harze verfügen abärgernd und toxisch, sowie sensibilisirujuschtschimi über die Eigenschaften. Es verbinden mit dem Vorhandensein im Harz reaktionär-florid epo - und der Hydroxylgruppen. Außerdem leistet abärgernd und sensibilisirujuschtscheje der Effekt die Mehrheit anderer Substanzen, die in die Komposition des Harzes eingehen (epichlorgidrin und besonders einige Härtungsmittel).


Die Symptome der Vergiftung von den Lebensmitteln der Thermooxydationsdestruktion:


Bei der langdauernden Intoxikation poliwinilchloridom auf dem Hintergrund newrastenitscheskogo des Syndroms werden die Erscheinungen der vegetativen-Gemäßdystonie, die magen-enteralen Verstöße, die entzündlichen Erkrankungen der Haut, der oberen Luftwege, der Veränderung in den Lungen (die langdauernde Lungenentzündung, der Erscheinung lungen- fibrosa) beobachtet. Es sind die Veränderungen in den Knochen beschrieben. Können polinewrity sein, es werden die Dermatitiden, das Ekzem und andere Allergosen oft beobachtet.

Das Treffen in die Luft der Produktionsräume der Lebensmittel der Thermooxydationsdestruktion polistirolnych der Plaste kann die scharfen und langdauernden Intoxikationen herbeirufen. Es ist die erhöhte Morbidität anginami, der langdauernden Gaumenmandelentzündung bemerkt. Von der professionellen Hauptschädlichkeit ist die Verschmutzung des Luftverhältnisses Paare Styrols.

Bei der langdauernden Intoxikation eponom - die Klage über den Reiz der oberen Schleimluftwege und der Augen, die Kephalgien, die erhöhte Erschöpfbarkeit, dispepsitscheskije die Erscheinungen.

Es ist objektiv: es ist das Jahrhundert, die Konjunktivitiden, kataralnoje der Zustand der oberen Luftwege, das Bronchialasthma, die funktionalen Verwirrungen des Nervensystemes mit den Erscheinungen der vegetativen Fehlleistung angeschwollen. Es sind die toxische Hepatitis, die langdauernde Cholezystitis, die Gastritis, die Kolitis möglich. Die Hauterkrankungen des allergischen Charakters entstehen vorzugsweise der Pas die offenen Körperteile wie infolge des unmittelbaren Kontaktes der Haut mit epoksidnoj vom Harz und anderen Ingredienzen, als auch bei der Wirkung des Staubes und der flüchtigen Substanzen.

Das Einatmen der hohen Konzentrationen  ruft das Monomaß akriloplasta die Symptome der scharfen Vergiftung herbei: die Schwäche, die Kephalgie, den Schwindel, die Übelkeit, das Erbrechen, den kurzzeitigen Verlust des Bewusstseins. Der toxische Effekt.


Die Gründe der Vergiftung von den Lebensmitteln der Thermooxydationsdestruktion:


Die Plaste (die Kunststoffe, der Plastik) - die Materialien, die in Haupt- aus synthetischen oder physischen wyssokomolekuljarnych der Vereinigungen bestehen, die bei der Überarbeitung die plastischen Eigenschaften erwerben, und in Form von den Fertigwaren sind die festen Körper. Den Plasten ist die hohe Haltbarkeit bei der kleinen relativen Dichte eigen, es ist die chemische Standhaftigkeit relativ; sie ziehen sich der Korrosion nicht unter.

Die Plaste bestehen aus der verbindenden Substanz, des Weichmachers und der Füllmasse. Außerdem wird im Laufe der Produktion das Schmieren verwendet, die Beschleuniger der Polyrisation (die Katalysatoren), die Stabilisatoren, verschiedene Zusatzstoffe u.a. von den Verbindenden Substanzen sind die synthetischen Harze.

Als die Weichmacher nennen maloletutschije die Liquore, fähig, sich in plastifizirujuschtschem den Material aufzulösen, dem Produkt die Plastizität, und in einer Reihe von den Fällen und die Weichheit gebend. Als Weichmacher verwenden verschiedene organische Vereinigungen: die komplizierten Äthern der Zweihauptaciden (ftalaty, kaprilaty, die Äthern kresolow und der Phosphorsäure u.a.) chlorirowannyje difenily (zum Beispiel, sowol), chlorirowannyje naftaliny (zum Beispiel, galowaks), das Kastoröl, den Kampfer und mn. Andere Weichmacher gehen in die Plaste in den bedeutenden Anzahlen manchmal ein. Sie betreten die chemische Reaktion mit der organischen Grundlage nicht. Viele Weichmacher sind allmählich fähig, aus der Komposition abgeschieden zu werden. Es kann ein Grund der Vergiftungen sein. Die Füllmassen (verbilligend die Produktion und erhöhend ihre mechanischen Eigenschaften) können sein: der Glimmer, den Graphit, den Asbest, die Glasfaser, der Ruß, das Holzmehl u.a. verwenden Als Härtungsmittel: urotropin, das Oxid des Magnesiums, die aliphatischen Amine, die Anhydride der Zweihauptkarbonaciden usw. In die Qualität der Katalysatoren werden organisch und unorganisch perekisnyje die Vereinigungen (das Wasserstoffperoxid, das Peroxid des Harnstoffes u.a.) verwendet. Zu den Initiator dienen verschiedene Aciden und die Mineralsalze gewöhnlich. Wie die Stabilisatoren stearaty der Brei, des Kalziums, des Bariums, der auflösbaren Salze des Kadmiums, die Amine verwendet werden u.a.

Bei der Bearbeitung des synthetischen Harzes und des auf ihr Grundlage bekommenen Plastes, neben den Resten nesapolimerisowannogo das Monomaß, den toxischen Effekt können die erhalten bleibenden Zwischenlebensmittel der Reaktion - die Härtungsmittel, die Stabilisatoren, die Weichmacher leisten.

Es sind die Vergiftungen infolge des Einatmens des kleinen dispersen Staubes, der sich wie bei der Kondensation des Dunstes bildet, als auch bei der Bearbeitung der Plaste möglich. Einige Komponenten, besonders können die Reihe der Weichmacher, in den Organismus perkutan durchdringen.

Beim Erwärmen des Harzes oder der Komposition, sowie in den Prozessen heiss oder kalt otwerschdenija des Polymers und der Bearbeitung des Plastes, bei denen die Harze oder andere Bestandteile der Komposition auf die ausrüstende Textur aufgetragen werden, nimmt die Gefahr der Absonderung der flüchtigen nicht reagierenden Lebensmittel zu, und bei den Temperaturen ihrer Zerlegung können die Ausgangsmonomaße und die Lebensmittel ihrer thermischen Zerstörung (die gasförmigen Substanzen) abgeschieden werden.

In den Notbedingungen (beim Brand) sind die scharfen Vergiftungen vom Komplex wyssokotoksitschnych der Lebensmittel der Pyrolyse möglich. Die negativen Eigenschaften der polymeren Materialien und der Erzeugnisse von ihnen ist die Fähigkeit, auf der Oberfläche die Ladungen der statischen Elektrizität anzusammeln, sowie, auf dem Körper des Menschen die hohen elektrischen Potential zu generieren, die den ungünstigen Effekt bei den langdauernden Kontakten leisten.

Die Plaste werden auf 4 Gruppen geteilt:

1. Die Plaste auf der Grundlage wyssokomolekuljarnych der Substanzen, bekommen von der Polyrisation (die Polyäthylen, poliwinilchlorid, ftoroplasty, polistirolnyje die Plaste, poliakrilaty u.a.).

2. Die Plaste auf der Grundlage wyssokomolekuljarnych der Substanzen, bekommen von der Polykondensation (die Phenoplaste, aminoplasty, amidoplasty, poliefiroplasty, poliuretanowyje, kremnijorganitscheskije die Plaste u.a.).

3. Die Plaste auf der Grundlage ist es der umgewandelten natürlichen Substanzen (Zelluloid, etrol) chemisch.

4 Plaste aufgrund natürlich sowohl erdöl- asfaltow als auch der Harze (der Asphaltplaste).


Die Behandlung der Vergiftung von den Lebensmitteln der Thermooxydationsdestruktion:


Azisol – das in der Welt einzige Pharmakum bei den Vergiftungen MIT und anderen Lebensmitteln des Brennens, er ein hocheffektiver Gegengift gegen die scharfe Vergiftung von den Todesdosen des Monooxids des Kohlenstoffes, sowie ergebnisreich antigipoksantom bei der Sauerstoffmangelhaftigkeit ist. Die Nutzung AZISOLA öffnet den grundsätzlich neuen Weg des Kampfes mit anoksijej mit Hilfe der Veränderung der Verwandtschaft des Hämoglobins zu den Gasen des Blutes und der Erhöhung der Erträglichkeit der hohen Konzentrationen des Karbhämoglobins. Das Präparat verringert das Bedürfnis des Organismus nach dem Sauerstoff, trägt zur Erhöhung der Resistenz zur Hypoxie der Organe bei, sensorischst gegen den Mangel О2 (das Gehirn, den Herzmuskel, füllt die Leber) und das Defizit des Zinkes im Organismus auf.
Der Schutzindex azisola bildet bei der parenteralen Anwendung 1.4-1.8. AZISOL ist als prophylaktisches und Heilmittel bei der Drohung der Vergiftung oder bei der Vergiftung vom Monooxid des Kohlenstoffes und den Lebensmitteln der Thermooxydationsdestruktion verschiedenen Schweregrades empfohlen. Die Einführung azisola vom Betroffenen ist an der Unglücksstelle unmittelbar erhöht ihre Chancen auf das Überleben bei den schweren Formen der Intoxikation MIT, beschleunigt die Ausscheidung des Oxids des Kohlenstoffes aus dem Organismus und trägt zum Erfolg der nachfolgenden medizinischen Veranstaltungen (oksigenoterapija, symptomatisch medikamentosknaja die Therapie) bei. Azisol dehnt den Umfang der ärztlichen Betreuung den Betroffenen, besonders auf bis zu-gospitalnom die Etappe in bedeutendem Grade aus, wo die Möglichkeit iskpolsowanija der Sauerstoffüberdrucktherapie tatsächlich fehlt.




  • Сайт детского здоровья